Elektronische Musik als Hobby - helft mir!

The_Maegges

Erfahrenes Mitglied
Schau mal unter http://www.soundsonline.com/home.php

Symphonic Choirs ist da richtig geil (aber auch schweineteuer), da kannst du sogar eingeben, was der Chor singen soll und das klingt sehr brauchbar.

An kostenlosen VST's kenn ich leider nichts, denke aber, solange es nur ein gehaltener Ton sein soll, dürftest du da fündig werden.

Du könntest mal schauen, ob die runtergestrippte Free-Version von Sampletank ( http://www.sampletank.com/ ) einen Chor mitbringt.
 

mki_germo

Erfahrenes Mitglied
Als vsti kommt evtl. noch Cantor in Frage. Ist jetzt nicht direkt eine Chorsimulation, sondern eher eine "Gesangssimulation", mit der angegebene Texte gesungen werden können. Allerdings solltest du keine natürliche Gesangswiedergabe erwarten, das ganze klingt eher künstlich.

Alternativ gibt es natürlich zig Samplelibraries zum Thema Chor.
 

midimectro

Mitglied
Dankeschön für eure Antworten, klingt ja alles ganz gut :)

Nun habe ich noch eine Frage. Und zwar wollte ich mein Keyboard heute an meinen PC anschließen. Da habe ich gesehen, dass bei dem Keyboard gar kein Kabel dabei ist, mit dem ich es per Midi an die Soundkarte anschließen kann. Es ist nur ein USB Kabel dabei. Nun bin ich mir nicht sicher, ob das irgendetwas macht? MUSS ich das Keyboard überhaupt per Midi an den PC anschließen oder ist es per USB genauso gut ?

Danke nochmal für eure bisherige (und kommende ;) ) Hilfe!

MfG,
midimectro
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Ich hab mal gesehen, dass kleine Kaestchen gibt die man per USB an den Rechner anschliesst und an diese Geraete dann z.B. ein Keyboard oder sowas per MIDI.
Entsprechend kann ich mir vorstellen, dass sowas in Deinem Keyboard bereits integriert ist.
 

midimectro

Mitglied
Mein Keyboard hat ja einen Midi-Ausgang! Und an der Soundkarte hab ich auch einen Midi-In und einen Midi-Out. Also von den Anschlüssen her gibt es kein Problem, es fehlt nur das Kabel ;)

Deswegen ja auch meine Frage, gibt es einen Unterschied zwischen

1) Ich schließe mein Keyboard mit USB-Kabel an den PC an

und

2) Ich schließe es per Midi-Out/In an den PC an.


Trotzdem danke für deine Antwort :)

MfG,
midimectro

[EDIT] Oder könnte es sein, dass das USB-Kabel nur für den Strom da ist und ich mir noch ein Midi-Kabel kaufen muss? Das könnte doch sein, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

bokay

Erfahrenes Mitglied
Du brauchst es normalerweise nur per Usb anschliessen (in den meisten Fällen brauchst du nicht mal einen Treiber).
Warum hast du´s noch nicht schon längst ausprobiert? ^^
 

BeaTBoxX

Erfahrenes Mitglied
Mein Keyboard hat ja einen Midi-Ausgang! Und an der Soundkarte hab ich auch einen Midi-In und einen Midi-Out. Also von den Anschlüssen her gibt es kein Problem, es fehlt nur das Kabel ;)

Deswegen ja auch meine Frage, gibt es einen Unterschied zwischen

1) Ich schließe mein Keyboard mit USB-Kabel an den PC an

und

2) Ich schließe es per Midi-Out/In an den PC an.


Trotzdem danke für deine Antwort :)

MfG,
midimectro

[EDIT] Oder könnte es sein, dass das USB-Kabel nur für den Strom da ist und ich mir noch ein Midi-Kabel kaufen muss? Das könnte doch sein, oder?

