Brauche Hilfe bei Objektivwahl

shenmuefreak

Mitglied
Hallo,

Ich brauche Hilfe bei einer Objektivauswahl.

Ich habe immernoch meine Canon EOS 500D 18-55mm KIT und möchte mir ein Telezoom kaufen.

Jetzt bin ich etwas zwiespältig weil ich auf der einen seite das Canon 55-250mm IS im sinn habe aufgrund des momentanen günstigen Preises(ca.190eur)
aber da stört mich das ich da ständig die Objektive wechseln muss.

auf der anderen Seite hab ich das "Sigma 18-200mm F3.5-6.3 DC OS" im sinn eben weil es auch eine bildstabilisierung hat und ich hab auch gute sachen über das Objektiv gelesen aber eben auch einige negative: zb. das die scharfe schlechter als bei dem Canon-Kit sein soll und das es farbverfälschungen geben soll.

kann mir jemand weiterhelfen oder kennt gute alternativen im bereich bis 300 eur?

dankeschön
 

shenmuefreak

Mitglied
Danke ich hab es probiert aber da werden mir auch die 2 Obengenannten 2 angezeigt...

Bräuchte ne Entscheidungshilfe zwischen den beiden Objektiven.

kann mir da jemand weiterhelfen oder hat selber erfahrungen mit den beiden objektiven gemacht?
 

Martin Schaefer

Administrator
Ich blase zwar seit Jahren immer wieder ins selbe Horn, aber warum nicht heute nochmal? :)

Frag dich zuerst, warum du dir überhaupt eine Spiegelreflexkamera gekauft hast. Was sind denn die Vorteile solcher Kameras? Möglicherweise die Chance, Objektive wechseln zu können? Oder vielleicht die Möglichkeit, qualitativ bessere Fotos machen zu können? Oder vielleicht beides?

Wenn du dir Objektive kaufst wie die von dir genannten, dann sage ich dir offen und direkt, dass eine DSLR scheinbar nicht die richtige Entscheidung war. Die Objektive machen das Bild und die Möglichkeiten so einer Kamera kannst du erst dann nutzen, wenn du gescheite Objektive dazukaufst ... und nicht solche (sorry) Glasscherben. Da ist dein Geld definitiv besser angelegt in einer Kompaktkamera mit ordentlichem Zoombereich.

Wenn du deiner Kamera allerdings das Glas gönnst, das sie verdient, dann wird sie dir richtig tolle Bilder machen können. Allerdings wirst du da erstens ein wenig mehr Geld ausgeben müssen und zweitens auch öfter mal das Objektiv wechseln müssen. Aber wenn du es mit der Fotografie auch nur halbwegs ernst meinst und eben nicht nur bissel knipsen möchtest, dann lohnt sich das ungemein!

Mehr kann ich zu dem Thema nicht beitragen. Ich würde mir eher den Mund zunähen lassen, als dir eine der genannten Scherben zu empfehlen.

Gruß
Martin
 

shenmuefreak

Mitglied
hallo,

erstmal danke für dein kommentar

was für objektiv würdest du denn empfehlen?

ich hab leider keine 800 euro für ein objektiv und hab ja erst klein angefangen aber will mich natürlich steigern und wenn du sagst das diese objektive misst sind dann glaub ich dir das auch da du mehr erfahrung hast!

ich fotografier zwar schon seit jahren habe aber meine 500D erst seit 11 monaten und hab versucht erstmal mich reinzuarbeiten denn so ne DSLR ist ja was ganz anderes als ne kompaktkamera und ich komm jetzt soweit mit allem gut zurecht, mit verschlusszeiten und blende usw und ich hab gemerkt das man mit so ner DSLR viel viel mehr machen kann... schon mit dem 18-55mm objektiv wo ich ja weiß das es nicht sooo besonders ist...

deshalb würde mich interessieren was du mir für ein objektiv empfehlen würdest

mfg und danke
 
Zuletzt bearbeitet:

Leola13

Erfahrenes Mitglied
Hai,

Martin meint sicherlich :

Weg vom Zoom !

Überlege dir was du vor allem fotografieren willst :

Landschaft - > Weitwinkel
Portrait -> leichtes Tele
Tiere -> Tele

Dann gibst du deine Euros für eine lichtstarke Festbrennweite aus.

Ciao Stefan

PS. : Bei Canon kenn ich mich nicht aus, aber ich fotografiere (immer noch) mit einem manuellem Weitwinkel an einer DSLR.
(Zugegeben, so ganz weitwinkelig ist es nicht mehr.)
 

shenmuefreak

Mitglied
Hai,

Martin meint sicherlich :

Weg vom Zoom !

Überlege dir was du vor allem fotografieren willst :

Landschaft - > Weitwinkel
Portrait -> leichtes Tele
Tiere -> Tele

Dann gibst du deine Euros für eine lichtstarke Festbrennweite aus.

