Welchen Komplett-PC kaufen?


Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen…

Sempervivum

Erfahrenes Mitglied
#22
Kurzes Update und Fragen:
Ich habe mich dann für den Tausch des Gehäuses entschieden und glücklicher Weise ging das diesmal schnell, der Computer ist heute angekommen und startet schon Mal.
Nach der Erfahrung mit dem Gehäuse möchte ich als erstes die Hardware überprüfen. Anderswo habe ich gelesen, dass es dafür Hilfsprogramme gibt, die einfacher und übersichtlicher sind, als es mit Windows-Bordmitteln heraus zu suchen. Was wäre da zu empfehlen?
Außerdem möchte ich gleich am Anfang ein Image anlegen. Bisher habe ich dafür Clonezilla verwendet. Wird das auch auf dem neuen PC laufen?
Alt: 64 Bit, Windows 7 Home, Neu: 64 Bit, Windows 10 Prof.
 

cwriter

Erfahrenes Mitglied
#23
GPU-Z bzw. CPU-Z sind ziemlich extensiv, was mögliche Fälschungen angeht. Wenn man (wie in deinem Fall) davon ausgehen kann, dass schlimmstenfalls andere Komponenten (nicht per se gefälschte Komponenten) verbaut sind, dann ist der Windows-Gerätemanager eigentlich ausreichend (Processors, auf deutsch wohl "Prozessoren") bzw. Display adapters (k.A., wie das auf deutsch heisst) liefern auf einen Blick die gemeldeten Modellnamen von CPU/GPU. Für Festplatten (auch SSDs) gibt es "Disk Drives" ("Festplatten" oder "Laufwerke"), wenn du den Controllertyp (AHCI oder NVMe) sehen willst, gibt es "Storage Controller" ("Speichercontroller" vermutlich).

Außerdem möchte ich gleich am Anfang ein Image anlegen. Bisher habe ich dafür Clonezilla verwendet. Wird das auch auf dem neuen PC laufen?
Image? Wenn ich das richtig sehe, wird mit Clonezilla ein komplettes Festplattenabbild erstellt. Backups mit CloneZilla zu erstellen geht sicher auch, aber ein so erstelltes Backup von Win7 auf Win10 zu überspielen geht wahrscheinlich nicht.
Backup erstellen mit Windows 10

Gruss
cwriter
 

Sempervivum

Erfahrenes Mitglied
#24
Danke für diese Infos. Ja, ich habe die Informationen im Gerätemanager gefunden. Würde nicht gleich Betrugsversuche vom Lieferanten vermuten, aber nach der Erfahrung mit dem Gehäuse hielt ich es für möglich, dass irrtümlich etwas Falsches eingebaut wurde.

Doch, ich meinte ein Abbild der System-SSD, dieses wollte ich vom nackten Windows gleich am Anfang anlegen, weil mir das Installieren von DVD nicht so vertraut ist, Clonezilla jedoch schon. Meine Backups mache ich mit FreeFileSync. Clonezilla hat einwandfrei funktioniert, nachdem ich eine CD mit der neuesten Version gebrannt habe. Die alte hatte die M.2-SSD nicht erkannt.
 

Sempervivum

Erfahrenes Mitglied
#25
Jetzt habe ich die wichtigsten Programme installiert und eingerichtet und kann eine Aussage zur Performance machen:
Zunächst habe ich ein Stabilisierungsskript mit ffmpeg für Videos getestet. Ergebnis: Stab. auf dem alten PC dauert 22 Minuten, auf dem neuen 4. Also eine entscheidende Verbesserung. Die Stab. erfolgt in zwei Stufen wobei die erste nur einen Kern benutzt, die zweite jedoch alle 16 logischen Prozessoren.
Der Kernpunkt ist jedoch bei mir die Bildbearbeitung mit Affinity Photo. Ich habe eine Montage mit 10 Ebenen getestet. Auch hier eine entscheidende Verbesserung: Ich habe die Einstellungsebenen für Helligkeit verändert. Je nachdem wie die Ebene liegt, folgt die Helligkeit unmittelbar dem Regler oder mit einer kleinen Verzögerung von Sekundenbruchteilen. Auf dem alten PC liegt die Verzögerung jedoch bei mehren Sekunden und die Wirkung erfolgt nicht gleich auf das ganze Bild, sondern einzelne Bereiche schlagen nacheinander um. Also ebenfalls eine entscheidende Verbesserung.

Jetzt gibt es noch eine offene Frage: Die beiden Frontlüfter empfinde ich als ein wenig unangenehm - nicht wirklich laut aber das Geräusch ist solch ein helles Surren was ich als unangenehmer empfinde als ein dumpfes Geräusch und ich denke daran, sie auszutauschen. Die jetzigen sind vom Gehäusehersteller, Fractal Design. Erst dachte ich an Corsair, die ihre Lüfter mit "silent" schmücken, aber als ich die dB-Werte heraus gesucht habe, waren sie bei beiden praktisch gleich. Bei BeQuiet jedoch um 6 dB niedriger bei den Lüftern für 10 Euro und ca. 9 dB bei denen für 20 Euro. Wobei ich mir unsicher bin ist, dass mich das Ruhegeräusch stört, während die dB-Werte in den Daten für den Volllastbetrieb gelten. Hat hier jemand Erfahrungen, welche Lüfter bzgl. des Geräusches zu empfehlen sind?
 

cwriter

Erfahrenes Mitglied
#26
Hat hier jemand Erfahrungen, welche Lüfter bzgl. des Geräusches zu empfehlen sind?
Ich war mit den Standardlüftern eigentlich immer zufrieden, daher weiss ich nicht, welche Lüfter besonders leise sind (mal von der Faustregel "Grössere Lüfter -> Kleinere Drehzahl -> Leiser" abgesehen). Hast du schon versucht, die Lüfterkurve im UEFI BIOS anzupassen? Oft lassen sich die Lüfter da bei geringen Temperaturen komplett abschalten. Würde ich jedenfalls probieren, bevor man an die Hardware geht.

Gruss
cwriter
 
#27
Hi, freut mich schonmal, dass die Kiste spürbar flotter ist, Glückwunsch.
Das mit den Lüftern ist natürlich schade, war aber voraussehbar. Soweit ich das sehe, sind die auch nicht via PWM steuerbar und haben eine feste Drehzahl.
Das war übrigens der Grund, warum ich dir das Be Quiet Gehäuse empfohlen hatte, das schon ordentliche Lüfter verbaut hat UND Schalldämmmatten schon integriert hat. :)
Anyway, jetzt ist es zu spät. Wenn es dich wirklich stört, dann kaufe dir 2 x Be Quiet Pure Wings 2 PWM-Lüfter oder 2 x Be quiet Silent Wings 3 PWM-Lüfter und achte unbedingt auf folgendes:
1. Bau nur einen Lüfter vorne ein, den zweiten Lüfter hinten oben, um die Luft auch wieder rauszublasen.
2. Achte darauf, dass du sie richtigrum einbaust. Der Lüfter vorne saugt Luft an und bläst sie ins Gehäuse, der hinten drückt die Luft wieder raus.
3. Achte wirklich darauf, dass du die PWM-Versionen kaufst, damit du die Drehzahl temperaturabhängig regulieren kannst!

