Arcor wird unverschämt...

fireblade1282

Mitglied
Servus Leute...
ich habe mich im Januar für eine Arcor DSL Leitung entschieden und warte bis jetzt auf die Freischaltung. Man hat alles auf die Telekom geschoben, bis ich irgendwann bei der Telekom nachgebohrt habe und herausgefunden habe, dass die nicht damit zu tun haben, Arcor betreibt eigene Ports - mit anderen Worten: Der Arcor Verteiler ist nicht ausreichend ausgebaut um mich als Neukunden aufzunehmen. Das wussten die seit 6 Monaten und vertrösten mich. Zur Rede gestellt wurde der Kerl an der Hotline auch noch pampig und meinte wie ich dazu käme auf eigene Faust bei der Telekom nachzufragen und überhaupt geht mich es nichts an wie man meine Leitung legt.
Fakt ist, dass 6 Monate um sind. Jetzt hab ich zu 1und1 gewechselt, die mir als T-Reseller die Leitung ohne Probleme legen.
Aber Arcor nimmt jetzt den Vertrag nicht ohne weiteres zurück. Die Stornierung liegt nicht innerhalb der Widerrufsfrist. Lustig! Wie auch? 14 Tage... Ich war ja kulant und hab gewartet und gewartet... kann ich denn jetzt einfach kündigen, oder können die auf die 12 Monate bestehen... wobei ich denen nicht mal zutraue innerhalb der nächsten 6 Monate das auf die Reihe zu bekommen...
Im Moment mach ich mir sorgen, dass die irgendwie juristisch doch ne Klausel haben... aber ich hab doch als Kunde trotzallem den Vertrag auf der Basis von Fehlinformationen abgeschlossen? Die haben einen "Anschlusscheck" gemacht und mir vorgelogen innerhalb weniger Wochen die Leitung zu stellen...
Können die mir jetzt was, wenn ich versuch da rauszukommen?
Bin für jede Hilfe dankbar.... und kann Arcor in keiner Weise empfehlen!
(speziell die stundenlange Saxophon-Warteschleife ist schon ein Grund nicht zu Arcor zu gehen... ganz zu schweigen von dem recht inkompetent wirkenden Callcenter was die als "Hotline" betreiben....)

- Andy
 

hpvw

Erfahrenes Mitglied
Puh, meine Bekanntschaften mit dem BGB sind schon etwas älter, aber soweit ich mich erinnere sieht das danach aus, dass sie ihren Teil des Vertrages nicht erfüllt haben (es sei denn sie haben sich da abgesichert und in einer Fußnote geschrieben, dass es entsprechend lange dauern kann). Bei Nichterfüllung kann der Kunde Nachbesserung verlangen (schriftlich mit realistischer Frist). Wird Nachbesserung nicht gewährt, kann er vom Vertrag "zurücktreten" (heißt dann aber glaube ich anders).
Rücktritt wegen Irrtum wäre vielleicht auch eine Möglichkeit.
Wenn Du mittlerweile erfolgreich und glücklich bei 1und1 bist, würde ich mal zum Anwalt gehen und ihn fragen, was man machen kann, ggf. von ihm ein juristisch einwandfreies Schreiben aufsetzen lassen. Der Streitwert wird ja nicht allzu hoch liegen, dann wird es auch nicht allzu teuer.

Gruß hpvw

Alle Angaben ohne Gewähr.
 

fireblade1282

Mitglied
Naja... also noch haben sie nicht geantwortet. Der Punkt ist eben einfach der, daß man mich ja angelogen hat. Man sagte, ja die Leitung ist kein Problem und 6 Monate später komm raus, dass da gar kein Verteiler von Arcor aufgebaut ist. Das ist schlichtweg eine Fehlinformation und das macht meiner Meinung nach den Vertrag hinfällig.
 

§Alptraum§

Erfahrenes Mitglied
Zum Thema Arcor fällt mir auch recht wenig mehr ein.

Ich habe jetzt seid fast einem halben Jahr einen DSL Anschluss, jedoch mit dem alten Volumentarif von 6000 MB.

Die Umschaltung auf DSL Flat, wurde am 18.04.2005 beantragt und ich warte seitdem vergebens auf die Umstellung.

Mittlerweile bekam ich drei Briefe, den letzen heute, indem mir mitgeteilt wird, dass es zu weiteren Verzögerungen wegen der hohen Nachfrage kommt.

Wir haben heute schon den 16. Juni 2005 wenn ich mich so recht besinne.

Hoffentlich gibt es bald den Befreiungsschlag.
 

liquidbeats

Erfahrenes Mitglied
Ich habe im DEZ bei Arcore beantragt, wartete bis März, und da war es mir zu doof.
Habe Versatel den Auftrag gegeben, mit dem Hinweis, das die Leitung nichjt von Arcor gekündigt werden darf, da ich bei Auftragsstellung Arcor die Vollmaacht gegeben habe meinen bisherigen Anschluss, wenn vorhanden zu kündigen.
Irgendwann im April hat Arcor die geräte geschickt, mit Brief wann freigestellt wird, Kündigung haben sie also Ignoriert :/ jedenfals habe ich die Geräte behalten, und ich habe dann auch nix mehr gehört.

4 Monate Warten? und immer auf die Telekom geschoben. mir war das Definitiv zu Lange und zu Dumm.

Ich empfehle Arcor unter keinen Umständen, ausser man hat Sehr Sehr viel Zeit.


