Standart-Equipment: Was braucht man wirklich?

chmee

verstaubtes inventar
Premium-User
Den Kosten-/Nutzen-Faktor darf jeder für sich entscheiden. Es gibt andere Dinge im Fotobereich, die deutlich teurer, und dabei sehr viel spezieller sind - in manchen Fällen unnötig herausgeworfenes Geld. Wie zB unsere Empfehlung, kein Fischauge zu kaufen..

Thema Polfilter - Gleiches gilt auch für zB Schaufensterläden, Wasseroberflächen oder hinter Glas gesteckte Objekte (Tiere? Skulpturen?). Zudem kann man mit nem Polfilter auch die Kontraste des Bildes erhöhen/senken bei zB klarem Sonnenschein. Das kann dazu führen, dass der Lichterbereich um ein-zwei Blenden verbessert wird, ergo größerer nutzbarer Dynamikbereich im Bild und bessere Ausgangslage in der Nachbearbeitung.

mfg chmee
 
Zuletzt bearbeitet:

shenmuefreak

Mitglied
Mit der 5D (Mk II) deckt das 28-135mm nun sogar den Weitwinkelbereich ab (und wie schon an der 500D den Portraitbereich).
Dazu noch die Makro-Funktion.
So ist das 28-135mm nun also wirklich ein schönes "immer drauf"-Objektiv, zumindest für den Alltag.
Fehlt also eigentlich nur die Lichtstärke..... aber die benötigt man ja nicht in jeder Alltagssituation.

ja ich brereue es nicht das ich mich für das 28-135mm entschieden hatte :)
 

shenmuefreak

Mitglied
Wenn du dir das 100mm Macro ohnehin kaufst, dann kannst du dir das 85mm sparen. Es ist zwar auch ein tolles und für die Qualität erfreulich preiswertes Objektiv, aber die Möglichkeiten kaufst du dann ja schon mit dem 100mm. Die 15mm Brennweitenunterschied brauchst du dann meiner Meinung nach nicht mehr.

Ja stimmt, jetzt wo Du es sagst:D da reicht das 100mm Macro vollig aus...


Du wirst dieses Objektiv auch für Portraits heiß und innig lieben, versprochen.

Ich bin schon sehr gespannt auf das Objektiv :):)
 

Bininga

Mitglied
Den Kosten-/Nutzen-Faktor darf jeder für sich entscheiden. Es gibt andere Dinge im Fotobereich, die deutlich teurer, und dabei sehr viel spezieller sind - in manchen Fällen unnötig herausgeworfenes Geld. Wie zB unsere Empfehlung, kein Fischauge zu kaufen..

Thema Polfilter - Gleiches gilt auch für zB Schaufensterläden, Wasseroberflächen oder hinter Glas gesteckte Objekte (Tiere? Skulpturen?). Zudem kann man mit nem Polfilter auch die Kontraste des Bildes erhöhen bei zB klarem Sonnenschein. Das kann dazu führen, dass der Lichterbereich um ein-zwei Blenden verbessert wird, ergo größerer Dynamikbereich im Bild und bessere Ausgangslage in der Nachbearbeitung.

mfg chmee

Hallo,

ist nur meine Meinung.
Für Spiegelungen >Ja<, aber sonst ... ein klares >Nein<.
Ein kleiner Eingriff in z.B. die Gradationskurve und das war`s.
Polfilter auf Gunsten der Lichtstärke, ... muss jeder selber wissen.

Gruß,
Fred
 

chmee

verstaubtes inventar
Premium-User
Nun, Du nutzt doch Graufilter - und damit macht man auch nicht unbedingt mehr Licht :) Tatsache ist, dass man sichtbare (somit den Sensor beeinflussende), aber (fallbedingt) unnütze (!) Wellenlängen filtern kann - Das Ergebnis ist, dass zuvor überstrahlte Bereiche gerettet werden können.

Hier sind gute Beispiele für sinnvollen Polfiltereinsatz zu sehen. Das obige Beispiel, in den Mitten und Tiefen kaum an Helligkeit verloren (~1/2 Blende?), aber in den Lichtern (Himmel) gut und gerne 2 Blenden dazugewonnen - auch im RAW!

Die gesammelte Fotografenwelt streitet um jede Blende Lichtstärke und Dynamikumfang, aber nen Polfilter verstehen so einige nicht :D Einfacher und vor Allem billiger, als auf das neueste Modell zu warten :D Und Nein, es müssen nicht die Teuersten von Schneider-Kreuznach oder B+W sein.. Wobei ich ein B+W kaufen würde, weil sie es wert sind.

Aber Eines muß auch gesagt sein
-> auch Polfilter sind speziell, sie sind KEIN Filter für Immerdrauf oder als Universallösung zu sehen! <-

mfg chmee
 
Zuletzt bearbeitet:

Bininga

Mitglied
Nun, Du nutzt doch Graufilter - und damit macht man auch nicht unbedingt mehr Licht :) Tatsache ist, dass man sichtbare (somit den Sensor beeinflussende), aber (fallbedingt) unnütze (!) Wellenlängen filtern kann - Das Ergebnis ist, dass zuvor überstrahlte Bereiche gerettet werden können.

