alte analoge cam

propaganda X

Erfahrenes Mitglied
ein tolle alte zenith aus moskau bzw. umgebung

also bild 6: da kannst du die filmempfindlichkeit einstellen, die wird entweder in DIN oder in ASA angegeben. z.B. hat ein 200er (ASA) Film in DIN 24°. Das Problem ist nun, dass in die Russen einfach mal, ähnlich wie im alphabet und die amerikaner bei massen ein ausnahme machten, und bspw. 500er-Filme produzierten. ist aber nicht ganz so wild denn im allgemeinen kannst du moderne Filme bis zu 3 Lichtwerte überbelichten und das ist manchmal sogar besser, da die Farben besser kommen. Die Überbelichtungen werden dann von den printern automatisch korrigiert. Bei der Unterbelichtung hast du nicht ganz so grosse Toleranz, also so ca. 1-1,5 Lichtwerte.
kurzum: lege bspw. einen 400er-Film ein und stelle am rad 250 ASA ein, sollte ganz gut gehen. im zweifelsfalle etwas abblenden bzw. eher unterbelichten

ausserdem ist eine solche einstellung ganz gut für leute die in labors den film pushen wollen: z.B. belichten sie einen 100er Film wie einen 200er und entwickeln ihn dann doppelt so lange. kann man auch ganz hübsche effekte mit erzielen.

Bild6 und 13: hast du wahrscheeinlich schon rausgefunden, dass du die kurbel zum zurücksulen nach oben heben musst, um den film einzulegen.

es könnte ausserdem sein, dass, bevor du den film zurückspulst, einen knopf betätigen musst, da sonst der film blockiert oder gar reisst. der knopf könnte sich z.B. an der unterseite des geräts befinden
 

webdot

Grünschnabel
ok, cool. danke:)
hab jetzt auch nochmal ein paar leutz aus meiner umgebung gefragt.
haben es ebenfalls bestätigt.

Danke nochmals euch allen
 

propaganda X

Erfahrenes Mitglied
also reparatur kommt normalerweise recht teuer(hab den belichtungsmesser meiner practica reparieren lassen, was so um und bei 15-40€ kam, hab ich leider vergessen), aber frag mal nach.

ansonsten externe belichtungsmessern nehmen

oder, um die sonstige funktionstüchtigkeit zu überprüfen, eine andere kamera als belichtungsmesser missbrauchen, bei der zenith die gleichen einstellungen machen und dann bild machen

oder

belichtungszeit und blende schätzen (im zweifelsfall gleiches bild mit verschiedenen einstellungen knipsen). wie ich schon schrieb haben die modernen Filme ja ordentlich toleranz, v.a. nach oben hin
 

Vitalis

Erfahrenes Mitglied
Naja.. ich werde da glaub ich keine Mühe investieren. War zuerst begeistert, wow hab ne SLR! Aber was hat man damit schon? Mehr Aufwand beim Fotografieren, teure Entwicklung und dann auch keine besseren Fotos.. ich bleib bei Digital ;-)
 

propaganda X

Erfahrenes Mitglied
na ja kann ich schon verstehen, ohne belichtungsmesser is nicht so der hit. aber stell dir mal vor, selbst in den 70ern noch pressefotografen mit kameras gearbeitet haben, die keinen integrierten belichtungsmesser hatten.

viele profifotografen arbeiten heute mit mittelformat (6x6 oder 6x9) oder großformat, und benötigen dafür einen externen belichtungsmesser.

analog ist - im gegensatz zu digital - einfach sexy.

ich empfehle dir, eine günstige gebrauchte mit belichtungsmesser zu besorgen und mal ein paar filme zu machen. richtig gut werden die bilder aber meist erst dann, wenn man sie selbst abzieht, oder es im fachlabor machen lässt. und ein einziges bild kann dann so richtig geil sein. da reicht kein digitales ran.

die möglichkeiten, farbe, gradation, stich u.ä. zu manipulieren sind einfach auch besser, als in photoshop.

digital ist gut, analog ist (vielleicht noch) besser
 

webdot

Grünschnabel
Original geschrieben von Vitalis
Naja.. ich werde da glaub ich keine Mühe investieren. War zuerst begeistert, wow hab ne SLR! Aber was hat man damit schon? Mehr Aufwand beim Fotografieren, teure Entwicklung und dann auch keine besseren Fotos.. ich bleib bei Digital ;-)

meine rede... besonders weil bie meiner cam noch mehr kapputt ist. der spiegel bewegt sich nicht mehr:(
 

Neue Beiträge