Cinema4D Frage zum Thema Riggen und anschließendes bearbeiten


FlorianR

Erfahrenes Mitglied
#1
Ich habe folgendes Problem. Ich möchte für mein Studium einen Fernseher gestalten, der sich zu einem Tisch transformieren lässt.
Das Modell ist fast fertig, allerdings kann sich irgendwann noch das eine oder andere ändern - in jedem Fall aber die Textur auf dem Bildschirm. Entweder ein Spielfilm im TV-Modus, oder eine virtuelle Tischdecke im TV-Modus, oder eben ein Brettspiel oder was weiß ich.

Also habe ich mir gedacht, ich erstelle ein paar Joints, verknüpfe das Modell damit und biege das Teil anschließend lustig hin und her.
In den Tutorials, die ich mir bisher angesehen habe, ist es aber so, dass das Modell zu EINEM Objekt reduziert werden muss (C). Dann besteht aber nicht mehr die Möglichkeit es anschließend zu bearbeiten oder? Eine andere Möglichkeit zum "binden" habe ich bisher nicht gefunden.

Im Anhang noch ein Bild.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen?!

Danke,
Florian
 

Anhänge

hancobln

Erfahrenes Mitglied
#2
Mit C wird überhaupt nichts verbunden, damit werden Grundobjekte in Polygonobjekte umgewandelt.

Zum Binden benötigt man das Skin-Objekt - dieses muss unterhalb des Objektes (in der Regel Charakters) einsortiert sein oder mit selbigen Teilen in einer Hirarchie (also alle in einem Nullobjekt) liegen.

Das bedeutet allerdings auch, dass Deine Hirarchie nicht mehr funktioniert.

Da hier aber scheinbar eh nur um einen Punkt (also das Kugelgelenk) rotiert werden soll, wäre das eh mit Kanonen auf Spatzen. Dazu reicht es aus, die Hirarchie so aufzubauen, dass die Kugel rotiert wird (also alles was sich oberhalb der Kugel befindet muss in der Objekthirarchie dieser Kugel untergeordnet werden), man rotiert dann die Kugel und alles darüber bewegt sich fröhlich mit.

Hier mal grob vereinfacht illustriert. Ebenso lässt sich der Monitor rotieren. Joints o.ä. sind da nicht nötig.

Nachtrag: Der Tisch/Fernseher hätte als Tisch, da er zwei Gelenke benötigt, nicht genug Standfestigkeit, um tatsächlich als Tisch benutzt werden zu können. Eine Verstrebung in Form eines Dreiecks wäre da sicherlich stabiler - ein weiterer dreieckiger Keil, der durch einfaches Verdrehen die Tischplatte arretiert, macht das dann fast komplett. Der Fuß müsste dann aber auch überarbeitet werden, da das Abkippen nach vorn oder hinten (Beim Tisch dann eher seitlich) zu nahe liegt - das aber nur nebenbei und als Denkansatz.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet: