Seitenzahl berechnen

Zyberion

Mitglied
Hallo,
ich gestalte gerade einen Katalog/Broschüre.
Es ist genaugenommen der erste den ich mache.
Ich benutze Freehand dafür.

Mein Problem ist vollgendes.
Ich gestalte den Katalog ja auf DINA4, der wird dann in der mitte geknickt damit man später ein DINA5 Katalog erhält. Das heisst auf einem Blatt sind immer 2 Katalogseiten.
Das zweite worauf ich achten muss, ist ja, das ich nicht auf Blatt 1 die Katalogseiten 1 und 2 draufpacken kann.
Weil die eine hälfte des Blattes ja vorne im Katalog zu sehen ist und die zweite im hinteren Teil.

Nun habe ich bei meinem ersten versuch die Seitenzahlen mir so zusammengelegt das es passte. Quasi Fummelarbeit.
Jetzt kommts aber so das auf einmal nochmal zich Produkte hinzukommen.
So dass meine Seitenzahlen wieder nicht stimmen.
Weil die Produkte mittendrinne einfach so eingeordnet werden müssen.

Bevor ich jetzt wieder anfange da rumzufummeln bis es stimmt und es dann auf einmal wieder geändert wird.

Gibt es eine möglichkeit die Seitenzahl zu berechnen?
Oder einen bestimmten Workflow der dafür sorgt das man immer weiß wo man noch ne Seite einfügen muss?
Ich weiß das QuarkXpress dafür glaub ich ne Automatikfunktion hat.
Die bei Freehand aber komplett fehlt, wird ja auch nicht mehr weiterentwickelt.

Wäre da sehr dankbar für, für einen Tip.

gruß und bye
 

mreball

Erfahrenes Mitglied
Ich würde als erstes einen Seitenbelegungsplan, auf Papier oder am Computer, machen (z.B. in Numbers oder Excel).
Das Bauen eines Weissmusters ist dann der nächste Schritt - wichtig ist, an Bestellkarten (abtrennbar oder beigelegt) und andere Bestellwege (z.B. Faxbestellschein o.ä.) zu denken.
Gibt es personalisierte Anschreiben als Einhefter o.ä.?
Die Druckverfahren von Umschlag und Innenteil, sowie die Bindemethode (Klammerheftung oder Klebebindung) sollten im Vorfeld ebenfalls geklärt sein.
Idealerweise sowieso das Umfeld/Umschlag in einem separaten Dokument anlegen.
Bei einem klebegebundenen Katalog ist es möglich einzelne Blätter, zwei Seiten, bei geklammerten müssen es immer vier Seiten sein!
Immer den Seitenbelegungsplan aktuell halten, dann klappt es hoffentlich auch mit der Paginierung in FreeHand.
Die Kommunikation mit dem Drucker über das Was und Wie er die Daten bekommen möchte, ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, bei Personalisierungen auch den Lettershop und die Post einbeziehen.
Auf den Punkt gebracht, eine ordentliche Planung und eine stets aktuelle Seitenbelegungsübersicht sind die halbe Miete.
 

Zyberion

Mitglied
Ausschießen heißt das also, gut zu wissen.

Würde auch gerne planen, das Problem ist halt das immer noch was hinzu kommt.
In der Hinsicht istdie Firma für die das gemacht werden soll SEHR UNDANKBAR.

Aber ja ich habe jetzt zusätzlich eine Exeltabelle angelegt wo ich immer erst sortiere.
Zum Glück hab ich das in Freehand so gebaut das Hintergrund und Inhalt so einfach getrennt sind das ich das schnell und einfach verschieben kann.

Also gibt es genaugenommen keine Richtige Rechnung dafür.
Sowas wie wenn Produkt A auf Seite 12 Sein soll bei 120 Seiten Katalog, muss es auf Blatt soundso Positioniert werden.

Die Rechnung gibts bestimmt, bin nur nicht klug genug ;-)
 

Jan-Frederik Stieler

Monsterator
Moderator
Hi,
also das Ausschießen übernimmt eigentlich die Druckerei. Die haben dafür auch extra Software.

Erstmal etwas grundsätzliches. Freehand ist nicht für die Katalogproduktion geeignet. Wir habe ndas zwar früher auch gemacht aber unsere Kataloge hatten auch nur mal grad bis zu 20-30 Seiten. Alles was darüber liegt geht einfach nicht mehr richtig zu managen in Freehand.
In Indesign hättest du, was das Ausschießen betrift auch das Programm InBooklet. Mit dem kannst du auf deinem Bürodrucker das Ausschießen austesten.

Viele Grüße
 

Zyberion

Mitglied
Das Freehand nicht mehr Up to date ist weiß ich.
Aber das Programm ist bezahlbar, jedenfalls für mich.
InDesign ist momentan nicht drin.

Zudem kommt ja auch immer noch ne Einarbeitungszeit hinzu.