Es macht sowohl thermisch als auch akustisch keinen Sinn, vorne 2 Lüfter zu haben, hinten aber keinen. ;)
 

Sempervivum

Erfahrenes Mitglied
#28
@cwriter Das war ein wertvoller Hinweis: Ich habe die Kurve im UEFI Bios so geändert, dass sie erst bei 40 Grad angehen, so dass sie bei einer Temperatur von 35 Grad, wie sie sich ohne Last einstellt, aus sind. Ergebnis ist, dass das störende Surren dann nicht weg ist. Es muss irgend wie aus dem Inneren kommen, ob vom CPU-Lüfter oder Netzteil konnte ich nicht identifizieren. Das ist dann wohl ein normales Restgeräusch, was ich akzeptieren muss und wo wohl nur ein Silent-Gehäuse helfen würde, wie @martin Schäfer schreibt.
 

cwriter

Erfahrenes Mitglied
#29
Das ist dann wohl ein normales Restgeräusch, was ich akzeptieren muss und wo wohl nur ein Silent-Gehäuse helfen würde, wie @martin Schäfer schreibt.
Ist es ein Surren (mit "Klackern" / "unebener" Ton) oder ein Fiepen (Mehr oder weniger durchgehend, sehr hoher Ton)? Spulenfiepen ist eine Folge von schlecht geklebten Spulen, die hochfrequent vibrieren - kommt sehr oft und gerne in Handyladern vor.

Falls es ein Surren ist: Kann es sein, dass die Festplatte diese Geräusche macht? (Auch eher vorne im Gehäuse platziert).
In diesem Falle kannst du tatsächlich recht wenig machen - theoretisch kannst du in den Windows-Energieeinstellungen die Time-To-Standby runterdrehen, was die Platte öfter in den Ruhemodus (Arm in Parkposition, Plattenrotation gestoppt) setzt. Aber das ist nicht zu empfehlen - die Platte hat dadurch einen wesentlich höheren Verschleiss.
Falls du etwas Styropor oder so übrig hast, kannst du auch versuchen, die Drive Cage damit zu ummanteln - aber das ist alles ein bisschen hacky und nicht ganz unkritisch (Wärmedämmung...).

Alles andere (Mainboard, Prozessor, GPU) sollten eigentlich nicht surren. Dein CPU-Lüfter ist einer der grösseren und sollte auf sehr niedrigen Drehzahlen laufen, also auch nicht die Ursache sein.

Gruss
cwriter
 

Sempervivum

Erfahrenes Mitglied
#30
Nein, kein unregelmäßiges Geräusch und auch kein Fiepen, sondern ein gleichmäßiges Surren im mittleren Frequenzbereich. Ich hatte den Eindruck, dass es weniger wird, wenn sich die eingebaute Festplatte abschaltet (auf 10 min eingestellt).
Wirklich laut ist es nicht, auch der alte PC hatte es, und es stört mich nur wirklich, wenn ich mich mal tagsüber ein wenig hinlege (PC steht im Schlafzimmer). Werde ihn in dem Falle einfach manuell in den Ruhemodus schalten.
 
#31
Hinweis: Ich habe die Kurve im UEFI Bios so geändert, dass sie erst bei 40 Grad angehen, so dass sie bei einer Temperatur von 35 Grad, wie sie sich ohne Last einstellt, aus sind.
Supi, dann hab ich mich geirrt und die mitgelieferten Miefquirle sind doch regelbar. :)
Wenn du im Sommer den Eindruck hast, dass die Biester eher dauerhaft laufen, dann kannst du die Starttemperatur auch problemlos auf 45°C setzen und einen der Front-Lüfter nach hinten umbauen. Gehäuselüfter sind so gestaltet, dass sie möglichst viel Luft möglichst konstant pusten. Das heißt, dass sie nicht dafür ausgelegt sind, die Luft mit einem gewissen Druck zu bewegen im Gegensatz zu CPU-Lüftern, bei denen der Druck wichtiger ist, um die Luft durch die vielen Kühl-Lamellen des CPU-Kühlers zu pressen.

Zu Schalldämmmatten in Towergehäusen:
Die Dämmung von Frequenzen ist von 2 Faktoren abhängig. Als erstes natürlich die Materialbeschaffenheit. Offenporiger Schaum dämmt wesentlich besser als versiegelter Schaum, hat aber den Nachteil, dass er Staubablagerungen zulässt. Deshalb sind die in Gehäusen verwendeten Schäume in der Regel versiegelt.
Der zweite Faktor ist die Materialstärke. Dünner Schaum frisst nur hochfrequente Geräusche, je dicker der Schaum desto mehr kann er auch tiefere Frequenzen schlucken.
Das Spektrum von typischem Lüfterrauschen ist tendenziell eher hochfrequent und deshalb hat in Computergehäusen schon eine Schaumstärke von 1cm eine hörbare Wirkung, auch wenn die Schaummatten nur an beiden Seitenteilen aufgebracht werden. Kann man übrigens sehr leicht einfach ausprobieren. Man muss ja die Schaummatten nicht direkt vollflächig verkleben. Ein paar Klebepunkte reichen für einen Test. Wird zwar kein absolut stiller PC dadurch, weil die Front ja völlig offen bleibt. Aber einen gewissen spürbaren Effekt sollte das Dämmen der Seitenteile trotzdem haben.
 

Technipion

Erfahrenes Mitglied
#32
Hi,
Ich hatte den Eindruck, dass es weniger wird, wenn sich die eingebaute Festplatte abschaltet (auf 10 min eingestellt).
Kann es sein, dass die Festplatte diese Geräusche macht? (Auch eher vorne im Gehäuse platziert).
In diesem Falle kannst du tatsächlich recht wenig machen
Also falls das Summen/Piepen/Pfeifen von der Festplatte verursacht wird, komme ich eigentlich direkt zu der Frage: Warum nimmst du nicht stattdessen einfach eine SSD? Selbst 1TB SSDs kosten heute nur noch etwa 150€, und 1TB sollte für laufende Projekte wohl reichen?
Wenn du ein Projekt abgeschlossen hast, bietet es sich ja an es auf eine externe USB-Platte zu sichern. Hier bekommt man für 100€ im Moment ~4TB. Ich persönlich habe sogar "nur" eine 512GB SSD im Rechner, und da passt eigentlich alles aktuell benötigte drauf. Und sobald ich fertig bin, wird per 3,5 Zoll Bay auf eine klassische Festplatte archiviert. Vielleicht wäre das was für dich? SSDs machen gar keine Geräusche.

Was die Geräuschunterdrückung angeht: Das ist eine Wissenschaft für sich :D
Allerdings kann man Martin in einem Punkt definitiv Recht geben: Wenn möglich größere Lüfter verwenden und langsamere Drehzahlen einstellen. Und: Vorne und hinten je einen Lüfter ist besser als zwei vorne oder zwei hinten.

Gruß Technipion
 

Sempervivum

Erfahrenes Mitglied
#33
Danke für die ausführlichen weiteren Antworten.
Ja, die Lüfter sind schon regelbar, obwohl in der Beschreibung von PWM nicht die Rede ist. Vielleicht linear geregelt?
Was die Dämmung anbetrifft, so schrieb ich eingangs schon, dass ich selbst keine Affinität zur Hardware habe. Habe jedoch einen PC-Helfer, mit dem werde ich das Thema mal besprechen.
Über eine SSD für die Daten hatte ich schon vor dem Kauf nachgedacht und war dann davon abgekommen. Der Grund war, dass mir das Handling zu kompliziert war, wenn ich Daten hin und her schaufeln muss. Ich habe dort überwiegend nicht Projekte, die abgeschlossen werden, sondern Fotos, die nach Motiven, Orten etc. sortiert sind. Da kommt es häufig vor, dass ein Thema ein halbes Jahr ruht und dann neue Fotos hinzu kommen. Es ist auch nicht die Platte allein, die Geräusche macht, sondern es wird nur etwas weniger wenn sie aus ist.
 
Status
Dieses Thema wurde gelöst! Zur Lösung gehen…

Neue Beiträge