Was sagt man dazu


#1
Eigentlich einfacher Dreisatz:
4 ml reichen für 100 Seiten (lt. Hersteller)
Für wieviele Seiten reichen 5,5 ml ?

Antwort: 300 Seiten (lt. Hersteller)

Wo ist Graf Zahl, wenn man ihn braucht!
 

Anhänge

#3
Möglicherweise besteht kein perfekter linearer Zusammenhang? ;)

Aber merkwürdig ist es schon ein bisschen.
Ja, das habe ich mir auch gedacht.
Wenn man dann aber nachrechnet, wird es bizarr:

Die 1,5 ml mehr sollen für 200 Seiten mehr reichen.
Das bedeutet, dass für 100 Seiten nur 0,75 ml benötigt werden.
Daraus folgt, dass von den 4 ml der "Standardpackung" sage und schreibe 3,25 ml nicht verbraucht werden könn(t)en - immerhin satte 81,25% Schwund.
 

ComFreek

Mod | @comfreek
Moderator
#4
Die 1,5 ml mehr sollen für 200 Seiten mehr reichen.
Das bedeutet, dass für 100 Seiten nur 0,75 ml benötigt werden.
Das nimmt doch wieder ein lineares Modell an :)

Möglicherweise werden 4 ml als Basismenge immer benötigt. (Da könnte ich mir irgendwas mit Befeuchtung des Druckkopfs vorstellen.) Danach ergibt ein Zuwachs von 1.5ml auch 200 Seiten mehr.
 
#6
Das nimmt doch wieder ein lineares Modell an :)

Möglicherweise werden 4 ml als Basismenge immer benötigt. (Da könnte ich mir irgendwas mit Befeuchtung des Druckkopfs vorstellen.) Danach ergibt ein Zuwachs von 1.5ml auch 200 Seiten mehr.
+37,5% Menge bringen +200% Seiten - durch Befeuchtung des Druckkopfes ?
Darauf muss man auch erstmal kommen :)

Wer weiß, vielleicht ist die XL Tinte ja auch stärker konzentriert und wird deshalb dünner aufgetragen?
Warum sollte die Druckertinte in unterschiedlichen Konzentrationen auf den Markt kommen? Ausserdem wäre dann wohl eine noch ausgeklügeltere Druckkopftechnik als Befeuchtung vonnöten.
 

Technipion

Erfahrenes Mitglied
#7
Warum sollte die Druckertinte in unterschiedlichen Konzentrationen auf den Markt kommen?
Naja, das würde schon Sinn machen. Wenn du nicht viel druckst, sollte die Tinte feuchter sein, damit das Eintrocknen in der Düse nicht so schlimm ist und leicht behoben werden kann. HP benutzt glaube ich DOD (Drop on Demand, hierbei wird durch einen Heizdraht die Tinte erhitzt und durch den Dampfdruck ein Tröpfchen aus der Düse geschossen).
Wenn du hingegen viel druckst, kann die Tinte ruhig etwas konzentrierter sein. Da weniger Pausen zwischen den Druckvorgängen liegen, muss man keine ganz so große Angst vor dem Eintrocknen haben. Dafür kann man dann mit gleicher Tintenmenge mehr drucken. Der Nachteil ist natürlich, dass das Eintrocknen dann doch schon ziemlich fatal wäre.

Bin kein Drucker-Experte, versuche mir das nur zusammenzureimen^^

Gruß Technipion
 
#8
Da hab' ich mir ja was angelacht mit dem neuen Multifunktionsdrucker.
Da wird jetzt bei jedem Einschalten erstmal eine richtig bunte Seite ausgedruckt, auf der steht, dass man die einscannen soll. Hab' ich gemacht - wurde auch gleich nochmal ausgedruckt.
Jetzt hab' ich erstmal vier schöne bunte Seiten und den Multifunktionsdrucker seit Tagen nicht mehr ausgeschaltet. Kann es ja auch irgendwie nicht sein.

Und dann kann man auch noch ein Tintenabo abschliessen. Also monatlich bezahlen, auch wenn man nix druckt.

Diese Abzockerei nimmt einfach kein Ende mehr.

Mal ganz abgesehen von den 40-, 50-, 60- 70- und 80-Gramm-Packungen Wurst. Aber das ist jetzt wirklich ein völlig anderes Thema.

,
 

ComFreek

Mod | @comfreek
Moderator
#9
Jetzt hab' ich erstmal vier schöne bunte Seiten und den Multifunktionsdrucker seit Tagen nicht mehr ausgeschaltet. Kann es ja auch irgendwie nicht sein.
Haha, ja, das kenn ich zu gut!

Im Internet auf einer eher nicht technisch orientierten Seite meinte auch jemand, dass es umwelttechnisch besser wäre, den Drucker eingeschaltet (stand-by) zu lassen anstatt immer wieder anzuschalten. Eben genau wegen dem benötigten Anfeuchten der Patronen wieder. Da bin ich mir jedoch nicht so sicher :|
 

Technipion

Erfahrenes Mitglied
#12
Es gibt echt noch Leute die Tintenpisser benutzen?????
Ja, ist ja nicht jeder telepathisch veranlagt.
Ich glaube Zvoni wollte damit nur sagen, dass es allgemein als bekannt gilt, dass Tintenstrahldrucker-Hersteller durch geringere Druckerpreise aber horrende Tintenpreise ihr Geld machen. Wenn du einen guten Rat willst: Werd' den los. Besorge dir einen Laserdrucker. Ich selbst habe bei mir (Haushalt mit 3 Personen) einen WLAN Laserdrucker und einen WLAN Tintenstrahldrucker im Netzwerk hängen. Der Tintenstrahler macht immer Probleme und kostet deutlich mehr Geld, obwohl wir mit dem Laserdrucker mehr drucken. Und von der Qualität erkenne ich gar keinen Unterschied. Der einzige Grund, warum wir den Tintenstrahler nicht schon vor langer Zeit entsorgt haben ist, dass einer meiner Mitbewohner alle ~6 Monate 2-3 Fotos damit drucken möchte (auf Fotopapier). Sonst wäre der schon lange geflogen.

Gruß Technipion