Thinking Particles: Morphing


headghot

Erfahrenes Mitglied
#1
Hallo liebe 3Dler!
Ich glaube das ist einer der meistangewandten Effekte die im Zusammenhang mit Texten benutzt werden:

Ich habe ein paar Partikel, die wirr im Raum rumfliegen und möchte, dass diese sich ab einem bestimmten Zeitpunkt zu meinem 3D Text zusammenfügen. (Bisher hab ichs immer nur geschafft, dass die Partikel per "PositionAufOberfläche" am Anfang die Textshape haben und dann warlos auseinanderströhmen- also genau umgekehrt!)

Der Aufbau wäre dann so: PartikelChaos -> Text ->Text löst sich wieder in Partikel auf -> Und fügt sich zu einem anderen Text zusammen.

Bin beim Googlen größtenteils auf PBlurb-Morphing Tutorials gestoßen, aber dabei entsteht leider nicht mein gewünschter Effekt.

Als Beispiel habe ich hier ein kurzes Youtube Video gefunden. Ist zwar mit Trapcode gemacht, aber düfte für Thinking Particles doch bestimmt kein Problem darstellen oder?

(http://www.youtube.com/watch?v=QGuU-4hMx1E)

Ich hoffe mir kann jemand möglichst zeitnah helfen und bedank mich im Vorraus! :)

LG

David
 
Zuletzt bearbeitet:

headghot

Erfahrenes Mitglied
#3
Also Ohne Mograph kein Morphen? Hab hier im Büro nämlich grad leider nur die 11,5 Prime! Wenn man den Partikeln sagen kann, sie sollen von der Meshoberfläche starten, dann müsste man doch auch irgendwie sagen können, dass sie ab nem bestimmten Zeitpunkt wieder zur Meshoberfläche zurückkehren sollen. Als würde man das "Auseinanderströmen" cachen und rückwärts abspielen.

Weiß jetzt auch nich ob das ein typischer Fall von LeichterGesagtAlsGetan ist, aber der Vorgang ist doch eigentlich der selbe nur rückwärts. (Ich hoffe das ganze rückwärts und vorwärts macht nich konfus :D )

Lg
David
 

Matthias

Spasspatrouille
#4
:)

Es geht schon mit TP - hab das mal vor langerlanger Zeit gemacht als Mograph im besten Fall noch eine Idee war.

Starten ist ja kein Problem: Nennen wir den Emitter ObjektA welches die PartikelA emittiert.
Mach' das mit einer «Shot»-Emission und nimm eine klare Menge Partikel, z.B. 1000.

Für das Ziel, ObjektB Emittierst du wie oben für ObjektA die genau gleiche Menge Partikel aber in eine andere Partikelgruppe: PartikelB. Diese sollen aber bleiben wo sie sind, also keine Geschwindigkeit mit auf den Weg geben.

So hast du jetzt mit der Gruppe PartikelB für jedes PartikelA ein Ziel.

Der Rest ist einfach aber fummelig: Du lässt z.B. über das Alter der PartikelA deren drang zur Position vom Äquivalent in der PartikelB Gruppe zu fliegen ansteigen... (->Iterator und so.)

Wenn weitere Fragen kommen - kein Problem.

Das war das Ergebnis: etwa bei Sekunde 30 und ganz am Schluss

http://www.youtube.com/watch?v=W7Dpk65rprU

Liebe Grüsse
Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

headghot

Erfahrenes Mitglied
#7
Aha!Ja also vom Lesen her ist mir das Prinzip klar! Ich werd vorrausichtlich erst Montag dazu kommen, das auszuprobieren. Da werden dann warscheinlich nochmal ein paar Fragen aufkommen XD

Sonst schonmal vielen Dank für die ausführliche Antwort******

(ps: Mit HolaUnblocker funktioniert der Link!Stealthy hat bei mir auch versagt)

LG David