Makroaufnahmen, wie?

Hallo!

Ich habe mir vor kurzem eine Canon Eos 5 gekauft.
Ich bin SLR-Einsteiger, möchte aber gerne mal ein paar Makro-Aufnahmen machen. Will aber nicht allzu viel Geld ausgeben.
Welche Ausrüstung wäre da für mich am besten geeignet?

1. Nahlinse? – hat damit jemand schon Erfahrungen gemacht? (Vor- u. Nachteile?) Nur original Canon oder gehen auch andere?

2. Zwischenringe? – Ist das nicht etwas unpraktisch?

3. oder sogar Balgengerät? – hab ich in natura noch nie gesehen. Wird sowas überhaupt noch oft verwendet?

4. Makroobjektiv? – ist mir wohl zu teuer...

Mit Makro-Aufnahmen meine ich bis zum Abbildungsmaßstab 1:1
 

Martin Schaefer

Administrator
Hi,

ich fotografiere mittlerweile mit der Canon 10D und dem Canon 100mm/2.8 Makro
Hab zwar auch schon mit Zwischenringen gearbeitet, aber nicht bei Kleinbild,
sondern nur bei Mittelformat. Geht gut und schöne Abbildungsmaßstäbe sind
möglich. Umständlich ist es schon ein wenig, klar.
Aber wenn das Geld knapp ist, dann würde ich mal so aus dem Bauch raus sagen,
nimm Zwischenringe, weil günstiger als ein Balgengerät.
Letzteres ist halt flexibler, als ein ständiger ZwiRi-Tausch. Optisch das selbe.

Gruß
Martin
 

_chefrocka

Erfahrenes Mitglied
Hallo!

Ich fotografiere hobbymäßig und von der Uni aus (studiere Grafik-Design). Als Kamera benutze ich die alte Canon A1, die mir aber bis jetzt gute Dienste geleistet hat. Außerdem gibts bei Ebay oder gut sortierten Fachgeschäften jede Menge an Zusatzausrüstung zu erschwinglichen Preisen.

Wenn ich etwas im Makrobereich fotografieren möchte benutze ich entweder eine Nahlinse oder einen Zwischenring. Mit beiden Möglichkeiten hab ich schon sehr schöne Ergebnisse erzielen können.
 
Ah, ich hab mir von einem Profifotografen sagen lassen, dass eine Nahlinse keine gute Lösung sei, da die Bildqualität (bzgl. Schärfe und Farben) darunter leiden würde. So ganz kann ich mir das aber nicht vorstellen, besonders das mit den Farben...
Zwischenringe seien da die bessere Wahl und einem Makroobjektiv ebenbürtig. Allerdings braucht man für eine 1:1-Abbildung schon 3 Zwischenringe. Wenn man sich mal die Neupreise für so ein Set Zwischenringe anschaut, könnte man sich auch gleich ein Makroobjektiv kaufen. Z.B. von Voigtländer: http://212.185.118.6/cms/cms_voigtlaender.nsf/id/1EE2E71E4E831D5EC1256CCC0055A83A
...scheint mit 219 EUR relativ preiswert zu sein...
 

mortimer

Erfahrenes Mitglied
An sich hat Dein Profi da schon recht.
Nach meiner persönlichen Erfahrung würden aber 98% der Betrachter die Unterschiede nicht wahrnehmen. Wenn ich mir ansehe, was die Leute so alles als Qualitätsausarbeitung schlucken ....

Grundsätzlich ist ein preiswerter Satz Nahlinsen optisch nie so gut korrigiert wie ein Objektiv. Aber wenn Du nicht gerade alle 3 Linsen zugleich einsetzt, bekommst Du durchaus akzeptable Ergebnisse. Zumindest wäre es ein kostengünstiger Einstieg in die Makrowelt. Außerdem kannst Du Nahlinsen auf allen Objektiven mit passendem Filterdurchmesser einsetzen. Also quer durch die Herstellerpalette.

Zwischenringe sind keine Optiken und von daher robust und eine qualitativ hochwertige Lösung. Allerdings haben sie den gleichen Nachteil, den auch Nahlinsen haben : Der Aufnahmeabstand ist sehr gering. Daraus ergeben sich zwei Nachteile :
1. Die Lichtgestaltung wird schwieriger.
2. Belebte Objekte geben Fersengeld.

Balgengeräte sind was für Profis. Sie sind unhandlich und erfordern Wissen. Selbstverständlich bietet Dir ein Balgengerät tolle Möglichkeiten. Vor allem Shift-Balgengeräte entheben den Makrofotografen seines größten Problems : der mangelnden Schärfentiefe. Das hat aber auch seinen Preis !

Also bleibt noch eine Lösung, das Makroobjektiv.
Auf den ersten Blick scheint es zwar ein wenig teuer, aber Du hast ja gleich mehrere Vorteile.
Bei einer 100er oder 105er Brennweite hast Du einen größeren Aufnahmeabstand - die Hummel bleibt sitzen.
Du hast ein zusätzliches Objektiv, das in der Regel einem Zoom optisch überlegen ist.
Du hast ein wunderbares Portraitobjektiv.

Also zusammenfassend :
Ich würde an Deiner Stelle mit Nahlinsen einsteigen, mir das ganze erst mal ansehen und wenn Du Geduld genug hast für die Makrofotografie, zum Makroobjektiv wechseln.

mortimer
 

Grille

Erfahrenes Mitglied
Also ich nutze ein Balgen mit einem Teleobjektiv! Obwohl man keine Teles mit
Balgen nutzen soll, hat das für mich klare vorteile wenn ich ein Krabbelvieh
fotografieren will! Ich habe ca 1,5m abstand und gebe von dieser Entfernung auch
nur noch einen Lichtpunkt mit dem Blitz. Der nachteil ist die unhandlichkeit: die
erste Hand muss die Kamera+Balgen+Objektiv halten (was schon ganz schön
viel wiegt und ca 70cm lang ist, die zweite Hand muss den Blitz führen, die dritte
hand versucht scharf zu stellen :) (nicht ganz einfach bei unter einem Millimeter
Schärfentiefe, und dann muss man noch zum richtigen Zeitpunkt auslösen!

Ich habe eine Nikon F90x; der rest ist auch von Nikon.
 

mortimer

Erfahrenes Mitglied
@ Grille

Dich würde ich mal gerne bei der Arbeit sehen !
Ich schätze, das wäre eine von den Geschichten, die man seinen Enkeln am Kamin erzählt : "Kennt ihr eigentlich die Geschichte vom wahnsinnigen Fotografen mit den drei Armen ? " :) :) :)

Aber wenn Du so zurechtkommst - viel Erfolg weiterhin !

mortimer
 

Grille

Erfahrenes Mitglied
ok ... ich zeig dir mal ein Foto was ich so gemacht habe! :)

biene01.gif


ich muss ehrlich zugeben: ich habe immer meine Phasen mit Makrofotografie,
und jedesmal muss ich wieder neu überlegen, wie ich an den Auslöser kommen
soll :)