Ciao Stefan

PS. : Bei Canon kenn ich mich nicht aus, aber ich fotografiere (immer noch) mit einem manuellem Weitwinkel an einer DSLR.
(Zugegeben, so ganz weitwinkelig ist es nicht mehr.)

Möcte am meisten Portraits machen und Landschaft

also dann ein leichtes Tele und ein weitwinkel Objektiv wenn ich das richtig verstanden habe
 

Martin Schaefer

Administrator
Hi,

du schreibst, dass du derzeit das 18-55mm Kit-Objektiv hast. Das ist zwar kein wirklich gutes Objektiv, aber immerhin hast du da derzeit etwas, womit du schonmal ein wenig im Weitwinkelbereich fotografieren kannst. Wäre im Moment meiner Meinung nach Quatsch, da als allererstes zusätzliches Geld zu investieren.

Was ich dir empfehlen kann, ist das 85mm 1:1,8 mit dem du wirklich ein astreines und sehr lichtstarkes Objektiv an der Hand hast für Portraits und viele andere Gelegenheiten. Ein Objektiv, das man meiner Meinung nach pfleglich behandelt auch ein ganzes Fotografenleben lang verwenden kann. Und das Ganze zu einem durchaus erträglichen Preis von 330-350 Euro etwa.

Ich weiß, dass hier noch jemand mitliest, der sich genau dieses Objektiv auf meinen Rat hin gekauft hatte und ich denke mal, dass er mir Recht geben wird. Diese Linse macht wirklich Spaß und ist an deiner Kamera (wegen des APS-C Chips) effektiv in etwa ein 130mm Tele.

Ich würde an deiner Stelle damit anfangen und dann nach und nach weitere Objektive zukaufen, wenn das Sparschwein mal wieder zu platzen droht und es deine fotografischen Bedürfnisse erfordern.

Ich behaupte, dass du auf dem Wege mehr Spaß und Erfolg beim Fotografieren haben wirst, als wenn du eine billige Glasscherbe nach der anderen kaufst und die Ergebnisse immer entsprechend aussehen.

Es ist ein Irrweg zu glauben, man müsse unbedingt alle Brennweitenbereiche auf einmal und von Anfang an und zwangsläufig dann auch billig und minderwertig besitzen. Mit diesen Billigobjektiven verzichtet man zwangsläufig auf ganz wesentliche Möglichkeiten der Kleinbildfotografie. Hierzu gehört z.B. die geringe Schärfentiefe bei lichtstarken Objektiven, die erst einen schönen, freigestellten, tiefen Look ermöglicht.

Gruß
Martin
 

Dr Dau

ich wisch hier durch
Hallo!

[roman]

Das Problem bei einem Zoomobjektiv ist der, dass die Hersteller Kompromisse eingehen müssen.
Um so grösser die Lücke zwischen min. und max. Brennweite klafft, um so grösser werden auch die Probleme mit Verzeichnungen/Vignettierungen.
Das liegt aber nicht am Preis/der Herstellungsqualität, sondern daran dass das Problem bauartbedingt auftritt.

Warum müsstest Du beim 18-55mm und dem 55-250mm "ständig" zwischen den Objektiven hin und her wechseln?
Ich habe die EOS 450D, mit dem 18-55mm Kitobjektiv.
Mehr Brennweite musste her, also wurde das 70-300mm von Sigma (ohne Bildstabilisator) her, weil es "günstig" war.
Des öffteren fehlte mir aber der Brennweitenbereich von 56-69mm, also wurde das Sigma wieder zurückgegeben und für einen Aufpreis das 55-250mm von Canon genommen.
Für Innenaufnahmen wurde das 18-55mm genommen, für Aussenaufnahmen i.d.R. das 55-250mm.
Lediglich wenn ich bei Aussenaufnahmen den Weitwinkelbereich gebraucht hatte, musste ich das Objektiv wechseln..... aber von "ständig" konnte nicht die Rede sein.

Und vor 6 Monaten ist dann alles ganz anders gekommen.....
Ich habe mir eine analoge EOS gekauft, um nicht ständig dazu verleitet zu werden sinnlos rumzuknippsen.
Tja, die analoge EOS hat ein EF Bajonettverschluss..... aber die beiden Objektive haben ein EF-S Bajonettverschluss.
Also --> neues Objektiv. ;)
Letzdenendes habe ich mich für das EF 28-135mm f/3.5-5.6 IS USM (mit Makro-Funktion) entschieden.
Passt auf beide Kameras.
An der analogen EOS deckt es den Weitwinkelbereich bis zur Portraitbrennweite ab.
An der 450D deckt es den Bereich von "Normalbrennweite" bis über die Portraitbrennweite hinaus ab.
Fehlt mir der Weitwinkelbereich an der 450D? Nicht wirklich, selbst bei Innenaufnahmen langen die 28mm um z.B. Personen in ganzer Grösse aufzunehmen.
Dreimal darfst Du raten welche der 3 Objektive seit dem ungenutzt im Schrank rumliegen? ;)
Heute wechsel ich also keine Objektive mehr..... heute wechsel ich die Kamera. ;)

