Cannon EOS 300 D, empfehlenswert? Alternativen?

Martin Schaefer

Administrator
SO, da ich (und auch Vitalis) sich das nun wirklich nicht
gefallen lassen müssen, hab ich jetzt mal zurückgekitzelt.

Back to Topic und dir Bachi noch fröhliches Lamentieren über Dinge,
von denen du offensichtlich nicht viel mehr verstehst, als Ironie
... an anderen Orten als hier
 

Guenter Magnus

Grünschnabel
Hallo Vitalis,
hab mir gerade die Beitraege durchgelesen und verstehe eigentlich nicht ganz, warum man die 300D nicht als professionell bezeichnen kann, die 10D aber schon. Ich denke wenn man schon von professionell reden will, koennte man doch gleich die Groesste von Canon nehmen.
Die Unterschiede zwischen 300D und 10D sind nun wirklich nicht so gross, schon gar nicht bei der Bildqualitaet.
Ich will auch eine SLR, und entscheide mich warhscheinlich fuer die 300D wegen dem guten Objektiv im 18mm - 55 mm Bereich.
Es sei denn, jemand kann mich ueberzeugen, dass die Mehrkosten von ueber 500 Euro, wenn man das fehlende Objektiv bei der 10D mitrechnet, es Wert sind dennoch die 10D zu kaufen. Es kommt denke ich und wahrscheinlich viele andere auch, nicht darauf an ob man (laut Martin Schaefer) einen "Jogurtbecher" (find ich nicht nett fuer die 300D Besitzer) besitzt, sondern die Techik machts. Da hat Bachi schon recht, man schmeisst eine Kamera ja nicht durch die Gegend, oder ?
Meine Meinung:
Preis-Leistung bei der 300 D ist um einiges besser als bei der 10D. Und wenns aufs Geld nicht ankommt, dann gleich die PROFI-Kamera, die Groesste von Canon nehmen.

Oder koennt ihr mir das Gegenteil beweisen ?

Zitat
Ja, bin absolut für 300D und stimme Bachi voll zu.. Aber vergesst bitte nicht, es is kein(!) professionelles Gerät. ;) Alternative? 10D :)


Gruss Guenter
 

Vitalis

Erfahrenes Mitglied
Ob die 10D professionellen Ansprüchen gerecht wird, wage ich nicht zu beurteilen. Es hängt doch sowieso immer davon ab, wofür das Gerät verwendet werden soll, deswegen kann man das nicht pauschal sagen.

Die 300D würde aber sicherlich vielen Profis nicht genügen. Martin hat ja schon einige Unterschiede zur 10D aufgezählt. Zum Beispiel fehlt das Rad an der Rückseite, die Farbtemperatur kann nicht eingestellt und die Belichtungsmessart größtenteils nicht manuell ausgewählt werden. Auch die Autofokus-Betriebsart ist nicht frei wählbar, sondern an das Belichtungsprogramm gekoppelt. Solche Dinge sind es, die viele Profis nicht akzeptieren würden. Selbst mir als Amateur reichen diese Einschränkungen aus, um auf die 300D lieber zu verzichten und zu warten, wenn ich denn das Geld dafür hätte. Einen Joghurtbecher in der Hand zu halten, wird vielen Profis sicherlich auch nicht sehr schmecken. :)

Die 300D wurde in der Flexibilität und Funktionsvielfalt eingestaucht, damit Profis weiterhin bei den teuren Kameras bleiben. Ob man als Profi gleich zu einer 1Ds greifen sollte, anstatt zur 10D, ist wieder eine andere Sache und hängt vom Einsatzgebiet ab, wie schon gesagt. Immerhin kenne ich einen Profi, der absolut geniale Bilder macht und die 10D benutzt. ;) Und auf's Geld kommt es immer an. Nur weil man mit Fotografie sein Geld verdient, heißt das nicht, daß man es zum Fenster rausschmeißen möchte. :)

Warum sollte man Dich überzeugen? Du selbst entscheidest, ob Du mit dem Leben kannst, was die 300D Dir bietet oder nicht bietet. :)

Gruß,
Vita
 
Zuletzt bearbeitet: