Print-Layout im nachhinein von Laien mit Text und Bild bestücken

khutter

Grünschnabel
Hallo zusammen,

vielleicht weiss ja von Euch jemand,
wie ich am besten zum Ziel komme.

In einem Museum gibt es kleine vom Grafiker
gestaltete doppelseitige Din A5-Karten, mit Farbfeldern, Text und Bild.

Stellt Euch ein von Lehrern und Rechercheprofis
betreutes Schulprojekt vor.

Nun sollen Schüler in einem Projekt in den nächsten Jahren
nach und nach neue Inhalte
für das Museum produzieren
und damit den Kartenbestand erweitern.

... und diese dann in einem noch vom Grafiker
zu erstellenden Layout einbinden.

Das Ganze ist ein sich jedes Jahr wiederholendes Projekt.
Die Karten werden in einer Druckerei gedruckt.

Gibt es eine einfache Möglichkeit, mit fix gestalteten Formularen zu arbeiten
in die Benutzer ihre Daten eintragen können?
Vielleicht mit LivecicleDesigner?

Ganz wichtig ist die Einbindung von Bildern

Dank Euch. Karin
 

akrite

Erfahrenes Mitglied
...ich glaube, es geht einfacher, wenn Du mit InDesign und XML quasi einen Katalog erstellst. Grob skizziert heißt das, dass ihr das Layout in InDesign nachbaut mit entsprechenden Feldern die dann über XML-Datensätze Seite für Seite gefüllt werden.
 

akrite

Erfahrenes Mitglied
...ich wusste ich hab irgendwo ein Video dazu gesehen, vielleicht hilft Dir das zu verstehen, was ich meinte. Es gibt auch von den üblichen Verdächtigen einen ganzen Workshop dazu, aber ich glaube, das reicht als Ideengeber.
 

khutter

Grünschnabel
hm,
mit Indesign gebaut werden, solls eh.

ich hab mich mit XML noch nicht beschäftigt.
Spuckt das dann auch Vorlagen in Print-Qualität aus?
 

khutter

Grünschnabel
Hallo Andreas, danke für das Video :)

hier wird allerdings nur in InDesign gearbeitet.
Wichtig in unserem Fall wäre, dass die Schüler
mit einem allgemei zugänglichen Programm arbeiten
und der reine Vorgang selbsterklärend ist

Geht das mit dieser Variante?

Grüße. Karin
 

akrite

Erfahrenes Mitglied
Alles was aus InDesign kommt, sofern es für Print bestimmt ist wie PDF etc. , hat natürlich Printqualität. Und wenn Du nicht gleich an XML( ist ja nur ein reiner Textfile und damit leicht von Schülern zu bearbeiten sofern sie noch schreiben können ;-) )willst, schaust Du hier da geht es ähnlich auch mit Excel - Meine ganzen Elternbriefe gehen so sehr schön automatisch
 

khutter

Grünschnabel
Das heisst aber letztendlich, dass die Schüler eine Art Datenbank füttern,
die dann von jemand anderem in Indesign eingepflegt werden muss,

versteh ich das richtig?
 

akrite

Erfahrenes Mitglied
...ja, hattest Du Dir etwas anderes vorgestellt ? Die Alternative mit InDesign wäre über die Formatvorlagen/Layoutvorlagen zu gehen, dann hast Du aber immer minimale Abweichungen beim händischen Positionieren der Inhalte.
Der Weg über die "Datenbank" erscheint mir der einfachste! Aber wer weiß, vielleicht kann InDesign CS5 ja mittlerweile einiges mehr.
 

khutter

Grünschnabel
Die Auftraggeber würden natürlich gern
in den nächsten Jahren den Grafiker einsparen.

Ich hatte gehofft, es würde sich sowas
wie ein gestaltetes PDF-Formular herstellen lassen,
in das die kids dann idiotensicher Texte und Bilder
an die editierbaren Stellen einfügen, wie in einem CMS

?
 

akrite

Erfahrenes Mitglied
...wenn das Layout einmal steht, gibt es keinen Grund für einen Grafiker ;-) den Umgang mit InDesign erlernt jeder recht schnell ! Du holst ja auch nicht jedes mal den Architekten, wenn Du im Haus tapezieren willst. Die Anschaffung der Software für Schulen ist auch erschwinglich bei Adobe.