Hier sind gute Beispiele für sinnvollen Polfiltereinsatz zu sehen. Das obige Beispiel, in den Mitten und Tiefen kaum an Helligkeit verloren (~1/2 Blende?), aber in den Lichtern (Himmel) gut und gerne 2 Blenden dazugewonnen - auch im RAW!

Die gesammelte Fotografenwelt streitet um jede Blende Lichtstärke und Dynamikumfang, aber nen Polfilter verstehen so einige nicht :D Einfacher und vor Allem billiger, als auf das neueste Modell zu warten :D Und Nein, es müssen nicht die Teuersten von Schneider-Kreuznach oder B+W sein.. Wobei ich ein B+W kaufen würde, weil sie es wert sind.

Aber Eines muß auch gesagt sein
-> auch Polfilter sind speziell, sie sind KEIN Filter für Immerdrauf oder als Universallösung zu sehen! <-

mfg chmee

Hallo,

ich denke, wer seine Kamera im Griff hat, das >Licht< versteht und im Griff hat, in RAW-fotografiert, sich mit PS auskennt, ... braucht keinen Polarfilter. (Außer bei Spiegelungen)
Ohne Graufilter hingegen, sind sehr viele Aufnahmen nicht machbar.
..., aber jeder wie er es gerne möchte und wie er am besten klar kommt *grins*.

Gruß,
Fred
 

chmee

verstaubtes inventar
Premium-User
Da zeigt sich, wie speziell ALLE Filter sind. "sehr viele Aufnahmen (..ohne ND-Filter..) nicht möglich" passt womöglich in Deinen Kontext, in meinen weniger, denn ich packe meine Graufilter sehr selten und nur zu sehr speziellen Dingen aus - genauso wie den Polfilter.

Das Besondere dabei:
Einen Polfilter wirst Du in der Bearbeitung nicht simulieren können - außer Du machst unbedingt deckungsgleiche Serienaufnahmen - was zugegebenermaßen von einem vorbeifahrenden Auto kaum möglich sein wird - und die spiegelnde Fensterscheibe des Modegeschäfts wirst Du an einem sonnigen Tag mit keiner Einstellung an der Kamera wegzaubern können. Aber da wäre ja noch ein Polfilter ;)

Summa:
Es ist gut, dass Dir Deine Graufilter sehr oft behilflich sind - Polfilter haben ihre Berechtigung, scheinbar aber nicht in Deinem Arbeitsumfeld.

mfg chmee
 
Zuletzt bearbeitet:

Bininga

Mitglied
Einen Polfilter wirst Du in der Bearbeitung nicht simulieren können - außer Du machst unbedingt deckungsgleiche Serienaufnahmen - was zugegebenermaßen von einem vorbeifahrenden Auto kaum möglich sein wird - und die spiegelnde Fensterscheibe des Modegeschäfts wirst Du an einem sonnigen Tag mit keiner Einstellung an der Kamera wegzaubern können. Aber da wäre ja noch ein Polfilter ;)

Summa:
Es ist gut, dass Dir Deine Graufilter sehr oft behilflich sind - Polfilter haben ihre Berechtigung, scheinbar aber nicht in Deinem Arbeitsumfeld.

mfg chmee

Hallo,

mir scheint, du stehst noch ziemlich am Anfang mit der Kameratechnik und Bildbearbeitung, ist ja nicht weiter schlimm.
Ich hatte geschrieben (Außer Spiegelungen), einfach richtig lesen.
Dann hab ich nur einen Graufilter.
Einfach mal z.B. PS richtig unter die Haube schauen und sehen, was da möglich ist. Man kann damit mehr machen, als nur seine Bildchen schärfen. *grins*
"Deckungsgleiche Aufnahmen"? Du willst mir doch nicht sagen, dass ein Polfilter die HDR-Technik ersetzt...............welch Wunder.

Gruß,
Fred
 

chmee

verstaubtes inventar
Premium-User
Werter Fred. Ja, ich bin ganz am fotografischen Anfang und auch Fotoshop benutze ich grad erst seit 3 Wochen. Aber ich habe mit meiner Lumix 14fach-Zoom schon ganz tolle Bilder gemacht.

(A) Wenn man mehrere Objektive mit verschiedenen Objektivdurchmessern hat, sollte man auch mehrere ND-Filter haben ;)
(B) Ja, man kann mit Photoshop zB auch saubere Keyings machen. *grins*

(C) HDR und Polfilter?
(1) Durch das Abschwächen der Lichterwerte kann man -ich habs schon geschrieben- einen höheren Dynamikumfang einfangen. Manche brauchen da schon zwei Aufnahmen. Stimmt.
(2) Du darfst mir gerne ein Tutorial zeigen - vorzugsweise auch gern eins erstellen, welches wir hier veröffentlichen - wie man in Photoshop eine spiegelnde Scheibe wegarbeitet. Wir wären sehr erfreut.

mfg chmee
 
Zuletzt bearbeitet: