bandfotografie - was beachten?

Vitalis

Erfahrenes Mitglied
Es ist normal, daß bei großen Brennweiten das Bild viel leicher verwackelt.

*edit* Weil Du einen kleineren Bereich siehst, verändert sich das Bild bei Bewegung sehr schnell. Außerdem benötigt man bei starkem Tele längere Belichtungszeit...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kaprolactam

Erfahrenes Mitglied
>Außerdem benötigt man bei starkem Tele längere Belichtungszeit...
Right you are. Das liegt aber nicht nur daran, daß ein Bildausschnitt mit einer bestimmten Leuchtdichte durch die große Brennweite eine größere Fläche Film belichten muß, sondern auch an der aufwendigeren Optik, und damit schlechteren Lichtdurchlässigkeit, je größer die Brennweite ist.

Zum Thema verwackeln: Jo, ist mir wirklich schon passiert. Auf einem Konzert in der Schule hab ich Fotos gemacht, und alle Fotos die in der Nähe der Boxentürme entstanden sind waren absolut nicht zu gebrauchen. Und normalerweise schaffe ich es, Bilder mit einer Sekunde Belichtung ganz ordentlich aus der Hand zu fotografieren.
Außerdem: Je größer die Brennweite, desto kleiner ist logischerweise der Öffnungswinkel des Objektivs. Bei einem normalen Portraitobjektiv beträgt der Öffnungswinkel ca. 20°. Bei einer langen Tüte mit 400mm Brennweite beträgt der Öffnungswinkel keine 2° mehr. Wenn du beim Belichten jetzt um ein halbes Grad verwackelst, dann macht das beim Portraitobjektiv ein Vierzigstel der Brennweite aus, (20° / 0,5° = 40), beim Tele hingegen ein volles Viertel (2° / 0,5° = 4).

/Kapro
 
Zuletzt bearbeitet:

Kaprolactam

Erfahrenes Mitglied
Naja, klar, gestochen scharf werden die Bilder sicher nicht. Aber bei den Gelegenheiten in denen man eine Sekunde aus der Hand fotografieren muss, kann man das zumeist auf die Beleuchtung schieben :)

/Kapro
 
D

Dunsti

ok, ich weiß ja, daß ich in der Fotografie (noch) net so wirklich nen Plan hab. Das mit den langen Belichtungszeiten leuchtet mir zwar ein, da man eben somit "mehr Licht" in die Kamera bekommt.

... Bilder mit einer Sekunde Belichtung ...

mir erscheint diese 1 Sekunde gerade bei Musik-Liveaufnahmen sehr lange, da ja bei diesem "Motiv" doch recht viel Bewegung drin ist.

oder seh ich das falsch ?


Dunsti
 

Kaprolactam

Erfahrenes Mitglied
Hm ja - blöd formuliert. Das sollte natürlich nicht heißen daß ich da ne Sekunde belichtet habe und mich dann wundere daß die Bilder verwackelt sind. *g* Ich wollte damit nur auf meine umständliche Art und Weise sagen, daß ich eigentlich ne ziemlich ruhige Hand habe und es trotzdem nix geworden ist :)

/Kapro
 

DLDS

Erfahrenes Mitglied
probiers dass nächste mal mit der analogen

- 400er EliteChrom
- ggf. einen Blitz mit ca LZ 50
- für die unschärfe schnapp dir ein tele 80-200 f2.8
- öffne die blende (ggf. verschluss auf Automatik betrieb, so brauchst du dir keine sorgen machen solltest locker 1/125 hinbekommen wenn nicht noch weit aus kürzer)

müsste locker hinahauen nach dem licht zu beurteilen welches du auf den vorigen fotos hattest
 

DLDS

Erfahrenes Mitglied
Original geschrieben von Kaprolactam
Das sollte natürlich nicht heißen daß ich da ne Sekunde belichtet habe und mich dann wundere daß die Bilder verwackelt sind.
/Kapro

kein Mensch kann bei einer verschlusszeit von 1" die Hand so ruhig halten dass es nicht verwackelt. Ausser Du benutzt ein sehr extremes Weitwinkel und kannst den arm/kamera abstützen.
 

sid

Gesperrt
100%ige verwacklungssicherheit

alles über 1/200 führt freihand bei einem 200er tele
zu verwacklung.

längste belichtung für scharfe bilder
= umkehrwert der brennweite, hab ich
gelernt.

shoot it,

sid