Starkes zischen der S und Z Laute


Matze

Weltenwanderer
Hi.

Ich habe da ein Problem bei meinen Aufnahmen. Besonders auf teurereren Lautsprechern hört man bei S und Z Lauten ein starkes zischen. Meine Frage ist, was ich dagegen tun kann.

Ich habe es schon mit den DeEsser Einstellungen des Dynamikprozessors von AdobeAudition1.5 versucht, was leider keine wircklich große Besserung bedeutet.
Ich habe auch schon von einem Tonstudiobesitzer den Tipp bekommen einen Vorhang oder ähnliches hinter das Mikrofon zu hängen.

Über weitere Tipps würde ich mich dennoch freuen.
 
Zuletzt bearbeitet:

sight011

Erfahrenes Mitglied
Einen Borhang! :D ? Ne weiß schon ;)

Also, es sollte mit einem De-esser funktionieren, besonders gute Ergebnisse kann man mit dem De-esser von Waves erzielen! Der hilft nähmlich wirklich ganz gut.

Meine Frage hast du die Vocal-Spur mal Solo abgehört? Also das du sicher sein kannst das es an der Gesangsspur liegt? Will dich nicht für blöd verkaufen, sondern ich frag deshalb, dass du nachher nicht auf einer anderen Spur zu viele höhen reingedreht hast!!


Poste doch mal dein Mikrofon (Namen/Kennung), vielleicht findet man ja den Frequenzgang im Netz. Vielleicht weißt der Frequenzgang bei einer bestimmten Frequenz eine steile kurve auf die du dann gezielt eliminieren kannst!

Gruß vom A.
 

sight011

Erfahrenes Mitglied
Hmm gibt es einen link zum Frequenzgang! Also ne Spektrum-Anzeige!? Gruß A.
 
Zuletzt bearbeitet:

ink

Mitglied Tomatenmark
Matze: Ich meinte auch sight, den faulen Sack *g*

S/Z Laute haben eine bestimmte Frequenz.
Diese kannst du übers Mischpult dann schon im vorherein runterpegeln.
Aber die De-Esser die ich immer benutzt hatte waren eigentlich astrein.
Haste damit mal gespielt?
 

sight011

Erfahrenes Mitglied
Da war wohl jemand zu faul den gesamten Thread zu lesen :D und Matze kann ich nich meinen der hat in ja eröffnet ;)

Ne Spass beiseite, welchen De-esser hast du denn verwendet, welches Programm?


Wie gesagt ich empfehle den De-esser der Firma "Waves"!!

Grüße an alle :D
 

Matze

Weltenwanderer
Deinen Vorschlag werde ich noch probieren. Leider hab ich dafür wenig Zeit, ich hoffe ich komm nächste Woche mal dazu.

Ich benutze zurzeit den DeEsser von Adobe Auditon 1.5.

S/Z Laute haben eine bestimmte Frequenz.
Diese kannst du übers Mischpult dann schon im vorherein runterpegeln.
Mischpult habe ich leider nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:

chmee

verstaubtes inventar
Premium-User
N Abend :)

Tipps vor der Aufnahme : Ploppschutz kaufen / bauen

Nach der Aufnahme :
Da S und Z-Laute über das ganze Frequenzband arbeiten, hilft hier kein EQ ( Zischlaute entsprechen grob weissem Rauschen ). DeEsser ausprobieren kann helfen - Wenn man das Geld aber nicht hat, sollte man sich mal die Aufnahme im Analyzer anschauen - uU hilft ein frequenzabhängiger Kompressor ( Allgemeinform eines DeEssers ), dem man alles oberhalb von 1KHz zu Fressen gibt.

Habe eben in das Remaster reingehört - Der Kompressor greift zu stark in die Stimme ein, man hört das Pumpen. Finde die Zischlaute nicht soo schlimm, unter Umständen hilft es, auf die Stimme einen EQ zu legen und sie ein bissel wärmer zu machen und die Präsenz rauszunehmen. Vielleicht hast Du die Aufnahmen einfach nur zu oft gehört und die Zischlaute sind gar nicht so extrem :)

..Ihr wollt gut Alben haben, zeigt sie mir, ich kenne keins..
Oh oh, Stieber Twins - Fenster zum Hof..

mfg chmee
 

sight011

Erfahrenes Mitglied
Ist ein Poppschutz nicht eher für Wind bzw. für geräusche die entstehen wenn man direkt auf eine Membran spricht!

--> Die Frage sind das nich mehr so Basslastige Geräusche!? :)
 

Matze

Weltenwanderer
@chmee
Thx für die ausfühliche Antwort. Werde mal versuchendarus schlau zu werden ;)


@sight011
Gegen S und Z Laute hilft er auch ein wenig. --> Antwort: Nö, mir passen die zwar, aber Kritik von anderen ist sowieso immer besser.


Ja ich verwende einen Pop-Schutz. Die S und Z laute kann mann nur auf guten Lautsprechern höhren. Habs deshalb auch nicht gleich gemerkt. Einzelne sind vieleicht nicht so extrem, aber nach kurzer Zeit tun einem die Ohren weh.
 

chmee

verstaubtes inventar
Premium-User
Probleme machen einerseits S Z TS und ähnliche Zischlaute und andererseits die Popplaute wie T und P. Zischlaute erzeugen Rauschen-ähnliche Geräusche und Popplaute stellen hohe Impulse dar. Beides kann man mit einem Popp / Plopp - wie auch immer - Schutz recht gut unter Kontrolle kriegen.