Was den Telebereich angeht, habe ich festgestellt dass man eigentlich garnicht sooo viel haben muss.
200mm, 250mm oder gar 300mm brauche ich nicht.
Wenn ich überhaupt einen grossen Telebereich brauchen, dann langen solche Brennweiten eh nicht..... da brauche ich eher etwas jenseits der 1000mm. ;)
Aber da muss man schon improvisieren..... z.B. mit einem Teleskop..... in Kombination mit einem 2-fach Telekonverter.

Thema Portraits:
Portrait ist nicht gleich Portrait.
Willst Du ein Ganzkörperportrait machen?
Ein Oberkörperportrait?
Ein Kopfportrait?
Entsprechend benötigst Du unterschiedliche Brennweiten.
Meiner Meinung nach eigen sich hierfür 20mm, 50mm und 85mm schon ganz gut (auf KB bezogen also 28mm, 85mm und 135mm).
Das grösste Problem bei Portraits ist allerdings dass man lichtstarke Objektive benötigt.
Mit Blende f/3.5 bekommt man den Hintergrund (oder auch den Vordergrund --> z.B. einen im Sichtfeld hängenden Zweig) zwar schon einigermassen unscharf, aber "schön" ist was anderes.
Für lichtstarke Objektive kommst Du aber praktisch nicht um Festbrennweiten drum herum.
Du solltest Dir zumindest auch über ein gescheites neig- und schwenkbares Blitzgerät Gedanken machen (der interne Blitz kennt nur eine Richtung --> gnadenlos frontal aufs Model, mit all seinen Folgen).

Ein Zoomobjektiv hat auch seine Vorteile, gar keine Frage.
Wer hat schon Lust z.B. bei einem Fahrradausflug neben den Regenklamotten, der Wasserflasche, der Butterstulle usw. auch noch den grossen schweren Rucksack mit der Fotoausrüstung mitzuschleppen, nur um evtl. mal das eine oder andere Foto zu schiessen?! ;)
Da ist so ein "immer drauf"-Objektiv, welches den wichtigsten Brennweitenbereich abdeckt, doch schon viel praktischer.

Egal ob nun ein Zoomobjektiv oder eine Festbrennweite, tue Dir selbst einen Gefallen und kaufe kein Objektiv mit EF-S Bajonettverschluss.
Solltest Du nämlich irgendwann in ferner Zukunft auf eine "grosse" (Vollformat) EOS umsteigen wollen, musst Du Dir ggf. auch neue Objektive zulegen. ;)

Allgemein sei noch gesagt.....
Bei Canon Objektiven musst Du, soweit ich weiss bei alles Objektiven, die Gegenlichtblende extra kaufen (bei anderen Herstellern ist sie u.U. schon "ab Werk" dabei).
Für das 55-250mm kostet es so um die 20 EUR, womit Du schon bei ca. 210 EUR für das 55-250mm inkl. Gegenlichtblende bist (das o.g. 28-135mm bekommt man gebraucht vom Händler und mit Gewährleistung, inkl. Gegenlichtblende, schon für um die 250 EUR --> neu ca. 450-500 EUR)
Ausserdem würde ich darauf achten dass das Objektiv innenfokussiert ist (was beim 55-250mm, und dem Kit-Objektiv, nicht der Fall ist).
Vorteil beim innenfokussierten Objektiv ist der dass sich der vordere Tubus beim fokussieren nicht mitdreht.
Was besonders nützlich z.B. bei der Verwendung eines Polfilters ist, da dieser andernfalls ständig nach jedem fokussieren nachjustiert werden müsste..... dass kann ganz schön nervern, besonders wenn man eine Gegenlichtblende drauf hat :p

[/roman]

Irgendwas habe ich bestimmt noch vergessen..... :D

Gruss Dr Dau
 

shenmuefreak

Mitglied
ich danke euch für eure hilfe :)

da werde ich mich erstmal für das lichtstarke tele entscheiden weil es Portraits sind die ich im moment überwiegend mache und machen möchte.

@ Martin,
"das 85mm 1:1,8" von welchem Hersteller ist das? ich möchte ja sowieso ein Objektiv mit innenfokusierung haben...oder hast du irgendwo einen Link wo ich mir das mal anschauen kann und kaufen kann?

@Dr. Dau:
das "28-135mm" welche marke würdest du Empfehlen? Link? :)

mfg und danke für eure Ratschläge die ich gern befolge:) denn lieber erstmal ein gutes Objelktiv als 2 schlechte;)

danke Martin und Dr. Dau :)
 
Zuletzt bearbeitet: