Lampenmodell mit photometrischem Licht (MRay) - wie gehts richtig?


Psycho_Dad

Erfahrenes Mitglied
Hallo mal wieder.
Ich möchte einen Raum Beleuchten. Einfach nur ein Licht ohne Modell an die Decke hängen, sieht doof aus.
Ich habe ein Lampenmodell. Es ist quasi eine Leuchtstoffröhre. Als Material für die Röhre selber nehme ich A&D physikalisches Glas. Da verstelle ich soweit nix. Stelle ich bei Selbstillumination das Leuchten mit 500cd/m2 und "beleuchtet die szene" an, dann sieht das Bild ganz OK aus. ABER ich kann keine Einstellungen wie bei einer Lichtquelle vornehmen, bzw. kann kein GI benutzen = doof. (siehe Bild "Lampe_gut)
Also habe ich um die Röhre ein Photometrisches Licht mit einer Zylindrischen Form gelegt. Schatten=Raytrace, 250lx bei 2000mm, 5500K, Abnahme Start 2000mm - Ende 3500mm. Jetzt sieht das Ergebnis aber nicht mehr so gut aus. Das Glasmaterial sieht fehlerhaft aus. (siehe "Lampe_nicht_gut")
Wie würde man es denn "richtig" machen? :-\
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Sneer

Erfahrenes Mitglied
Am einfachsten wäre es die Glasgeometrie zu entfernen und rein das Photometrische Licht zu verwenden. Dort wo der Zylinder gewählt wird, kann man unter "Rendering" eine Checkbox anwählen, die sich "Light Shape Visible in Rendering" nennt. Damit würde der komplette Zylinder gerendert.
Die krassen Lichtreflektionen liegen evtl an den Renderingeinstellungen, Maßeinheiten, oder direkt am Material (oft reicht es die Samples ordentlich hoch zu drehen).
 

Psycho_Dad

Erfahrenes Mitglied
Das mit der Checkbox ist schon mal ein sehr guter Vorschlag. Danke!
Maßeinheiten sind soweit gut. Alles andere müsste ich mal checken. Aber wenn ich die Glasgeometrie nicht habe, habe ich auch nicht diese Fehler.
Bin soweit erstmal zufrieden. :)