Und der Vergleich mit Wind ist gar nicht so falsch, denn bei Zischgeräuschen entsteht - wie bei Wind - ein Rauschen. Wenn der Sänger direkt zur Membran steht ist es sogar recht impulsstark und wirkt dann störend.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrofon-Windschutz

mfg chmee

**EDIT** Bei nochmaligem Hören möchte ich behaupten, dass der Rapper/Sänger zu weit entfernt stand. Da ist kaum wohlige Wärme, sondern mittiger Klang, fast schon Raum zu hören.
 

FingerSkill

Erfahrenes Mitglied
Ich hab jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen, aber wenn das Problem weiterhin besteht kann ich dir nen Tipp geben.

Und zwar kann es sein wenn du eine andere Spur hast, mit einem Instrument etc. welches die gleichen Frequenzen der Zischlaute der Stimme benutzt, kanns sein, dass diese Frequenzen einen Schub bekommen (und zwar genau dann wenn eben wenn die Stimme leicht "Zischt").

Lösung:
Leg die Spur mit der Stimme auf eine Subgruppe und verwende auf der Subgruppe entweder einen Multibandkompressor (welcher nur auf dem Frequenzbereich des Zischens aktiv ist) oder einen schon weiter oben erwähnten De-Esser.

Grob gesagt befinden sich die meisten Zischlaute zwischen 7kHz und 11kHz.

Hoffe das hilft weiter, Gruss Finga

Nachtrag: Meines Wissens ist ein De-Esser nix anderes als ein Kompressor welcher nur auf einem bestimmten Frequenzgang (=meistens Variabel) also den der Zischlaute Komprimiert/Limitiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matze

Weltenwanderer
Und zwar kann es sein wenn du eine andere Spur hast, mit einem Instrument etc. welches die gleichen Frequenzen der Zischlaute der Stimme benutzt, kanns sein, dass diese Frequenzen einen Schub bekommen (und zwar genau dann wenn eben wenn die Stimme leicht "Zischt").
Ist leider in jedem Song, also glaube ich nicht, dass es an einem Instrument liegt.
Lösung:
Leg die Spur mit der Stimme auf eine Subgruppe und verwende auf der Subgruppe entweder einen Multibandkompressor (welcher nur auf dem Frequenzbereich des Zischens aktiv ist)
Bin absolut kein Profi im Audio Bereich, darum: was sind Subgruppen?

Dennoch danke für die Tipps
 

sight011

Erfahrenes Mitglied
Subgruppen

Subgruppen = bedeutet nur das du mehrere Spuren in deinem Sequenzer oder live bei deinem Mischer neu zusammen führst um sie zum Beispiel alle im selben Verhältnis Lauter zu machen oder diese Spuren alle mit einem betimmten Effekt- oder Dynamic-Prozessor zu bearbeiten.

Bsp.: Lautstärke --> Du hast ein sChlagzeug auf der Bühne stehen nun hast du alle einzelnen Trommeln im Verhältnis gut gemischt dir gefällt der Sound, nun möchtest du es aber insgesamt Lauter machen also schickst du die Signale über Sends auf einen neuen Fader mit dem du dann alle Trommeln im vorherrig gemischten Verhältnis im Sound verstärken kannst!

Bsp.: Effekt --> Du hast einen Hall und möchtest mehrere Gesangsspuren mit diesem Effekt belegen, weil di die Hauptstimme gedoppelt hast. Damit du dir nicht 5 Hardware Hallgeräte kaufen musst schickst du sie auf einen Ausgang den du dann in das Hallgerät routen kannst!

-Oder bei deiner Software kannst du so einiges an Resourcen sparen!! was wiederum dazu führt das du weniger latnzen hast! ;)


Gruß vom A. und du weißt ja bei Fragen fragen! ;)
 

bokay

Erfahrenes Mitglied
Lösung:
Leg die Spur mit der Stimme auf eine Subgruppe und verwende auf der Subgruppe entweder einen Multibandkompressor (welcher nur auf dem Frequenzbereich des Zischens aktiv ist) oder einen schon weiter oben erwähnten De-Esser.
Wozu auf eine Subgruppe? Alle Stimmen/Instrumente sollten vor dem zusammenmischen "entzischt" sein da sich die Zischlaute sonst in Summe addieren.

@sight011

Bsp.: Lautstärke Besser direkt über die Kanal-Ausgänge, über die sends müsstest du ja 2mal mischen...

Zum Zischproblem: Wie bei allen Audioaufnahmen solltest du dein Problem Von der Wurzel beginnend bekämpfen. Also: Schallquelle,Raum,Mikro;Mikroposition,Kabel;Voreverstärker,Wandler etc,etc.
 

sight011

Erfahrenes Mitglied
Nicht bei Aux Sends die Post Fader geschaltet sind :D ;)


Übrigens wenn es hier bei dem Thread nicht um bestehende Aufnahmen gehen würde, finde ich deinen Ansatz *ausgezeichnet*! (siehe: Wie bei allen Audioaufnahmen solltest du dein Problem Von der Wurzel beginnend bekämpfen. Also: Schallquelle,Raum,Mikro;Mikroposition,Kabel;Voreverstärker,Wandler etc,etc.)


Einen netten Gruß A.
 

Neue Beiträge