Anzeige

Nachträglich einem PDF ein ICC-Profil zuweisen


#1
Hallo,
kann man einer PDF-Datei nachträglich ein anderes ICC-Profil zuweisen / einbetten (nicht konvertieren).
Problem:
Wir sollen von Kunden fertige PDF-s erhalten, die dann über unseren ColorServer an das ICC der Druckmaschine angepasst werden. Nun sind die Bilder im PDF mit einem ICC versehen, aber die Vektor-Grafik nicht.
Und somit fehlt dem ColorServer die Info über das Ausgangsprofil.
Den Umweg über das Öffnen der Datei im Ai und dann die Einbettung von ICC wollen wir uns sparen (Risiko, daß sich dabei irgendwas in der Datei ändert ist uns zu groß).
Daß das neu zugewiesene Profil dann auch auf die Bilder wirkt ist uns klar.
Vielen Dank.
 
#4
Hallo @wjakschik

da muss ich jetzt mal wirklich doof fragen.
Was ist für dich der Unterschied zwischen zuweisen/einbetten und konvertieren?

Auf der Adobe Hilfe Seite steht auch das, was @Jan-Frederik Stieler bereits vorgeschlagen hat:

"Einbetten eines Farbprofils

Sie können ein Farbprofil in ein Objekt oder in das gesamte PDF-Dokument einbetten. Acrobat fügt das Profil, das Sie im Dialogfeld „Farben konvertieren“ festlegen, an den ausgewählten Farbraum im PDF-Dokument an. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten zum Thema Farbkonvertierung in der Acrobat-Hilfe."

http://help.adobe.com/de_DE/acrobat/pro/using/WS7dd5c1363434bb705ef7070413076c37057-7fdf.html

Cheers, Janine
 
#5
Hallo,
die Ursprungsfrage liegt schon etwas zurück aber ich Suche ebenfalls nach einer Lösung. Gibt es mittlerweile Ideen für das nachträgliche setzen eines Farbprofils in PDF Dateien?

Hintergrund: Ich scanne mit einem Dokumentenscanner in sehr guter Qualität doch leider kann der Scannertreiber kein Farbmanagement. Die Farben stimmen nicht. Ich habe den Scanner vermessen und ein Farbprofil erstellt. Nun muss ich nur noch das Farbprofil dem PDF zuweisen, dann wäre alles schön.

Das einzige Programm was ich bisher gefunden habe ist Photoshop. Mit dem kann ich ein neues Farbprofil zuweisen, ohne die Farben zu konvertieren. Dann funktioniert auch alles perfekt. Doch bei Photoshop muss ich jede Seite einzeln bearbeiten, was mir zu viel Aufwand bedeutet.
Adobe Acrobat kann das laut Doku, in der Realität konvertiert der Acrobat aber immer. Abbyy und Nuance Programme scheinen Farbmanagement gar keine Aufmerksamkeit zu schenken.

Es wurde nach dem Unterschied gefragt zwischen "Zuweisen" und "konvertieren". Hier eine kleine Erklärung:
Der Scanner scannt beispielsweise ein rot und gibt es den RGB Wert 255,0,0. Mit Farbmanagent würde er noch eine Information mit liefern, wie das rot 255,0,0 aussieht. Ohne Farbmanagement gibt das Anzeigeprogramm die Farbe rot enweder ohne zu interpretieren 1:1 auf das Display aus oder interpretiert den Farbwert als standard SRGB oder AdobeRGB rot. Alles drei würde eine falsche farbe anzeigen.

Wenn man nun dem Scann das Farbprofil "zuweist", ohne den RGB Wert zu verändern, bleibt die Farbe 255,0,0 - nur weiß nun die Anzeigesoftware, wie diese Farbe zu interpretieren ist. Die Farbe wird korrekt dargestellt.
Wenn man aber nach dem neuen Profil konvertiert, wird der Farbwert 255,0,0 mit dem falschen Profil (beispielsweise SRGB) interpretiert und auf das neue Profil umgerechnet. Beispielsweise 220,0,0. In meinem Fall, würde sich sie Farbdarstellung nicht ändern, da die Farbe weiterhin so dargestellt wird, als wäre es ein SRGB 255,0,0 rot.


Daher suche ich verzweifelt eine Möglichkeit, ein zu den Farbwerten passendes Farbprofil zuzuweisen ohne die Farbwerte zu konvertieren.

Sollte jemand ein Programm kennen, mit dem das auch bei Dokumenten mit vielen Seiten möglich ist, wäre ich über einen Hinweis sehr dankbar.

Grüße EyeTwo
 

Another

Erfahrenes Mitglied
#6
#7
Das Problem mit Photoshop ist nur das ein PDF in eine pixelbasierende Datei umgewandelt wird und mehrseitige PDFs sind da auch ein Problem.
Was Du aber mal versuchen könntest wäre das über Indesign zu versuchen. Also PDF importieren und dann neuschreiben.
In Acrobat benötigst Du dafür glaube ich sowas wie pitstop oder ähnliches.
 
Anzeige
Anzeige