Webdesign-Kunden aus der Hölle


dodo123

Mitglied
Vor kurzem war es soweit. Ich hatte meinen ersten richtigen Webdesign-Kunden aus der Hölle :D
Dabei hat alles so harmlos angefangen.
Die Situation war folgendermaßen: Der Sohn des Kunden will sich selbstständig machen und ich sollte die Kontaktdaten in diversen Branchenverzeichnissen anmelden, damit man auch über Google gefunden wird. Alles logisch bis dahin. Bei einem Anbieter klappte dass auch ohne Probleme. Bei den Anderen war vor der Freischaltung der Daten eine Registrierung mit einer E-Mail-Adresse nötig, was ja heute normal ist. Ich sagte dann, der Sohn müsse beim nächsten Abrufen der E-Mails einfach die Aktivierungslinks anklicken und dann die Daten eben selbst eintragen. Eigentlich eine Sache von 5 Minuten. Daraufhin wurde der Kunde schon etwas unruhig. Er fragte, ob ich das nicht eben schnell mal machen könnte. Ich erklärte ihm daraufhin, dass das nicht gehe, da ich mich ja nicht mal einfach so ins Postfach des Sohnes einloggen könnte. Daraufhin bot der Kunde mir Geld an. Er meinte, sein Sohn kenne sich zwar mit Facebook und Spielen aus aber so von allem Anderen hätte er keine Ahnung. Ich sagte ihm dann, dass eine Registrierung bei Facebook auch eine E-Mail-Adresse erfordert und dass die Fähigkeit, dort ein Konto zu erstellen auch die Fähigkeit seine E-Mails abzurufen bedingt. Ich erklärte das dem Kunden dann und beim dritten Mal hat er es dann (glaube ich) verstanden.

Aber es ging noch weiter. Der Kunde fragte dann nach einer Website für den Sohn und wollte wissen, wie teuer es wäre. Ich sagte, so pauschal könne man das nicht sagen, es käme natürlich auf den Umfang an, ob ein CMS verwendet werden soll usw. Als ich ihm dann sagte, dass ich in ein Projekt, wenn es gut gemacht sein soll, mindestens 4 Wochen Zeit investiere fing er schon an zu stöhnen.
"Ich dachte du machst mir das mal eben in 10 Minuten" kam dann zurück. Als ich ihm einen realistischen Preis nannte, bestand seine Reaktion ebenfalls aus einem Stöhnen, gepaart mit einem Gesichtsausdruck, als hätte ich ihm eben in die Kronjuwelen getreten.

Was er dann sagte war noch geiler. "Wir sind doch Nachbarn, mach mir doch nen Special-Preis." (Zur Info: Wir hatten bis zu dem besagten Tag nicht mal 5 Sätze gewechselt).

Als ich dann meinte, dass ich ohne Vorherige umfassende Beratung eh nichts mache und auch die zu leistende Arbeit in einer Auftragsbestätigung schriftlich festhalte und auch eine Rechnung schreibe, schwand das Interesse sehr schnell. Er nuschelte dann noch etwas von "unter der Hand machen" und war dann auch schnell wieder weg. Für die Nervenaufreibende halbe Stunde hat er mir dann sagenhafte 10 € gezahlt.

Hattet ihr auch schon mal solche Kunden, die euch in den Wahnsinn getrieben haben?
 
Zuletzt bearbeitet:

sheel

I love Asm
Jaja, die DAUs :D
Immerhin ist der nicht beleidigend oder sonst was geworden.

Nichts Webdesign-mäßiges, aber zwei solcher Begebenheiten:

10min in den Netzwerkeinstellungen nach einem Problem suchen, bis ich gemerkt hab, dass das LAN-Kabel zerschnitten war. Muss wohl der Sohn gewesen sein, hats geheißen (ca. 8 Jahre)
Wer ist schuld? Ich natürlich. Und wurde alles genannt, was dem "Kunden" so eingefallen ist,
weil ich das nicht innerhalb der ersten drei Sekunden bemerkt hab.

Und mit jemandem beinahe streiten, weil ich ihm nicht sagen "wollte",
wie er das Video "Eigene Dateien" abspielen kann.
(Besagtes Verzeichnis und eine echte Videodatei daneben hatten beide Symbole,
in denen viel Gelb war. Das war die einzige Gemeinsamkeit).
Für eine schnelle 1-Satz-Erklärung hätte der erst mal wissen müssen,
was ein Verzeichnis und/oder eine Datei eigentlich ist...
 

Neue Beiträge