USB-Festplatte läuft nicht


soSoman

Grünschnabel
Hallo Leute,

ich wollte mal schnell eine USB-Festplatte (Trekstor (OS X kompatibel steht drauf) FAT formatiert) an mein neues iBook 12', mit richtig frischem OS X 10.3.5 drauf, anschließen.

An sich sollte das ja kein Problem sein. Reingesteckt, Symbol erscheint auf dem Desktop und ich kann im Filesystem der Platte rumgucken. Einzelne kleine Dateien kopieren klappt alles gut. Nach kurzer Zeit ist damit jedoch Schluss, bei einem Kopiervorgang oder irgendeinem andern Zugriff auf die USB-Festplatte bleibt das Kistchen einfach stehen. D.h. das blaue Lämpchen an der USB-Platte blinkt nicht mehr, der aktuelle Prozess (der auf die Platte zugreift) hängt fest, lässt sich nicht abbrechen bzw. schließen, ohne, das das Kopieren der Daten bekonnen hat.
Auf die böse Tour (über diesen Prozessmanager) den Prozess zu beenden, klappt auch nicht. Wenn ich dann aber den USB-Stecker rausziehe, kommt die Warnung. Der hängende Prozess / Programm wird trotztdem nicht beendet.

Meine Frage ist nun, was habe ich denn falsch gemacht, das das so passiert? Hat die Platte zu wenig Strom? Sollte ich die dann lieber an einen aktiven USB-Hub anschließen? Ist Platte einfach kaputt (Funktioniert jedoch bei allen anderen Systemen > also Debian, SuSE, Win2k,WinXP)?

Beste Grüße
 

marker70

Grünschnabel
hallo,

das Problem kommt mir sehr bekannt vor. Leider hat keiner geantwortet, Das hätte mich auch interessiert. Langsam gehen mir nämlich die Kaltstarts auf den Nerv. Bist du schon weitergekommen mit diesem Problem?
danke im voraus.
 

soSoman

Grünschnabel
hallo marker 70,

ich habe meine Recherchen noch ein wenig intensiviert und habe herausgefunde, dann es an der Stromversorgung des USB-Port liegt. Wenn die Platte Daten liefern soll, zieht sie ne menge Strom und das kann der USB-Port nicht vertragen. Mit Einzelheiten z.B. der max. Leistungsabgabe werde ich dich jetzt mal nicht langweilen .... Problem ist aber: Die Platte will mehr, als der USB-Port hat!

Lösung ist aber:
Kauf die einen aktiven USB-Hub (also mit extra Stromversorgung, die gibt es ab 12.99€) und dann geht es wunderbar. Leider etwas langsam, wenn man bedenkt, dass es USB2.0 sein soll, aber ist ja schon mal gut, dass es überhaupt funktioniert! Nachteil ist jedoch, das du die Platte nicht mehr unterwegs schnell mal anstecken kannst!

Eine teurere Lösung wäre noch: Kauf dir ne Platte von Lacie oder eine Platte mit Firewire. Mit aktiven Platten, also mit eigener Stromversorgung, sollte das Problem auch gar nicht auftreten. Wenn doch, tausch das Ding um und lass dir das Geld wiedergeben!

norddeutsche Grüße & viel Erfolg
 

marker70

Grünschnabel
Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Klang auch sehr gut. Ich war mir sicher, daß es genau daran liegt, obwohl ich stutzig geworden bin, als du schriebst, daß ich eine mit Stromversorgung besorgen soll. Kurz: USB 2.0 Hub gekauft (sieht sehr schick aus), angeschlossen... genau das gleich Problem. Es gehen -fast- keine Daten von der Festplatte auf das ibook. Dafür klappt es umgekehrt sehr gut, allerdings auch ohne Hub. Ich hab jetzt langsam die Faxen dicke und werde mir wohl eine Firewire holen.
Dir noch alles gute
Gruß
ronald
 

quadroon

Grünschnabel
also so teuer sind die firewire-festplatten auch wieder nicht. zum beispiel bei gravis: 2,5 zoll, von lacie, 40 gb für 130 euro. oder wenns mehr speicherplatz sein soll, dann doch gleich ne 3,5 zoll. die haben immer ein netzteil dabei und der preis pro gb ist wesentlich günstiger. ich würde bei festplatten niemals was anderes als firewire nehmen.
 

CSS Depp

Mitglied
soSoman hat gesagt.:
Hallo Leute,

ich wollte mal schnell eine USB-Festplatte (Trekstor (OS X kompatibel steht drauf) FAT formatiert) an mein neues iBook 12', mit richtig frischem OS X 10.3.5 drauf, anschließen.
was ist den FAT ? ich würds mal mit HFS+, ProDOS oder UDF versuchen, dann
geht die platte auch ;)
 

soSoman

Grünschnabel
Lieber Depp,

(bitte nur ernst gemeinte Zuschriften!)

Der Sinn einer USB-Platte besteht zu einem großen Teil darin, das man die an verschiedenste Systeme anschließen kann und es gibt nun nicht viele die bsplw. etwas mit HFS+ anfangen können. (oder?)

Wie du der Diskussion entnehmen kannst, ist das Problem auch schon eine ganze Weile gelöst. Dennoch möchte ich mich bei dir für den Hinweis bedanken.

Ich wünsche dir aber trotzdem eine schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Viele Grüße
 

plips

Grünschnabel
Hallo,

ich habe vor ein paar Tagen meinen nagelneuen G5 bekommen und hab mir für meine Datensicherung eine externe usb 2.0 Festplatte gekauft. meine erste Handlung an dem neuen Mac war, ihn an mein Netzwerk anzuschließen und wollte dann über den neuen G5 (ist der einzige Rechner im Netz, der usb 2.0 unterstützt) alle Daten von den anderen drei Rechnern auf der externen Festplatte zu sichern. dabei ist genau das gleiche Problem, welches oben von soSoman beschrieben wurde aufgetreten.

Nur mit dem Unterschied, daß es nicht an der Stromversorgung liegen kann, da die Festplatte seperat am Strom über sein Netzteil angeschlossen ist.
Hat vielleicht irgentwer mittlerweile eine andere Lösung gefunden?

Gruß, Daniela
 

Hil

Mitglied
Habe dieses Problem auch bei meinem 15" Powerbook. Hat INzwischen jemand eine Lösung gefunden?

Danke, mfg Hil
 

Neue Beiträge