Es maht eigentlich keinen Unterschied.
Bei der USB variante steht als Interfacename eben direkt das Gerät da. Wenn du ein extra Midiinterface verwendest (z.B. mit 8 ins und outs) DANAN musst du eben wissen an Midibuchse 1 steckt Gerät A an Buchse 4 steckt gerät XY usw. Funktionieren wird beides :)

Zum Thema Sequenzer wollt ich noch was in Raum werfen, was uns in Letzter Zeit auch beschaeftigt:

Wir haben im Studio noch Emagic Logic Audio 5 Platinum auf PC.
Upgrade auf aktuell bedeutet -> Macintosh kaufen. -> blöd :)

Andererseits spielen wir Liveact u.A. mit Ableton live, was mittlerweile eine doch recht ansehentlicher Sequenzer ist.

Alternative zu Logic auf PC waere z.B. ein Cubase SX.

Bedenke aber.. solltest du mal im Sinn haben dich auf die Bühne zu wagen (höchstwarscheinlich mit Ableton Live) DANN überleg dir ob du nicht gleich nur Ableton kaufst und diesen Sequenzer fuer alles nutzt.

2 Vorteile:

-> nur einmal Lizenzkosten .. davon abgesehen, dass Cubase ungefähr das Doppelte von Live kostet.

-> Keine rum ex/im portiererei von einem System zum anderen.(Das raubt uns doch auch einiges an Zeit immer wieder.)

Gruß
Frank

// EDIT

Könnt ihr auch ein paar kommerzielle VST(i)s empfehlen? Der Produzent meines Freundes hat nämlich ungefähr ... unendlich ;) ; bzw. kann ich die ganze nächste Woche nicht mit ihm persönlich telefonieren und mein Freund selbst weiss leider nichtmal, was VSTs eigentlich sind ;)

Ich schieb nochmal was nach :)

Aus meiner Erfahrung kann ich generell die Hersteller NI (Native Instruments) , Arturia und KORG empfehlen.

Speziell:
  • NI Battery -> DIE drumsampleschleuder überhaupt!
  • NI FM8 -> FMsynthese für alle!
  • NI Absynth -> auch sehr abgefahren
  • NI Massive -> hab ich nur mal angespielt.. aber klingt sehr brauchbar !
  • NI Kontakt -> Guter Allroundsampler
  • NI reaktor wurde schon genannt.. aber das ding ist ECHT Stressig. Habs mal ausprobiert.
    Alternativ Reaktor Sessions.. das ist "nur" der Player dazu.. aber es gibt Sounds im Web ohne Ende!
  • Arturia Minimoog -> Mörderbasslines :)
  • Arturia Moog Modular -> wenn man basteln will :)
  • KORG Legacy Collection. -> MS20 und Polysix.. supergeil :)))
  • Novation Bassstation gibts auch als Softwareversion auch sehr geil :)

Von Steinberg VST(i)s halte ich persönlich nix. Aber das ist Geschmackssache.

Viel Spass nu :)

Gruß
Frank
 

The_Maegges

Erfahrenes Mitglied
Ich kann an der Stelle noch die "Symphonic Orchestra" von EastWest/QuantumLeap empfehlen, brauchbares Orchester für relativ wenig Geld.


Ebenfalls sehr gute VSTi's:

- Native Instruments Pro53 (Softwareumsetzung des legendären Prophet 5 von Sequential Circuits)
- Native Instruments B4 (wenn du mal ne Orgel brauchst, dann die)
- Steinberg The Grand (oder The Grand 2) sehr gutes Klavier
- Spectrasonics Athmosphere (extrem guter Synth, was Pads angeht fast ungeschlagen)
- ReFX Vanguard (klasse Softwaresynth für Basslinien)
- AAS Ultra Analog (guter Synth, insbesondere, wenn es analog klingen soll)

Ansonsten kann ich dir leider keine weiteren Ratschläge in der VSTi Richtung geben, weil ich überwiegend mit echten Synthesizern in Hardwareform arbeite und je mehr ich davon habe, umso weniger Softwaresynths setze ich ein.
 

midimectro

Mitglied
Danke für die Tips. Werde morgen wohl ein langes Telefonat mit dem Produzenten meines Freundes führen :D

Ich hab mal wieder ein böse Anfängerfrage ... wie kann etwas denn Analog klingen ... ?

Bitte nicht haun, ich bin doch noch ganz jung :(
 

Neue Beiträge