Elektronische Musik als Hobby - helft mir!


midimectro

Mitglied
Hallo Community,
ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum - ist mein erster Beitrag hier.

Also folgendes Problem:

Erstmal ein bisschen was zu mir.
Ich bin ein sehr offener Mensch (auch was Musik angeht) bin bereit mir alles anzuhören und höre eigentlich auch fast alles. Natürlich einige Stilrichtungen eher mehr, andere eher weniger.
Ich habe einen Freund der HipHop macht (ist auch in seiner Stadt (Bamberg) und Umgebung recht bekannt). Ich saß oft mit im Studio seines Produzenten und hab meinen Senf beim Beat-machen dazugegeben. Sein Produzent meinte jedes Mal, dass ich irgendwo in meinem Kopf eine Kreativitätsbibliothek stecken muss. Ich gehe also davon aus, dass meine Ideen garnicht so schlecht sind.

Soviel zur Vorgeschichte.

Nun bin ich aber, 250 Kilometer weit weg, nach Leipzig gezogen.

Nun möchte ich auf jeden Fall anfangen, selbst zu machen.
Mir schwebt eine Art experimenteller Techno vor ... kann ich jetzt nicht genau erklären.

Ich habe mir diese Soundkarte gekauft und dieses Keyboard bekommen.

Soweit ich weiss, sollte das für den Anfang reichen. Aber da könnt ihr mich gerne berichtigen :)

Nebenbei, ich kann kein Keyboard spielen, habe aber gehört, dass es beim Melodiefinden sehr hilfreich sein soll.

Nun weiß ich nicht, welches Programm ich nehmen soll.

Reason?
Cubase?
FL Studio?

Der Produzent hat diese Programme alle daheim und würde sie mir ... auf unbestimmte Zeit leihen. Quasi, zum Testen. Er hat eine Menge VST(i)s und auch Refills (für Reason).

Welches Programm ist für den Anfang am besten geeignet? Gibt es gute (kostenlose) Tutorials für diese Programme? Habt ihr anderweitige Tips für mich?

Ich habe mir das wirklich in den Kopf gesetzt, ich bin mir sicher, dass ich das machen möchte. Mir ist klar, dass ich nicht gleich Infected Mushroom oder Mike Oldfield sein werde, aber ich will auf jeden Fall mal anfangen!

Welches Mikrofon eignet sich für Sprech - aber auch schreienden Gesang?
Womit verzerren diese ganzen Technoacts ihre Stimme? Gerade im elektronischen Bereich, bei Bands mit wenig Gesang, sind die Stimmen oft verzerrt ... sie klingen so nach ... Roboter. Wisst ihr, was ich meine?

Mir liegen noch tausende Fragen auf der Seele, aber ich denke, ich belasse es erst einmal hier bei und gebe euch eine Chance zum Antworten :D .

Dankeschön schonmal für eure Hilfe!

MfG,
midimectro
 
Zuletzt bearbeitet:

The_Maegges

Erfahrenes Mitglied
Hi,

wenn du die Möglichkeit hast, würde ich dir Cubase empfehlen.
Es bedarf zwar etwas Einarbeitungszeit (wie praktisch alle Musikprogramme), bietet aber extrem viele Möglichkeiten.
Nicht ohne Grund wird es auch in professionellen Produktionen verwendet.
Und da du dich ohnehin in jedes Programm erstmal einarbeiten musst, macht es schon Sinn, gleich mit "was Richtigem" anzufangen, wobei auch die anderen Programme nicht schlecht sind.
Mit guten VST-Instrumenten (es gibt auch sehr brauchbare kostenlose VST's, Tante Google spuckt bei einer Suche nach "Free VST Instruments" schon sehr viel aus) kann man da schon Einiges anstellen.

Ob es Tutorials dafür gibt, weiss ich nicht, hab es mir damals ohne beigebracht und meine Kenntnisse seitdem erweitert.
Wenn du etwas Geld dafür ausgeben willst, kann ich dir das Buch: Cubase - Die Referenz empfehlen, auch sehr brauchbar sind die "Hands on Cubase" - Lern-DVD's.

Mikrofon:
Für den Anfang reicht grundsätzlich ein SM58 für Gesang und "Gekrächze", später kann man sich überlegen, in ein Grossmembranmikrofon zu investieren.

