HDRI rendern zur flexiblen Nachbearbeitung.


konem

Mitglied
Hallo alle zusammen!

Ich benutze 3ds Max 2009 und den Mental Ray renderer und arbeite an folgendem Problem:

Ich möchte eine Kamerafahrt durch ein Gebäude rendern und dabei von außen nach innen, durch verschiedene Räume und Innenhöfe und letztendlich wieder nach außen fahren. Das Problem ist nur, ich kann Mental Ray nur auf eine Lichtempfindlichkeitsstufe stellen. Ok, für einzelne Bilder könnte ich das ändern, aber das ist verdammt aufwendig bei 24... sagen wir 30 Bildern pro Filmsekunde, zumal ein Bild ewig braucht gerendert zu werden und Fehlerkorrektur dann eine Dekade dauern würde. Ich möchte in dem Film die Anpassung des menschlichen Auges an die sich verändenrden Lichtverhältnisse simulieren. Es geht darum, zu zeigen, wie der Mensch das alles wahrnimmt, wenn er sich durch das Gebäude bewegt, denn Fakt ist, man hat eigentlich ganz schön zu kämpfen ;) Zum Beispiel, wenn man von einem dunklen Raum in einen Innenhof tritt, wird man erst geblended aber dann wird's langsam dunkler und angenehmer und man erkennt Dinge. Oder anders herum, man kommt von Außen in einen Raum, der erstmal schwarz erscheint, weil kein direktes Licht einfällt, aber nach ein paar Sekunden gewöhnen sich die Augen daran und der Raum ist wahrnehmbar.

Was ich suche, ist eine Möglichkeit, die Lichtbedingungen hinterher in Premiere oder meinetwegen auch Photoshop zu ändern. Da "Belichtung" und "Helligkeit/Kontrast" bei normalen Bildern nicht viel bringen (oder vielleicht doch?) dachte ich, es wäre genial, wenn ich HDR-Bilder rendern könnte und den Film dann hinterher ganz flexibel hoch- oder herunterregele. Manchmal kommt es auf Nuancen an und so könnte ich herumprobieren. Wenn ich auf jedes Bild eine Stunde warten müsste... eigentlich bräuchte ich den ganzen Film um Aussagen für eine Korrektur treffen zu können - das ist mir unmöglich.

Was haltet ihr von dieser Alternative: Ich rendere einmal alles dunkel (angepasst an die helle Außenumbegung) und einmal alles hell (angepasst an den dunklen Innenraum), überlagere dann beide Filme und animiere die Layer-Sichtbarkeit. Ich weiß nur nicht, ob das realistisch aussieht. Womöglich muss der obere Layer der hellere sein und auf "weiches Licht" oder sowas eingestellt sein. Das Problem ist, ich muss doppelt rendern. Gut, so ein HDR-Bild dauert bestimmt 4mal solange kann ich mir vorstellen. Aber dann wäre alles in einem Guss und die Lichtsteuerung ist einfacher vermute ich.

Eine andere Alternative wäre, ich animiere das Licht. Ich könnte mir für die besuchten Räume Schummel-Lichter bauen und die nach ein paar Frames nach Betreten des Raumes dann hochregeln... Oh nein. Bis ich zu einer aussagekräftigen Lösung komme, vergehen Monate. Und Änderungen würden auch ewig dauern...

Vielen Dank für's bis hier her lesen. Hat jemand Erfahrung mit sowas und kann mir bei meinem Problem helfen?

Schönes Wochenende!

Finale oh ho!
 

konem

Mitglied
Mitlerweile habe ich in einem youtube-Video gesehen, dass man mit Maya wohl Bilder im HDR-Format rendern kann (wurde dort nur erwähnt, nicht vorgeführt) um die dann in Photoshop nachzuregeln. Ich hoffe, 3ds Max kann das auch.
 

konem

Mitglied
Auweia, warum habe ich das nicht gleich ausprobiert!? Man kann sein Rendering auch als .hdr-Bild speichern. Das Rendering sieht dann etwas anders aus, nämlich so, als hätte man mit Photoshop in der Belichtung die Gamma-Korrektur von 1 auf 2 gestellt. Bei diesem .hdr-Bild kann ich die Gamma-Korrektur von 1 auf 0.5 setzen und schwubs, sieht das Bild so aus, wie normal gerendert. Hm, das ist aber irreführend. Habe ich jetzt mehr Lichtinfo im Bild oder nicht? Sieht nämlich nicht so aus.
 

konem

Mitglied
Ok, jetzt weiß ich, wie ich HDR-Bilder erzeuge. Beim Render Setup muss man in der Kategorie Sampling Quality den Frame Buffer Type auf Floating-Point (32 bits per channel) stellen. Danach haben die exportierten HDR-Bilder ein höheres Lichtvolumen (so nenn' ich das mal). In Photoshop kann ich mir jetzt per Belichtung den richtigen Wert aussuchen (heller machen, wenn's zu dunkel ist und umgekehrt). Jetzt habe ich versucht, so ein HDR-Bild in Premiere zu laden, wird aber nicht unterstützt. Wäre das toll gewesen, wenn ich dort einfach nur Helligkeit und Gamma hätte animieren müssen, je nach dem, wo die Kamera gerade umherfährt!

