HDR 2. Versuch ;-)


zytostatika

Grünschnabel
So nun habe ich einige Tipps und Anregungen bekommen(Danke meermike) und diese gleich angewandt nun will ich mich mal wieder der Kritik stellen ;-) Aufgenommen mit ISO 100, Mehrfeldmessung, Belichtungsreihe 30" bis 1/6 sec, Antishock 2sec,entrauscht mit Dfine getunt mit Topaz Adjust
 

Anhänge

  • Balkon1.jpg
    Balkon1.jpg
    796,2 KB · Aufrufe: 249

meermike

Grünschnabel
Na das sieht doch richtig klasse aus :)

Da gibt es kein Rauschen und auch die Belichtung stimmt fast perfekt. Das einzigste was ich bei diesem Foto noch machen würde wäre ein Weißabgleich mit dem White-Neutralizer von NIK Color Efex Pro, damit die Blauanteile des Tageslichts herausgefiltert werden. Habe es grade selbst mal im Photoshop mit Deinem Foto probiert und so würde es dann natürlicher aussehen. Das Problem bei so einem Motiv ist ja die Mischlichtsituation. Im linken Teil ist ein warmer Farbton aufgrund der Kerzenbeleuchtung und im rechten Bereich kommen die kühleren Tageslichtanteile zum tragen, die einen blauschimmer erzeugen. In der Realität würde unser Auge bzw. Gehirn so etwas immer sofort automatisch ausgleichen und man würde solche Unterschiede bzw. Blautöne gar nicht wahrnehmen.

Zur Perfektionierung des Fotos würde ich neben dem Weißabgleich dann noch die Überstrahlungen ganz oben rechts manuell überpinseln oder irgendwas reinkopieren. Im Histogramm des Fotos kann man auch erkennen, dass es Ausreißer im linken Bereich gibt. Dafür hättest Du bei der Aufnahme ansonsten noch einige Kurzzeitbelichtungen mehr mit in die Belichtungsreihe aufnehmen müssen. Bei so einem kleinen Bereich würde ich das aber einfach übermalen.

Mit einer kleinen Verringerung der Sättigung könntest Du auch noch mehr Details aus dem Foto herausholen und für eine natürlichere Farbgebung sorgen. Ist aber sicher Geschmackssache.

Gruß
Michael
 

zytostatika

Grünschnabel
Danke dank deiner Anleitung ;-) habe mir Color Efex Pro installiert komme jedoch scheinbar nicht so gut klar. Sehe jedenfalls keinen Unterschied :-( könntest du mir dein Ergebnis mal zeigen damit ich sehe wie es aussehen sollte?

Gruß
Andreas
 

meermike

Grünschnabel
Bin etwas aus dem Training. Habe seit Monaten keine Fotos mehr bearbeitet, aber so komme ich wenigstens mal wieder in die Pötte, auch wenns nicht mein Foto ist :)

Die eine Variante habe ich scharf gelassen und auch diverse NIK-Filter wie White Neutralisation, Tonal Contrast und Darken Lighten verwendet.

Bei der anderen Variante habe ich dann noch zusätzlich den Weichzeichner benutzt und außer den Lampen alles leicht weichgezeichnet. Dadurch konzentriert sich der Blick mehr auf die Hauptmotive.

Den Himmelsbereich oben rechts kann man natürlich noch etwas besser färben, aber ich habe ihn zunächst einfach mal auf die Schnelle mit dem Kopierstempel bearbeitet.
 

Anhänge

  • Balkon1_bearbeitet_scharf.jpg
    Balkon1_bearbeitet_scharf.jpg
    940,5 KB · Aufrufe: 64
  • Balkon1_bearbeitet_weich.jpg
    Balkon1_bearbeitet_weich.jpg
    846,4 KB · Aufrufe: 66

zytostatika

Grünschnabel
Ich habe auch nochmal ne Variante erstellt. Den Himmel rechts oben habe ich entfernt mittels Kopierstempel und dafür die Wand verlängert;) Den hellen Lichstreifen rechts unten am Balkon übermalt, der Fensterleibung links ne Farkorrektur verpasst. So langsam entwickelst du dich zu meinem persönlichen Berater:D
 

Anhänge

  • Balkon1.jpg
    Balkon1.jpg
    705,3 KB · Aufrufe: 60

meermike

Grünschnabel
Das ganze kann man natürlich noch weiter auf die Spitze treiben - Dann wirds immer plastischer. Ist natürlich eine ungewöhnliche Bearbeitung, aber das gewöhnliche ist auch meistens stinklangweilig ;-)

Ich persönlich würde mich für diese Version entscheiden, auch wenn es viele Proteste von Fotografenkollegen geben würde, weil es angeblich unlogisch wäre. Für unser Gehirn wäre es so aber am korrektesten, weil man auf diesem Foto genau das scharf sieht, was man auch in der Realität scharf angucken würde.