Das Verzerren von Gesang geschieht z.B. im EBM oder Industrialbereich oft mit Gitarrenverstärkern.
Für die "Roboterstimme" brauchst du allerdings was anderes, beispielsweise einen Metalizer oder einen Vocoder (der wird auf afaik im Techno am Häufigsten eingesetzt).

Glücklicherweise gibt es diese Effekte auch alle auf VST-Basis, so dass du für den Anfang erstmal komplett im Rechner bleiben kannst (theoretisch auch auf Dauer).

Ach ja, das mit dem Keyboard ist in der Tat eine sehr sinnvolle Anschaffung, du wirst schon sehen.
Ich würde dir aber empfehlen, dich näher damit zu beschäftigen, das Buch "Keyboard für Dummies" ist gerade für Einsteiger nicht schlecht geschrieben und erklärt vernünftig den Weg ins Keyboardspiel.
 

midimectro

Mitglied
Hey Hey,
danke schonmal für deine Antwort :).

Welches Cubase empfiehlst du denn genau? Ich glaube, der Produzent meines Freundes hat Cubase SX 3, bin mir jetzt aber nicht 100 % sicher. Es scheint eine Menge unterschiedliche Versionen von Cubase zu geben.

Ich weiss, du hast gesagt ich soll Google benutzen ... aber kannnst du (kann jemand) mal ein paar gute kostenlose VSTs posten? Ich hab ja noch gar keine Ahnung was gut ist und was nicht :rolleyes:

Vielen Dank für die beiden Buchtipps, da werde ich mal reinsehen :)

MfG,
midimectro

[Edit] Was ist eigentlich der Unterschied zwischen VSTs und VSTis ?
[Edit2] Ist deine Buchempfehlung eigentlich für ein spezielles Cubase?
 
Zuletzt bearbeitet:

bokay

Erfahrenes Mitglied
Zu den Cubase Versionen: Vergleiche einfach hier selber. Grundsätzlich reicht SE jedoch für den Anfang (günstiger, und wenn du upgraden willst geht das auch recht problemlos und günstig)

Die #1 free VST(i) Webseite ist wohl kvraudio.

hier findest du noch eine Menge Links...
 

midimectro

Mitglied
Also ich habe gerade mal mit meinem Freund telefoniert. Er könnte mir die SX3-Version geben. So wie ich das sehe, ist das, abgesehen von Cubase Studio 4, die Neueste, oder?

Die Free-VST-Seite sieht sehr gut aus. Danke!

Könnt ihr auch ein paar kommerzielle VST(i)s empfehlen? Der Produzent meines Freundes hat nämlich ungefähr ... unendlich ;) ; bzw. kann ich die ganze nächste Woche nicht mit ihm persönlich telefonieren und mein Freund selbst weiss leider nichtmal, was VSTs eigentlich sind ;)

Dürfte ich den Link zu der Seite meines Freundes eigentlich posten, falls Interesse besteht?

Danke für eure Hilfe :)

MfG,
midimectro
 

mki_germo

Erfahrenes Mitglied
Naja, mit dem empfehlen iss das immer so ne Sache - kommt drauf an, was du möchtest.

Grundsätzlich nie verkehrt sind:

- Halion (Sampler) + entsprechende Sample-Bibliotheken
- Reaktor (Modularsystem, sehr mächtig aber auch sehr komplex)
- Waves Bundle (Effekte)

Gerade bei Effekten/vsti´s gilt vor allem zu anfang: weniger ist mehr, sonst wirst du wirklich erschlagen.
 

midimectro

Mitglied
Danke für die Antwort ...

Deine Antwort führt mich zu einer weiteren (eventuell peinlichen ...) Frage:

- Gibt es eine Seite auf der so Grundbegriffe wie Sampler, Modularsystem, Synthi etc. erklärt werden?


Und von weiter oben ist noch offen:

- Was ist eigentlich der Unterschied zwischen VSTs und VSTis ?

Vielen vielen Dank euch allen für die Hilfe :) !

MfG,
midimectro
 

bokay

Erfahrenes Mitglied
VST steht für Virtual Studio Technology (von Steinberg entwickelt) VSTi steht für VST Instrument (also ein Klangerzeuger)

Die Grundlagen ziehst du dir am besten über diese Seite hier rein... Glossar/
 

The_Maegges

Erfahrenes Mitglied
Schau mal unter http://www.soundsonline.com/home.php

Symphonic Choirs ist da richtig geil (aber auch schweineteuer), da kannst du sogar eingeben, was der Chor singen soll und das klingt sehr brauchbar.

An kostenlosen VST's kenn ich leider nichts, denke aber, solange es nur ein gehaltener Ton sein soll, dürftest du da fündig werden.

Du könntest mal schauen, ob die runtergestrippte Free-Version von Sampletank ( http://www.sampletank.com/ ) einen Chor mitbringt.
 

mki_germo

Erfahrenes Mitglied
Als vsti kommt evtl. noch Cantor in Frage. Ist jetzt nicht direkt eine Chorsimulation, sondern eher eine "Gesangssimulation", mit der angegebene Texte gesungen werden können. Allerdings solltest du keine natürliche Gesangswiedergabe erwarten, das ganze klingt eher künstlich.

Alternativ gibt es natürlich zig Samplelibraries zum Thema Chor.
 

midimectro

Mitglied
Dankeschön für eure Antworten, klingt ja alles ganz gut :)

Nun habe ich noch eine Frage. Und zwar wollte ich mein Keyboard heute an meinen PC anschließen. Da habe ich gesehen, dass bei dem Keyboard gar kein Kabel dabei ist, mit dem ich es per Midi an die Soundkarte anschließen kann. Es ist nur ein USB Kabel dabei. Nun bin ich mir nicht sicher, ob das irgendetwas macht? MUSS ich das Keyboard überhaupt per Midi an den PC anschließen oder ist es per USB genauso gut ?

Danke nochmal für eure bisherige (und kommende ;) ) Hilfe!

MfG,
midimectro
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Ich hab mal gesehen, dass kleine Kaestchen gibt die man per USB an den Rechner anschliesst und an diese Geraete dann z.B. ein Keyboard oder sowas per MIDI.
Entsprechend kann ich mir vorstellen, dass sowas in Deinem Keyboard bereits integriert ist.
 

midimectro

Mitglied
Mein Keyboard hat ja einen Midi-Ausgang! Und an der Soundkarte hab ich auch einen Midi-In und einen Midi-Out. Also von den Anschlüssen her gibt es kein Problem, es fehlt nur das Kabel ;)

Deswegen ja auch meine Frage, gibt es einen Unterschied zwischen

1) Ich schließe mein Keyboard mit USB-Kabel an den PC an

und

2) Ich schließe es per Midi-Out/In an den PC an.


Trotzdem danke für deine Antwort :)

MfG,
midimectro

[EDIT] Oder könnte es sein, dass das USB-Kabel nur für den Strom da ist und ich mir noch ein Midi-Kabel kaufen muss? Das könnte doch sein, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

bokay

Erfahrenes Mitglied
Du brauchst es normalerweise nur per Usb anschliessen (in den meisten Fällen brauchst du nicht mal einen Treiber).
Warum hast du´s noch nicht schon längst ausprobiert? ^^
 

BeaTBoxX

Erfahrenes Mitglied
Mein Keyboard hat ja einen Midi-Ausgang! Und an der Soundkarte hab ich auch einen Midi-In und einen Midi-Out. Also von den Anschlüssen her gibt es kein Problem, es fehlt nur das Kabel ;)

Deswegen ja auch meine Frage, gibt es einen Unterschied zwischen

1) Ich schließe mein Keyboard mit USB-Kabel an den PC an

und

2) Ich schließe es per Midi-Out/In an den PC an.


Trotzdem danke für deine Antwort :)

MfG,
midimectro

[EDIT] Oder könnte es sein, dass das USB-Kabel nur für den Strom da ist und ich mir noch ein Midi-Kabel kaufen muss? Das könnte doch sein, oder?

Es maht eigentlich keinen Unterschied.
Bei der USB variante steht als Interfacename eben direkt das Gerät da. Wenn du ein extra Midiinterface verwendest (z.B. mit 8 ins und outs) DANAN musst du eben wissen an Midibuchse 1 steckt Gerät A an Buchse 4 steckt gerät XY usw. Funktionieren wird beides :)

Zum Thema Sequenzer wollt ich noch was in Raum werfen, was uns in Letzter Zeit auch beschaeftigt:

Wir haben im Studio noch Emagic Logic Audio 5 Platinum auf PC.
Upgrade auf aktuell bedeutet -> Macintosh kaufen. -> blöd :)

Andererseits spielen wir Liveact u.A. mit Ableton live, was mittlerweile eine doch recht ansehentlicher Sequenzer ist.

Alternative zu Logic auf PC waere z.B. ein Cubase SX.

Bedenke aber.. solltest du mal im Sinn haben dich auf die Bühne zu wagen (höchstwarscheinlich mit Ableton Live) DANN überleg dir ob du nicht gleich nur Ableton kaufst und diesen Sequenzer fuer alles nutzt.

2 Vorteile:

-> nur einmal Lizenzkosten .. davon abgesehen, dass Cubase ungefähr das Doppelte von Live kostet.

-> Keine rum ex/im portiererei von einem System zum anderen.(Das raubt uns doch auch einiges an Zeit immer wieder.)

Gruß
Frank

// EDIT

Könnt ihr auch ein paar kommerzielle VST(i)s empfehlen? Der Produzent meines Freundes hat nämlich ungefähr ... unendlich ;) ; bzw. kann ich die ganze nächste Woche nicht mit ihm persönlich telefonieren und mein Freund selbst weiss leider nichtmal, was VSTs eigentlich sind ;)

Ich schieb nochmal was nach :)

Aus meiner Erfahrung kann ich generell die Hersteller NI (Native Instruments) , Arturia und KORG empfehlen.

Speziell:
  • NI Battery -> DIE drumsampleschleuder überhaupt!
  • NI FM8 -> FMsynthese für alle!
  • NI Absynth -> auch sehr abgefahren
  • NI Massive -> hab ich nur mal angespielt.. aber klingt sehr brauchbar !
  • NI Kontakt -> Guter Allroundsampler
  • NI reaktor wurde schon genannt.. aber das ding ist ECHT Stressig. Habs mal ausprobiert.
    Alternativ Reaktor Sessions.. das ist "nur" der Player dazu.. aber es gibt Sounds im Web ohne Ende!
  • Arturia Minimoog -> Mörderbasslines :)
  • Arturia Moog Modular -> wenn man basteln will :)
  • KORG Legacy Collection. -> MS20 und Polysix.. supergeil :)))
  • Novation Bassstation gibts auch als Softwareversion auch sehr geil :)

Von Steinberg VST(i)s halte ich persönlich nix. Aber das ist Geschmackssache.

Viel Spass nu :)

Gruß
Frank
 

The_Maegges

Erfahrenes Mitglied
Ich kann an der Stelle noch die "Symphonic Orchestra" von EastWest/QuantumLeap empfehlen, brauchbares Orchester für relativ wenig Geld.


Ebenfalls sehr gute VSTi's:

- Native Instruments Pro53 (Softwareumsetzung des legendären Prophet 5 von Sequential Circuits)
- Native Instruments B4 (wenn du mal ne Orgel brauchst, dann die)
- Steinberg The Grand (oder The Grand 2) sehr gutes Klavier
- Spectrasonics Athmosphere (extrem guter Synth, was Pads angeht fast ungeschlagen)
- ReFX Vanguard (klasse Softwaresynth für Basslinien)
- AAS Ultra Analog (guter Synth, insbesondere, wenn es analog klingen soll)

Ansonsten kann ich dir leider keine weiteren Ratschläge in der VSTi Richtung geben, weil ich überwiegend mit echten Synthesizern in Hardwareform arbeite und je mehr ich davon habe, umso weniger Softwaresynths setze ich ein.
 

midimectro

Mitglied
Danke für die Tips. Werde morgen wohl ein langes Telefonat mit dem Produzenten meines Freundes führen :D

Ich hab mal wieder ein böse Anfängerfrage ... wie kann etwas denn Analog klingen ... ?

Bitte nicht haun, ich bin doch noch ganz jung :(
 

Forum-Statistiken

Themen
272.355
Beiträge
1.558.612
Mitglieder
187.829
Neuestes Mitglied
AlDi31