HTML SICHERHEIT

Paul1995einsteiger

Grünschnabel
guten Abend, mein Name ist Paul. ich habe eine neue Geschäftsidee und die möchte ich gerne verwirklichen und zwar habe ich jetzt Problem. ich biete auf meiner Seite eine Dienstleistung an( sogesagt liferservice) z.b der kunde ist auf meiner Seite und möchte beispielsweise eine Pizza haben und das dann bar bezahlen. er gibt seine Daten ab wie z.b Name,Adresse,Nummer,usw,aber wer sagt mir ,das die Daten stimmen,weil wenn er einfach irgendeine Adresse schreibt ist der Lieferant ja so gesagt umsonst hingefahren.

ich weiss das bei pizzamax z.b so ist,das wenn sie einen anruf bekommen von einem Kunden, sehen sie die Adresse auf dem Bildschirm.

kann mir jemand weiterhelfen

mfg paul
 

sheel

I love Asm
Hi

drei Fälle:

Festnetznummer, die es mit Adresse in einem Telefonbuchdienst (online) gibt:
In dem Fall könnte man prinzipiell ein Programm haben, dass die Adresse bei einem Anruf eben aus dem Internet (oder aus einer gekauften DB von der Telekom lokal) holt. Probleme dabei: a) (Auch) Onlinequellen kosten für die automatische Verwendung oft was; b) dass man überhaupt die Nummer des Anrufers ins Programm bekommt ist ein eigenes Riesenthema für sich (Asterisk usw.usw.)

Festnetznummer, die es nicht im Telefonbuch gibt:
Nach dem selben Prinzip kann zumindest die Vorwahl und damit der Ort gefunden werden. Adresse wäre für den Netzbetreiber möglich, aber nicht für einen Pizzadienst. Nicht zu vergessen sind ein paar Sondervorwahlen, die nicht ortsbezogen sind, und das gesamte Ausland.

Mobiltelefon etc.:
Da geht gar nichts (als Pizzadienst zumindest, und auch der Netzbetreiber kann das nicht auf Meter genau bestimmen)
 
Zuletzt bearbeitet:

Paul1995einsteiger

Grünschnabel
okay erstmal danke für die info.
klar gibt es schwarze Schafe dabei,aber hast du vielleicht ne Idee was ich machen kann,damit der Risikofaktor niedriger ist. ich meine es ist ja dann sehr leicht einen Dienstleister so gesagt aus zu tricksen.

irgendwie eine Sicherheitsmaßnahme.
also im Bestellformular müssen die kunden
anrede
name
vorname
adresse
email
und nummer preisgeben damit das ganze akzeptiert wird.
kann man da irgendwas machen ?
z.b ip adresse bekommen bei der bestllung,damit man das orten könnte
 

ComFreek

Mod | @comfreek
Moderator
Im Endeffekt kannst du nur eine Abwägung zwischen der Anfrage sehr vieler Daten und der Benutzererfahrung machen.

Wäre es möglich, ein Benutzersystem einzuführen? So könntest du die erste Anfrage noch strikter gestalten, aber jede weitere gelockerter. Weil nicht gerade jeder einen Account nur für einen Lieferdienst erstellen will, wäre ein Social Media Login via FB o. Ä. sicher auch denkbar.
 

goto;

Erfahrenes Mitglied
Hi,

auch IP-Adresse empfinde ich als nicht valide.

Viele Nutzer nutzen Software, die eine andere IP-Adresse vorgaugelt.

Bei uns auf Arbeit sitze ich Beispielsweise hinter einem Proxy. Laut IP-Adresse sitze ich also irgendwo nähe Frankfurt statt Leipzig.


Als einzig Wirkungsvolle Strategie empfinde ich einen Anruf beim Kunden.
Ebenso Wirkungsvoll und Nachhaltig ist die Strategie von UNO-Pizzadienst - Diese rufen bei der ersten Bestellung beim Kunden an und lassen sich die Adresse vom Kunden selbst wiederholen und bestätigen - nach Erfolgreicher Lieferung wird man auf eine "Whitelist" gesetzt und alle weiteren Lieferungen erfolgen ohne erneuten Anruf.

Viele Grüße