Blätter funktion erweitern

Zvoni

Erfahrenes Mitglied
@Zvoni Du schriebst:

und

Dann hast Du sicher auch Messergebnisse in der Schublade, aus denen hervorgeht, in welchem Umfang das Angeben der Spalten gegenüber SELECT * die Performance verbessert?
Nur „subjektive“ da ich kein dba bin, und demzufolge nicht die admin-Werkzeuge habe.
meine queries mache ich mit nem kleinen Client-Programm oder aus VBA-code heraus via ODBC-Verbindung für die reports die ich generiere.

seit ich angefangen habe, auf explizite SELECTs umzustellen, habe ich das Feedback „deutlich/merkbar schneller“ von so ziemlich allen Anwendern erhalten.

und meine queries haben schon mal 20 joins (INNER/LEFT) mit keine ahnung wievielen Aggregats- und Window-Funktionen

das problem bei uns ist das Design der Datenbank (IBM DB2 auf einer iSeries).
kein einziger Primärschlüssel (auch keine Fremdschlüssel) im „klassischen Sinne„, sondern Redundanz von Feldern.
Und die Tabellen bei uns haben mal schnell 50-60 Spalten (Oder auch deutlich mehr).

deshalb bin ich mittlerweile zu einem Fürsprecher echter SELECTs geworden.

Selbstverständlich benutze ich auch mal ein SELECT * FROM wenn ich eine bestimmte Information suche, aber dann auch nur mit einer rigorosen WHERE-Klausel.
Auch dieses SELECT wird dann sehr früh zu einem explizitem SELECT umgebaut

EDIT: Zur Info.
Hab mal Spasseshalber mein letztes Query eben laufen lassen.
16 Joins lt. Zählung (unter anderem ineinander verschachtelt)
44 Ausgabe-Spalten
Quelle hat mehrere Millionen Datensätze (verteilt über die Tabellen)
Ergebnis: 700 Sätze (korrekt!)
Dauer (nicht lokal sondern per WAN): ca. 1 Minute
 
Zuletzt bearbeitet: