Farbspritzer in Realflow

Digitalesleben

Grünschnabel
Hallo Zusammen,

kann mir jemand bzgl. der angehängten Farbspritzer weiterhelfen? Ich hab schon einiges probiert, aber nicht zu einem wirklich guten Ergebnis gekommen!

Das wichtige ist, dass es von der Konsistenz wie Farbe aussieht (also nicht so dünnflüssig wie Wasser)...

Danke im voraus für eure Hilfe
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    117,9 KB · Aufrufe: 214

Christian_Z

Erfahrenes Mitglied
Hallo Jenny

ich würde sagen dass die Farbspritzer so wie auf dem Bild etwas "überfiltert" sind. Also die Mesh-Einstellungen so, dass sich das Mesh von den Partikeln zurückzieht und einzelne Partikel als Spitzen und Stacheln darstellt. Gefiltert sollte es schon werden, aber die Default-Einstellungen sind vielleicht gar nicht so übel für Farbe (Relaxation=0.1, Tension=0).
Und was hast du für die "Field"-Settings des Mesh eingestellt ?
 

Digitalesleben

Grünschnabel
Hallo Christian,

Danke erstmal für Deine Antwort.

Das Bild, das du hier als Beispiel siehst ist eigentlich meine Vorgabe, leider nicht meine Ergebnis ;-) Bin zurZeit etwas übermüdet, und habs wohl nicht mehr so ganz geschafft meine Frage korrekter zu formulieren ;-)

Aalso, neuer Versuch:

Mein Problem sind glaube ich weniger die Meshs, sondern die Ermitter! Wie und welchen Ermitter muss ich benutzen um so ein glatte, dünne Oberflächen zu erhalten?

Bei mir sind die Particel immer sehr kräftig und groß, unabhängig von der Auflösung.

Wie kann ich den Farbsplash GEZIELTER nach meinen Vorstellungen erstelllen?

Es wäre toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Danke Jenny
 

Christian_Z

Erfahrenes Mitglied
Eine der Eigenschaften von RF, die oft Probleme bereiten, ist die Tatsache, dass es keine Presets gibt, die man als Basis für verschiedene Flüssigkeiten wie Wasser, Benzin, Öl, Honig etc. verwenden könnte. Ein Grund für das Fehlen solcher fixen Settings ist, dass das Aussehen und Verhalten einer Flüssigkeit unter anderem von den Dimensionen der Szene, Partikel-Auflösung und Geschwindigkeit des Abspielens abhängt. Dies sind alles Settings die je nach Bedarf eines Projektes ändern und deshalb nicht immer gültig sind.

Also, ich suche mal nach einem Beispiel für etwas Farbähnliches auf meiner Platte, Ok :)
 

Digitalesleben

Grünschnabel
Vielen Dank für Deine Mühen!

Hier siehst Du ein Beispiel, wie meine Farbspritzer zur Zeit noch aussehen... Irgendwie einfach nicht richtig... ;-)

Mein Beispiel von gestern Nacht ist zwar auch noch nicht perfekt, aber in diese Richtung solls gehen

Ich probiere wirklich seit Tagen alles mögliche, da ist auch mal was halbwegs gutes bei rum gekommen, aber einfach noch nichts zum weiterverwenden!

Danke schonmal!
 

Anhänge

  • paint5-2_0025.jpg
    paint5-2_0025.jpg
    39 KB · Aufrufe: 322

Sukrim

Erfahrenes Mitglied
Ok, du hast da zu viele Löcher drinnen, dagegen würde ich mal mit einem zusätzlichen .bin Loader vorgehen
oder vielleicht auch an den Mesh-Einstellungen (Filtering...) basteln
oder sogar an den Partikeln (zähflüssiger, Oberflächenspannung, Druck)

Als Emitter finde ich auch den Texturemitter recht lustig, ansonsten je nach gewünschtem Effekt vielleicht eine kleine Emitterszene basteln, sowas wie ein V aus dem dann die Farbe rinnt z.B. wie in dem Tutorial hier: http://www.8edge.com/realflow/tutorial.htm
 

Digitalesleben

Grünschnabel
Hi, Danke für Deine Antwort. Die Sache mit dem .bin Loader habe ich allerdings noch nicht so ganz verstanden. Ich hab mir zwar auch das Tutorial durchgelesen, aber das ist noch nicht klar geworden..
Was genau macht der .bin Loader? Bzw. wie mache ich den .bin Loader? ;-)
 

Sukrim

Erfahrenes Mitglied
Der .bin Loader liest eine (beliebige) Partikel-bin Datei ein und spielt diese Partikel parallel zu deiner Simulation ab.

Ein Beispiel wäre z.B. eine Simulation über 210 Frames, bei der man dann auf einmal beim Meshen merkt "Oha, da hab ich aber doch ein bisschen zu wenige Partikel..."

Man hat dann 2 Möglichkeiten (außer neu simulieren) - Resolution erhöhen oder die bestehenden Partikel einfach nochmal verwenden, z.B. 2x mit einem Abstand von +1 und -1 Frames. Da hat den Vorteil, dass man nicht auf gutes Interpolierverhalten von Realflow hoffen muss. Außerdem kann man z.B. vergangene Simulationen nochmals verwenden, indem man sie einfach wie einen Film einbindet und an die Szene skaliert.

Bei deinem Mesh hätte ein Binloader den Vorteil, dass Löcher dadurch gestopft würden (dort wo in Frame 20 ein Loch ist waren vielleicht in Frame 19 noch Partikel) und du dadurch ein besseres Mesh erhältst.

Weiteres dazu steht übrigens auch in der Hilfe. :)