Gruß
 

§Alptraum§

Erfahrenes Mitglied
Mich regt es eigendlich nur auf, da die es einfach nur von Volumentarif auf Flat umstellen zu brauchen....

Naja, ich hoffe das es meine Nerven noch aushalten werden
 

lp-chester

Erfahrenes Mitglied
Vllt ist es schon etwas zu spät um mich in diesen Beitrag einzumischen, aber ich habe auch sehr schlechte Erfahrungen mit Arcor gemacht.:

Mein Vater hat am 08.12.2004 einen Auftrag an Arcor geschickt. Dieser Beinhaltete eine Bestellung der DSL-Flat und Telefon-Flat. Nachdem wir bis zum Februar 2005 nichts von Arcor gehört haben, meldete sich mein Vater bei Arcor um nachzufragen, wie weit unser Auftrag denn wäre. Es stellte sich heraus, dass Arcor nie einen Auftrag in Empfang genommen hat. (-> Arcor geht nicht gut mit Dokumenten um)
Daraufhin haben wir noch einen Auftrag an Arcor geschickt. Uns wurde gesagt, dass im Moment leider alle Anschlussplätze in unserer Straße belegt waren. Also mussten wir warten, bis Arcor neue Anschlussplätze erstellt hatte. Dies wollten Sie bis zum 03.05.05 erledigen. Als wir uns wieder bei Arcor meldeten, hieß es, dass die Plätze erst am 25.05.05 freigegeben werden können. Wir erhielten am 25.05.05 ein Paket von Arcor, welches den Router und den Splitter beinhaltete. Noch am selben Abend haben wir alles angeschlossen und ausprobiert. Doch es funktionierte nicht. Wir meldeten uns wieder bei Arcor und uns wurde gesagt, dass die Leitungen bei der Telekom angemietet werden, und erst in den nächsten (max. 4) Wochen zur Verfügung gestellt werden. Eine Woche später erhielten wir einen Brief mit der Bestätigung, dass unsere Leitungen am 08.06.05 freigestellt werden. Am Abend des 08.06. probierten wir es erneut aus. Dieses mal leuchtete die Verbindungslampe, aber wir konnten nicht ins Internet. Warum? Weil die Software falsch geschrieben wurde, also die Konfiguration der Geräte wurde nicht richtig von dem Programm übernommen. Am 10.06. erhielten wir Besuch von einem Mitarbeiter der Arcor AG. Der Herr konnte glücklicherweise das Problem lösen. Man musste den Router manuell konfigurieren.

Das wars, Vianney

P.S. Sry für den teilweise schlechten Satzbau...es ist einfach schon zu spät für mich ^^
 

KristophS

Erfahrenes Mitglied
Naja das Prozedere kenne ich. Wir hatten seinerzeit ähnliche Probleme, Arcor macht einfach aggressiv Werbung und schaltet erst frei, nachdem wieder X Kunden (im betreffendem Gebiet) zusammengetrommelt wurden. Die werden die dann wahrscheinlich billiger bekommen. Btw: Ich empfehle jedem, wenn angegebene Termine mehrmals nicht eingehalten werden, direkt an den Vorstand zu schreiben oder zumindest irgendeine schriftliche Sache (am bestem mit Ultimatum) eintrudeln zu lassen. Das haben wir damals gemacht und dann ging alles wesentlich flotter.
Ist man aber erstmal "drin" funktioniert alles wunderprächtig. Ich hatte noch nie Ausfallzeiten, usw. usf.
 
Zuletzt bearbeitet:

liquidbeats

Erfahrenes Mitglied
Ich finde es schon schlimm das man sich überhaupt mehrfach bei denen melden muss und nie eine klare aussage bekommt.

Mir egal ob so alles O.K ist bei denen, wenn man 6 Monate auf seinen Anschluß warten muss und Terminer imm wieder verrückt werden, kann ich nicht verstehen warum es noch genug Deppen gibt die dort sind.
Auch was Gutschriften angeht sind die ganz schön am Schlampen.

Telekom meckert wenn man sein Geld nicht nimmt, bei Arcor ist das anders, die wollen einen das Geld garnicht erst geben.

Ein gutes hat es für mich, ich habe von Arcor die Geräte kostenlos bekommen :)


Gruß
 

Gnitze

Mitglied
Moinsen,

die BGB-Schiene war soweit schon richtig. Den Anwalt kann man sich sparen:

1. ARCOR anmahnen mit "realistischer" Frist. Hinweis auf Nichterfüllung bei verstreichen der Frist

2. Nach Ablauf der Frist Vertrag gemäß BGB (vergiss deren ABG und was immer da drin stehen mag...) und auf Berufung auf Dein Schreibme vom ... kündigen.

Wichtig dabei: Schicke beide Schreiben am besten per Einschreiben/Rückschein. Eine Kündigung ist eine "zugangsbedürftige, einseitige Willenserklärung"; d.h. im Zweifel musst Du nachweisen können, dass diese erhalten wurde!

Soweit zum Prozedere... Wer jetzt noch richtig gemein ist, der verrät die private Handy-Nr. eines Arcor-Vostandes... :) Aber nein, soweit wollen wir nicht gehen, da dies die Gefilden der Illegalität mehr als streift... :) :eek: :)

Gruß,
Die Gnitze