Gruß
Michael

www. 3D-Fotos.de
 

Anhänge

  • Balkon1_bearbeitet_extrem.jpg
    Balkon1_bearbeitet_extrem.jpg
    646,7 KB · Aufrufe: 50

meermike

Grünschnabel
Bei Deiner letzten Variante hast Du jetzt aber einen Rotstich ins Foto gezaubert :). Das kann man gut an den Fugen des Fußbodens erkennen. Ich würde das Foto auch nicht so beschneiden bzw. erweitern, weil es dadurch so aussieht, als ob Du das Foto in einem Keller gemacht hast. Vorher sah es so aus, wie es war, nämlich ein Balkonfoto mit Mischlicht. Tja, Du siehst, dass man extrem kreativ werden kann, wenn man erstmal auf den Geschmack gekommen ist - Das gilt ganz besonders für HDR-Fotos.

==============================================
So langsam entwickelst du dich zu meinem persönlichen Berater
==============================================

Wundert mich, dass sowas nicht schon kommerziell von einigen "Profi-Bildbearbeitern" angeboten wird. Macht auch noch großen Spaß und bringt für alle Seiten was. Durch Dein Foto bin ich z.B. schon wieder ganz zufällig auf etwas sehr interessantes für meine eigenen Projekte gestoßen ;-)
 

zytostatika

Grünschnabel
Da hast du recht sieht wirklich aus wie Keller ;) Naja wenn man bedenkt das ich mich bis gestern nur mit Bildrauschen beschäftigt habe sind doch schon ordentlich Fortschritte zu verzeichnen :)

Wenn ich erstmal in Fahrt bin in Sachen Fotos, sowohl schießen als auch bearbeiten dann komme ich so schnell nicht davon los. Sehr zum Leidwesen meiner Frau ;)
Würde mich mal interessieren wie mein Foto dich auf etws Interessantes gebracht hat :) Ich bin froh das die Beratung nicht kommerzialisiert wird weil dann wär mein Konto jedenfalls leer ;-)

Mit welcher Photoshopversion arbeitest du?
 
Zuletzt bearbeitet:

meermike

Grünschnabel
Tja, such dir schon mal einen guten Scheidungsanwalt :p. Die Bildbearbeitung kann extreme Ausmaße annehmen wenn man in den Rausch kommt. Habe z.B. für mein Baggerfoto 50 Stunden rumexperimentiert und zig Versionen erstellt, bis ich einigermaßen zufrieden mit der Wirkung war. Hab auch schon 10 Stunden am Stück ohne zu Essen und zu trinken vor Photoshop gesessen... Konnte mich hinterher aber kaum dran errinnern, was ich alles gemacht habe in der Zeit - Ich war wie weggetreten in der Zeit :eek:

Deine Fortschritte sind wirklich sehr gut. Wenn ich so bedenke, was einige HDR-Frischlinge monatelang in Communities hochladen, ohne sich merklich zu verbessern, scheinst Du schon ein gutes Händchen und Auge dafür zu haben. Am besten auch niemals krampfhaft an solchen Fotos arbeiten, sondern ganz intuitiv und ohne Nachdenken die Regler und Pinsel bedienen. Die besten Ideen kommen sowieso aus dem Unterbewußtsein und bewegen die Hände und Finger dann fast vollautomatisch. Wer bei der Bildbearbeitung krampfhaft irgendwelche Tutorials oder Bücher abarbeitet und sich dabei auch noch ärgert, dass nichtmal das klappt, sollte sich ein neues Hobby suchen. Entweder es klappt ganz spontan oder niemals. Ist jedenfalls meine Meinung.

====================================
Würde mich mal interessieren wie mein Foto dich auf etws Interessantes gebracht hat
====================================

Dazu müßte ich jetzt einen Vortrag halten, erspare ich Dir und mir aber lieber. Es hat aber was mit der plastischen Wirkung bei Nachtaufnahmen zu tun, wenn man den Weichzeichner und Lichteffekte einsetzt und gleichzeitig noch auf die Perspektive der Randmotive achtet. Habe Dein Foto jetzt in meine Bearbeitungs-Checkliste als Anregung reinkopiert :)

Meine PS-Version ist CS5 Extended 64 bit und 6GB Ram. Habe mir vorher einen abgebrochen mit zu wenig Speicher. Bei zig Ebenen braucht man eben sehr viel Rechenpower und Speicherkapazität. Ich reduziere übrigens nicht destruktiv auf Hintergrundebenen, weil ich sämtliche Ebenen auch noch nach stundenlangen Sessions nachträglich verändern können will.
 

zytostatika

Grünschnabel
Oha wollen wir mal nicht den Teufel an die Wand malen ;)

Na siehste da konnte ich dir ja zumindest auch etwas helfen ;) Bin schon auf deine neuesten Werke gespannt.
Besitze auch CS5 und bis jetzt reicht mein Speicher auch noch aus. Die Betonung liegt auf noch ;)

Ich denke mit den Nachtaufnahmen bin ich schon auf dem richtigen Weg so wie du ihn mir beschrieben hast mit 30" abwärts und so. Wie siehts aus wenns draussen dämmert oder HDR aufnahmen z.B im Wohnzimmer wo nicht so viel Licht herrscht. Auch längere Belichtungszeiten oder eher -2 bis +2 EV?
 

zytostatika

Grünschnabel
Ich habe gearde mal etwas rumexperimentiert mit HDR im Wohnzimmer usw. und dabei ist dieses Foto von meiner E-Gitarre entstanden. Ich habs praktisch so bearbeitet ähnlich wie auch die Balkon Fotos nur jetzt zusätzlich mit Beleuchtungseffekt. Habe auch deine Weichzeichnungsmethode angewandt wegen der Plastizität.
 

Anhänge

  • gitarre.jpg
    gitarre.jpg
    162,3 KB · Aufrufe: 64

meermike

Grünschnabel
Jo, das kommt guuuut !!

Kannst auch ruhig beim Schärfen noch etwas kräftiger auf die Tube drücken. Habe Dein Foto mal etwas nachgeschärft und noch durch den Tonal-Contrast-Filter laufen lassen. Man könnte die weißen Schärfungsränder jetzt auch noch wieder neutralisieren, hab ich aber mal sein lassen.

Ich hätte da auch noch einige kürzere Belichtungen mit aufgenommen in die Belichtungsreihe. Oben an den Gitarrenreglern hast Du noch einige Überstrahlungen, die man mit kürzer belichteten Fotos noch in den Griff kriegen könnte. Musst immer aufs Histogramm gucken.

Bei Dämmerung oder in Innenräumen würde ich grundsätzlich mit längeren Belichtungsreihen arbeiten. Bei Dämmerung brauchst Du aber sicher keine 30-sekunden-belichtungen und kannst dann mit ca 8 sekunden beginnen. Wenn die Dämmerung nicht allzu weit fortgeschritten ist, reichen vielleicht auch -2 bis +2 EV einschließlich der RAW-Reserven. Es müssen bei der Belichtungsreihe immer Fotos dabei sein, wo eines ganz rechts und eines ganz links im Histogramm keine Werte mehr aufweist. Im fertig gemappten HDR-Foto endet die Histogrammkurve dann idealerweise genau rechts und links auf der x-achse ohne dort noch Werte anzuzeigen. Notfalls natürlich noch mit der Tonwertkorrektur spreizen. Ist aber bei guten Belichtungsreihen und korrektem Mapping kaum noch nötig.
 

Anhänge

  • 55393d1291824178-gitarre_bearbeitet.jpg
    55393d1291824178-gitarre_bearbeitet.jpg
    641,9 KB · Aufrufe: 49

zytostatika

Grünschnabel
noch kürzere Belichtungszeiten?! das kürzeste war jetzt ne 1/4sek da hab ich kaum noch was auf dem Bild erkennen können das Histogramm war praktisch ganz nach links geklatscht ;)

Bin wohl immer noch etwas zu zaghaft was das Schärfen angeht ;) die längste Belichtungszeit 40" (zuviel?)

Aber so ganz ab vom Weg bin ich doch nicht oder?
 

zytostatika

Grünschnabel
Hier mal das Ausgangsmaterial. etwas bearbeitet mit Tonals Contrast Filter. Ich glaube mein MAnko liegt am auslesen des Histogramms. Anbei ein screenshot von der Belichtungsreihe die aufgenommen wurde und das Histogramm ;)
 

Anhänge

  • gitarre1.jpg
    gitarre1.jpg
    132,3 KB · Aufrufe: 36
  • screen.jpg
    screen.jpg
    157,8 KB · Aufrufe: 32
Zuletzt bearbeitet:

meermike

Grünschnabel
Musst mal in PS mit der Pipette oben auf den Regler der Gitarre und die weißen Bereiche daneben klicken. Sie zeigen einen reinweißen Wert von 255, 255, 255 an. Das heisst so gut wie immer, dass das Foto überbelichtet ist und dort keine Zeichnung, die eigentlich dort wäre mehr zu sehen ist. Das gleiche würde analog gelten für Reinschwarze Bereiche. Die kann ich aber in Deinen Foto nicht entdecken und sie wären bei dem Motiv auch wahrscheinlich nicht weiter störend. Beim Kopf des Gitarrengriffs fallen sie aber automatisch (unbewußt) negativ auf und verhindern die optimale Bildwirkung.

40 Sekunden halte ich schon für sehr viel. Wenn das Foto dann extrem hell wirkt und kaum noch Zeichnung zu erkennen ist, würde ich so ein Foto nicht verwenden in der Belichtungsreihe. Aber besser zu viel schießen als zu wenig. Löschen kann man immer noch, aber ein Foto eben mal nachschießen ist nur selten drin.

Bei Deinem Foto gab es oben an den besagten Reglern und am lackierten Holz wohl starke Lichtreflexe von eurer Deckenleuchte und die haben dafür gesorgt, dass genau in diesen kleinen Bereichen auch eine 1/4 sekunden-Belichtung nicht ausgereicht hat. Du kannst das auch ganz gut am kleinen Anstieg ganz rechts im Histogramm Deines Fotos erkennen. Lichtreflexe sind immer tückisch, auch bei Tageslichtaufnahmen, wo die Sonne von einer Scheibe oder lackierten Stellen reflektiert. Ich habe da auch schon so einige böse Erfahrungen mit gemacht. Aber gerade Fotos mit starken Reflexionen haben eine besonders intensive Wirkung, wenn man sie perfekt per HDR-Bearbeitung bändigt.

Ich knipse die Belichtungsreihe wirklich so lange von 30 Sekunden abwärts, bis ich am Kameramonitor nix mehr sehen kann. Kostet bei den dann nötigen Belichtungszeiten ja auch kaum noch Zeit.
 

zytostatika

Grünschnabel
Ok ich habs gerade mal kontrolliert. Wie gesagt von Histogrammen hab ich keine Ahnung und was ich daraus lesen kann. zumindest habe ich gelernt das das hellste und dunkelste Bild keine Ausreißer nach links bzw. rechts verursachen sollte.

Wie hättest du das Foto gemacht bzw. die Belichtungsreihe jedenalls nicht mit 40" sondern mit...**** ;)

Es ist doch immer wieder erstaunlich wie so ein Foto wirkt. Ich für meinen Teil hab gedacht" Jo dat is ein Super Foto" und war schon Stolz auf mich ;)

Hab ich mich eigentlich schon bedankt wie sehr du mir hilfst :)?
 

meermike

Grünschnabel
Du hast Recht ! Auf sehr dunklen Fotos mit solchen wenigen kleinen Spitzlichtern kann man nichts mehr im Histogramm erkennen. Da hilft wohl nur das Einschalten der Clipping-Funktion, wo die überbelichteten und unterbelichteten Bereiche blinkend dargestellt werden. Ansonsten müsste man wohl tatsächlich zuvor eine genaue Spot-Messung vornehmen; wird aber wohl schwierig diese kleinen Motivteile genau zu treffen. Ich ziehe es da dann eher vor, so lange Belichtungsreihen zu machen, bis man nichtmal mehr den kleinsten Lichtpunkt im Foto erkennen kann. Tja, wenns so einfach wäre, wärs ja auch wieder langweilig :)

==========
Hab ich mich eigentlich schon bedankt wie sehr du mir hilfst ?
==========

Gern geschehen. Mir macht das momentan auch mal wieder richtig Spaß rumzuexperimentieren. Allerdings hatte ich jetzt einige Tage frei und somit Zeit. Ab morgen muß ich wieder 11 Stunden am Tag malochen :(
 
Zuletzt bearbeitet:

zytostatika

Grünschnabel
Oha das heißt der Unterricht is erstmal beendet :( Ich werde dann mal die Zeit nutzen und mich intensiv mit der Thematik Histogramm, Belichtung usw. auseinandersetzen und dir dann meine "Gesellenarbeit" abliefern :) Wird zwar noch dauern aber ich arbeite daran ;)

Nochmals vielen Dank für deine Hilfe hab echt ne Menge gelernt!!
 

meermike

Grünschnabel
Bin grade doch mal am grübeln. Da Dein Beispielfoto neben dem Histogramm an den besagten Reglern und am Griff perfekt belichtet ist und dort auch keine Spitzlichter zu sehen sind, verstehe ich nicht, warum das Endergebnis dort solche Reinweißen Bereiche hat. Kann es sein, dass Du in der Belichtungsreihe noch ein viel stärker belichtetes Foto verwendet hast oder während der Aufnahmen noch ein Licht zugeschaltet hast ? Falls nein, verstehe ich das nicht. Kann mir nicht erklären, wo die Überbelichtung her kommt. Vielleicht war auch ein Filter oder sonstige Bildanpassung daran schuld.
 

Forum-Statistiken

Themen
272.356
Beiträge
1.558.615
Mitglieder
187.832
Neuestes Mitglied
SirrDansen