SD Karte kopieren (klonen) hier vom Raspberry Pi


Joerg66

Erfahrenes Mitglied
#1
Hallo,

ich habe versucht, mit dem Befehl
dd if=/dev/sdb of=/output/Raspi.img sichern und mit
dd if =/output/Raspi.img of =/dev/sdb schreiben,
eine 8GB SD Karte auf eine 8GB Micro-SD zu klonen.

Die erste Partition (FAT) wurde ordentlich angelegt, aber bei der zweiten Linux(83) klappt das nicht.
Die Partition wurde zwar angelegt, wird auch als Linux erkannt, kann aber nicht gelesen werden.
Auch die Windows-Programme können nicht drauf zugreifen.
Ich hab dann mit mkfs.ext4 /dev/sdb2 das Dateisystem erzeugt und die Daten manuell kopiert.
Selbst die Partition mit dd if=/dev/sdb2 of=/output/Raspi_Daten.img und dann
dd if =/output/Raspi_Daten.img of =/dev/sdb2
hat nicht funktioniert.
Sollte das nicht eigentlich klappen?
Gruß Jörg
 
#2
Hi

mir fehlen da einige wichtige Infos, um zu verstehen, was überhaupt passieren soll.

Das Ganze passiert am Raspi, mit der SD-Karte die eigentlich zum Betrieb davon gedacht ist?

a) dd´s auf gemountete Speicherdinger machen einfach Probleme, schon vom Prinzip her
Um etwas mit dd zu kopieren darf es nicht gleichzeitig wo anders verwendet werden
(bzw. wenn dann nur lesend, was auf ein normales laufendes Linux nicht zutrifft)

b) Diese SD-Karte im laufenden Betrieb durch was anderes zu ersetzen ist sehr schlecht.

c) Warum sollen dann überhaupt Windowsprogramme darauf zugreifen können, am Raspi?
Bzw. Windows kann so oder so jedenfalls nicht auf Ext-Partitionen zugreifen (kanns einfach nicht)

...

Und was für ein Gerät/Speichermedium ist /output?
 

Joerg66

Erfahrenes Mitglied
#3
Hm, ja vieles ist einem selber ertmal völlig klar und man denkt nicht dran, das Leser etwas nicht wissen können. Sorry.

Also, die SD ist zwar die vom Raspi, aber die Klonerei passiert nicht am Raspi sondern an einem anderen Linux Rechner (debian).
Ich muß die Klonen, weil der alt Raspi mit SD's läuft, der neue aber mit Micro-SD.
Mit Windows habe ich nur probiert, was die Programme überhaupt sagen. Drauf zugreifen will ich damit nicht.
 
#4
Ok :)

Also die problematische Partition kann schon am "Klonrechner" mit Debian nicht gelesen werden?
Gibts auf der Karte noch mehr Partitionen außer den zwei genannten?
Wenn nein, wie lautet die Ausgabe von cat /proc/partitions
einmal mit der SD und einmal mit der MicroSD angeschlossen?

(Vermutung ist, dass die neue Karte ein paar Sektoren kleiner ist
und die alte Partition keinen Freiraum am Schluss hat)
 

Joerg66

Erfahrenes Mitglied
#5
Genau, die Karte wird geschrieben, es folgt keine Fehlermeldung o.ä. , aber die Karte ist trotzdem nicht mountbar.
Ich sitze jetzt grad bei der Arbeit. Hm, wenn das sein kann mit der Größe, dann ist das ja sogar verständlich. Aber das teste ich nachher, das will ich ja nun auch wissen. Melde mich dann.
Vielen Dank schon mal für die Mühe.
 

Joerg66

Erfahrenes Mitglied
#6
Das war genau der richtige Riecher. Hier das Ergebnis:
Quell-SD:
major minor #blocks name
8 16 7846912 sdb
8 17 57344 sdb1
8 18 7785472 sdb2

Ziel MicroSD:
major minor #blocks name
8 16 7782400 sdb
8 17 57344 sdb1
8 18 7720960 sdb2

Vielen Dank, wieder was dazu gelernt :)
Gruß Jörg
 
#7
Fein :)
Der Vollständigkeit halber; Mit GParted kann man Ext4 samt Partition unkompliziert verkleinern, und wenn man das nächste Mal etwas Neues zu partitionieren hat lohnt es sich genau aus dem Grund, am Ende der Platte/Karte/... einen nicht verwendeten Bereich leer zu lassen.

Hier zB. sind es ca. 9MB pro GB Unterschied, ganz grob 1%. Sicherheitshalber 2% einplanen
ist zwar nicht wenig Speicherverlust, aber dafür kann man solche Sachen dann unkomplizierter machen...