HDR Versuch der erste


Leola13

Erfahrenes Mitglied
#2
Hai,

als HDR Fan ist mir deine Variante etwas zu "kitschig" geraten. (Geschmacksache)
Ein paar Wolken am Himmel wären schön.
Für den ersten Versuch nicht schlecht.

Ciao Stefan
 

Lokita

Grünschnabel
#4
@Diddi: Als erstes will ich gesagt haben, dass Kritik da ist um darau zu lernen, jedes Bild egal ob gut oder schlecht löst beim Betrachter ein Gefühl aus, auf mich wirkt es ebenfalls zu kitschig geraten.
Leola schrieb, dass ein paar Wolken schön gewesen WÄREN und da kann ich mich anschliessen, aus dem einfachen Grund dass es dem Bild mehr Wirkung verliehen hätte, aber wo keine sind kann man keine fotografieren was auch klar ist.

Grundsätzliche Verbesserungsvorschläge wären zum einen die Bildaufteilung, 2/3 Regel ist eine kleine aber feine Sache, leicht zu merken also entweder 2/3 Himmel oder 2/3 Landschaft.

Störende Bildelemente wie das Gestrüp im Vordergrund lässt das Bild unruhig wirken und lenkt vom Hauptmotiv ab, also diese wenn möglich retouschieren oder denn Bildschnitt so wählen dass diese nicht ins Bild ragen.

Helle Bildanteile lenken den Blick des Betrachters immer auf sich, in diesem Fall die Sonne, dies kann durchaus gewollt sein, aber durch die kleine Blende und die somit entstehenden Lens-Flares wirkt das Bild unwillkürlich kitschig. (Abgesehn davon können direkte Gegenlichtaufnahmen den Sensor deiner Kamera beschädigen, also Vorsicht dabei)

Lichtkränze (sogenannte Halos) wie sie bei deinem Bild besonders stark um die Baumkronen auftreten gilt es in jedem Fall zu vermeiden wenn du keine kitschige Bildwirkung erzeugen willst. Diese entstehen bei sehr kontraststarken Bildanteilen. Dazu gibt es im Net genügend Tutorials.

Ich bin selbst von surrealen Bildern angetan, wie unschwer bei meinen Fotos zu erkennen ist, aber besonders zu Beginn neigt man dazu zu viel an den Reglern herum zu schrauben. Surreal ist das eine, Kitschig das andere, wobei es ein Tanz auf Messers Schneide ist.

Grundsätzlich solltest du dich nochmal darüber informieren zu welchem Zweck die HDR Technik angewandt wird, nämlich um ein höheres Tonwertspektrum zu welchem ein Sensor nicht fähig ist einzufangen. Dabei hilft dir das Histogramm.

Lg Lokita
 
#5
Moin,

Grundsätzliche Verbesserungsvorschläge wären zum einen die Bildaufteilung, 2/3 Regel ist eine kleine aber feine Sache, leicht zu merken also entweder 2/3 Himmel oder 2/3 Landschaft.
Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, aber hier verstärkt die mittige Teilung halt den Effekt der Parallelität, wie ich finde!

Störende Bildelemente wie das Gestrüp im Vordergrund lässt das Bild unruhig wirken und lenkt vom Hauptmotiv ab, also diese wenn möglich retouschieren oder denn Bildschnitt so wählen dass diese nicht ins Bild ragen.
Grundsätzlich gebe ich Dir auch Recht, aber (vor allem bei einer Einteilung mit 2/3 Landschaft) schaffen die Büsche im Vordergrund ggf. auch eine größere räumliche Tiefe im Bild!

Gruß
Klaus
 

Lokita

Grünschnabel
#6
@vfl_freak: Das mit der Parallelität mag für einige Bilder stimmen, allerdings begünstigt auch da ein engerer Bildschnitt den Effekt.

Zum Thema 2/3 Regel... Wenn man räumliche Tiefe darstellen will so sollte man, in diesem Fall die Büsche, bewusst als stilgebendes Element ins Bild miteinbeziehen und somit Vordergrund, Mittel- und Hintergrund deutlich betonen. Dazu reicht es schon eine tiefere Position zu wählen.
Man sollte elementare Regeln der Bildeinteilung kennen, danach kann man diese immer noch bewusst brechen.
 

Leola13

Erfahrenes Mitglied
#7
Hai,

"Man sollte elementare Regeln der Bildeinteilung kennen, danach kann man diese immer noch bewusst brechen. "
Ich liebe diesen Satz. Wobei der Betrachter hinterher natürlich nie weiss, ob bewusst oder unbewusst die Regeln gebrochen wurden.

Die 2/3 Regel finde ich für dieses Bild nicht unbedingt angebracht, da der See das bestimmende, formatfüllende Element ist.

Noch mal zu den Wolken : Wo keine sind, muss man eben welche "hinmachen".

@DiddiGSB : Du hast dein Ziel mit dem Bild erreicht : Nicht unbedingt überschäumende Zustimmung, aber es wird lebhaft diskutiert, also ein gelungenes Bild.

Ciao Stefan
 
#8
Hai,

"Man sollte elementare Regeln der Bildeinteilung kennen, danach kann man diese immer noch bewusst brechen. "
Ich liebe diesen Satz. Wobei der Betrachter hinterher natürlich nie weiss, ob bewusst oder unbewusst die Regeln gebrochen wurden.

Die 2/3 Regel finde ich für dieses Bild nicht unbedingt angebracht, da der See das bestimmende, formatfüllende Element ist.

Noch mal zu den Wolken : Wo keine sind, muss man eben welche "hinmachen".

@DiddiGSB : Du hast dein Ziel mit dem Bild erreicht : Nicht unbedingt überschäumende Zustimmung, aber es wird lebhaft diskutiert, also ein gelungenes Bild.

Ciao Stefan
Wolken hinmachen********

Ich möchte das haben was ich gesehen habe.
 

Leola13

Erfahrenes Mitglied
#9
Hai,

ohne jetzt eine Grundsatzdiskussion auslösen zu wollen, aber du wirrst nie fotografieren, was du gesehen hast, einmal von der HDR Nachbearbeitung abgesehen.
Du, ich und alle anderen sind nicht frei davon bei einem visuellen Eindruck auch andere Eindrücke zu haben (lauer Sommerabend, kalter Tag, ....), das kann ein Objektiv so nicht wiedergeben.
Vielleicht zur Verdeutlichung ein Beispiel : Das "Super-Foto" vom Sonnenuntergang im Urlaub, das zu Hause einfach nicht mehr wirkt. Selbiges gilt auch für die tolle Musik, Wein, etc....

Zum Thema Wolken, grundsätzlich hasst du Recht, andererseits, wenn du das Bild mit dem Anspruch "Tolles Bild" erstellst, dann ist jede Verbesserung, du bist schließlich kein Reporter, also auch Wolken hinzufügen, Retusche und Co. erlaubt.

Wie gesagt, nur ein Kommentar, jeder was er mag und wie er will.

Schönen Tag noch.

Ciao Stefan
 
#10
Hai,

ohne jetzt eine Grundsatzdiskussion auslösen zu wollen, aber du wirrst nie fotografieren, was du gesehen hast, einmal von der HDR Nachbearbeitung abgesehen.
Du, ich und alle anderen sind nicht frei davon bei einem visuellen Eindruck auch andere Eindrücke zu haben (lauer Sommerabend, kalter Tag, ....), das kann ein Objektiv so nicht wiedergeben.
Vielleicht zur Verdeutlichung ein Beispiel : Das "Super-Foto" vom Sonnenuntergang im Urlaub, das zu Hause einfach nicht mehr wirkt. Selbiges gilt auch für die tolle Musik, Wein, etc....

Zum Thema Wolken, grundsätzlich hasst du Recht, andererseits, wenn du das Bild mit dem Anspruch "Tolles Bild" erstellst, dann ist jede Verbesserung, du bist schließlich kein Reporter, also auch Wolken hinzufügen, Retusche und Co. erlaubt.

Wie gesagt, nur ein Kommentar, jeder was er mag und wie er will.

Schönen Tag noch.

Ciao Stefan

Hi,

Erinnerungen kann man aufrufen, ob es kalt oder warm war, ich weiß es doch.

In Punkto Bild gefallen oder nicht, es ist für mich wie ein Buch.

Der eine findet das Buch zum kotzen und der andere findet es super.
Ein Beststeller ist nicht für jeden gedacht, trotzdem ist es ein Beststeller.

Ach was solls.
Danke für die rege Teilnahme
 
#11
@Diddi: Kann es sein, dass du Schwierigkeiten damit hast Kritik anzunehmen? Ich sehe hier blos konstruktive Vorschläge, keiner davon ist nur annähernd destruktiv.
Das Bild selbst bezeichnest Du als "Versuch" und dazu noch dein erster, da kann man schlicht kein technisch einwandfreies Bild erwarten.
Hör auf Dich und dein Bild zu rechtfertigen, lern was draus und mach es das nächste mal besser.
Kitik ist ein Geschenk, wir opfern unsere wertvollen Minuten damit, das Bild zu betrachten und geben Verbesserungsvorschläge, wenn du damit nicht umgehen kannst veröffentliche das Bild nicht in einem Forum sondern von mir aus auf Deviantart wo Du die Kommentarfunktion deaktivieren kannst (sofern es hier nicht möglich sein sollte)
 
#12
um ehrlich zu sein, es wirkt mir zu unrealistisch.

der bildausschnitt ist sicher gut gewählt, aber ich würde mich an diesem ort nicht wohlfühlen, wenn er so auf mich selbst wirken würde...