Übrigens, ein "RGB 48 Bit" png, als dass ich ein Rendering aus 3ds Max auch speichern kann, kommt in Photoshop (vermutlich auch in Premiere) leider als 16 Bit an und schwächelt bei den Belichtungseinstellungen. Es hilft auch nichts, nachträglich in den 32-Bit-Modus zu gehen. Gerade bei den Extremwerten, die mir wichtig sind, sieht man, dass Tiefe fehlt.

Für After Effects ist mein Laptop zu schlapp. Ich glaube dieses Programm kann HDR-Bilder handhaben.

Also Aschenputtelarbeit in Photoshop. Lieber die als in 3ds Max regeln und rendern. Die Flexibilität ist mir sehr wichtig. Mal sehen ob ich mit Photoshop-Aktionen weiter komme und einfach eine helle und eine dunkle Bilderreihe erzeuge, die beide in Premiere überlagere und hin- und herblende. Es gibt ja verschiedene Überblendungsmöglichkeiten... Gut, aber da bin ich erst in einer Woche oder schlimmstens in zwei Wochen.

Vielen Dank für's lesen :) Lieber Admin, den Monolog bitte nicht löschen, ich kann den gut gebrauchen. Andere bestimmt auch. Vielleicht kommt ja noch eine pfiffige Idee.

Gute Nacht.
 

Zinken

Erfahrenes Mitglied
In 3dsmax stehen Dir auch noch andere Speicherformate für HDR-Bilder zur Verfügung, wie OpenEXR, Tif (32-bit SGI LogLUV) oder Tga (32 Bit). Photoshop kann mit diesen Formaten meiner Erfahrung nach nicht wirklich brauchbar umgehen, aber vielleicht Premiere.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Belichtungskorrektur (Exposure Value) in 3dsmax zu animieren. Damit solltest Du ein recht realistisches Ergebnis hinbekommen.

Oder Du nutzt die "Render Elements" und baust Dir Dein Endergebnis aus einzelnen Passes zusammen. Dann hast Du die volle Kontrolle über die Beleuchtung. Ist allerdings auch eher eine Aufgabe für After Effects. Oder für das Composite-Modul in den neuen 3dsmax-Versionen.
 

konem

Mitglied
Hallo Zinken! Vielen Danke für die Antwort!

OpenEXR wird in Premiere wenn ich eine Datei importieren will zwar angezeigt, aber dann kommt eine Meldung die sagt, das Format wird nicht unterstützt. So auch beim HDR-Format und beim 32er TIF. Ein 32er TGA sieht (zumindest in Photoshop) schlimmer aus als ein 32er PNG, nämlich etwas kriseliger.

In Premiere habe ich derweil die richtigen Regler gefunden. Video Effects, Adjust, Levels - d'oh, so einfach eigentlich. Da gibt es dann RGB (Black) und RGB (White). Gut, die Bezeichnungen sind Schall und Rauch. Wichtig ist, damit kann ich die Belichtung steuern. Ich habe mal ein Testrendering gemacht und den Raum dann verdunkelt (wenn man von Draußen gerade eintritt, ist erstmal kaum was zu sehen) und dann langsam heller werden lassen (weil sich das Auge daran gewöhnt). Geht gut. So, und wenn ich jetzt nach Draußen rennen würde, würde alles überstrahlt aussehen, aber dann regle ich das nach. Kann sein, dass das anstrengend anzusehen ist im Film, aber genau um diesen Lichteffect geht es mir. Vielleicht ist es ja auch recht angenehm, wenn sich das Licht im Video so verhält wie im wahren Leben. Einziger Schwachpunkt: Ich bekomme keine 32-bit-Bilder in Premiere rein, weil besagte Dateien nicht unterstützt werden. Ich muss mal schauen, wieviel Lichtvolumen ich wirklich brauche. Das begenzte Lichtvolumen macht sich bei den Extremwerten bemerkbar, die ich, wenn überhaupt, nur kurz wahrnehme weil ich ja animiere. Ich will nur verhindern, dass schwarze Räume beim Aufhellen grau werden, sondern ihre verstecken Details preisgeben.

Die Belichtungskorrektur zu animieren ist mir glaube ich zu anstrengend - ohne faul zu klingen. Ich müsste so viermal rendern (normal, maximum, minimum, feintuning) und würde dann im fertigen Film dann erst sehen, ob die Animationskurve günstig war (die Beträge und das Timing) und bei Nichtgefallen geht alles wieder von vorne los. Ich hatte gehofft, dass ich durch ein 32-Bit-Spektrum nur mit der Belichtungssteuerung bereits ein realistisches Ergebnis erhalte. Mann ey, ich brauche einen Monsterrechner, bei dem Rendern ratzfatz geht (Da mache ich, wenn ich mit dem Projekt durch bin, mal eine andere Fragestunde auf).

Ich habe mal in die Render Elements hineingesehen. Sehr interessant. Da müsste ich mal etwas umherprobieren weil die ersten Sachen sahen alle nur weiß aus (alpha dann schwarz). Zumindest wäre dass eine Idee für den Himmel - der einem ja noch mehr das Auge verätzt, wenn man nach Draußen tritt.

So, jetzt mal bei der Videotechnik nachfragen, was mit Premiere so geht...

Danke nochmal, Zinken!