Bewertung von Objektiven

LostSon

Grünschnabel
Hallo,

ich bin ein bekehrter Sünder, möchte mir nach DigiCam-Versuchen wieder eine Analog-SLR-Ausrüstung für mein Hobby zulegen. Die Marke ist mir nicht wichtig, ich suche herausragende Objektive.
Das ließe sich natürlich leichter beantworten, wenn nicht auch der Geldbeutel ein Wörtchen mitzusprechen hätte.

In meinem Hinterkopf habe ich immer wieder die Hochglanzabdrucke von Bildern welche mit Leica-Objektiven geschossen wurden. Die Farben, die Schärfe, das wundervolle Zeichnen kleinster Details. Selbst in unscharfen Bereichen (Tiefenschärfe..) sind sie herrlich. Doch der schnöde Mammon zwingt mich eben zu Zugeständnissen.

Hierzu suche ich vergleichende Testberichte mit Messungen der Güteparameter, im Internet oder gedruckt. Ich würde gerne herausfinden, welche Schwächen ich mir bei den einzelnen Objektiven genau einkaufe, wenn ich eben nicht 3000EUR für eine Linse ausgebe, sondern vielleicht 'nur' 1000.

Viele Grüsse

Markus
 

DLDS

Erfahrenes Mitglied
wenn du optimale performance haben willst, greif zur Festbrennweite. Vario Brennweiten mit vergleichbarer Performance kosten das doppelte
 

LostSon

Grünschnabel
Festbrennweiten ...

... waren damals auch schon die besseren. Da scheint sich also nicht so viel geändert zu haben.

In meiner Jugend hatte ich eine Contax und eine Yashica mit Yashica Objektiven. Greulich, wenn man ein Tele-Zoom mit Lichstärke 5,6 oder schlechter aufsetzte. Der Sucher war dunkel und man hatte wirklich Probleme auch nur scharf zu stellen. Die Festbrennweiten waren Lichtstärker und haben alleine deshalb schon mehr Spaß gemacht.
Dann habe ich mir so eine SLR von Canon gekauft, mit AF, Zoom von Weit bis Tele und dies war dazu noch fest verbaut (kein Wechselobjektiv). Wollte mal etwas moderneres. Jedoch stellte sich das Fotografieren damit als Horror heraus. Die Scharfstellung und Belichtungsmessung dauerte ewig (also nichts für Fotos von tanzenden Paaren auf Hochzeiten, die hatten bis zur Auslösung schon 90° weiter gedreht und man sah nur noch den Rücken). In Florida (Urlaub) dann der Schock: Die Aufnahmen mit meiner alten SLR wurden etwas, die Cannon-Fotos waren nichts. Doch das stellte ich natürlich erst zuhause fest :-( Also eine Digicam. Vielleicht war es ein Fehler, doch erst mit ihr fing ich an mich für die Hintergründe der Fotografie zu interessieren. Natürlich war da nichts mit Blende/Zeit-Kombinationen, Schärfebereichen, ... . Ich konnte also auch wieder nur knipsen und wollte doch jetzt so viel mehr. Die SLRs waren nun auch schon in den Jahren und teilweise auch defekt. Somit wanderte das ganze Thema erst einmal in die Schublade.

Vor ca. 2 Monaten las ich über die Nikon F828 und dachte: Jatzt werden die Digitalen langsam erschwinglich und ausreichend leistungsstark/flexibel. Pustekuchen. In einem Fotofachgeschäft wurde ich dies bezüglich aufgeklärt.
Somit also meine Heimkehr zur Analog-SLR und der Wunsch nach bewußter Auswahl der Qualität. Nicht das ich extra viel Geld ausgeben möchte, nein. Ich würde nur gerne selbst entscheiden können welche Kompromisse ich für welche Geldeinsparung eingehe. Vielleicht reicht für meine Bedürfnisse ja auch ein gutes Sigma-Objektiv und es muß kein Canon-IL sein. Doch dann würde ich gerne wissen wo genau das billigere Objektiv nicht so brilliant ist.

Soviel als Hintergrund zu meiner Anfrage.

Viele Grüsse

Markus
 

LostSon

Grünschnabel
Vielleicht ..

... sollte ich noch anmerken:

Mich würden auch Vergleiche zwischen heutigen AF- und noch erhältlichen MF-Objektiven interessieren.
Ich könnte mir nämlich gut vorstellen mir wieder ein älteres Modell anzuschaffen (dann eben gebraucht).

z.B. einen Satz MF-Nikon-Objektive (28mm,70mm, 135mm) und eine F2/F3/F4

Viele Grüsse

Markus
 

Martin Schaefer

Administrator
Hi LostSon,

tu dir selbst einen Gefallen und hol dir die Nikon F4. Sie ist eine in meinen Augen
praktisch perfekte Kamera, zu der es erstklassige Optiken auch gebraucht gibt.

Empfehlenswerte Objektive aufgrund eigener Erfahrung:

50mm/1.2 MF
105mm/2.8 Makro AF
180mm/2.8 AF

Im Weitwinkelbereich gibt es auch ganz hervorragende Objektive. Ich habe selbst
lediglich Erfahrung mit dem 20-35mm/2.8 AF, was erstens ein Zoom ist und zweitens
vermutlich zu teuer. Deshalb enthalte ich mich einer anderen Empfehlung im
WW-Bereich. Dazu können evtl. andere was sagen.
Für die genannten Objektive und die F4 kann ich, so denke ich,
meine Hand ins Feuer legen. :)

Gruß
Martin
 

LostSon

Grünschnabel
Hi Martin,

vielen Dank für deinen Tip.

Ich habe mich bei ebay umgeschaut und nette Angebote für die F4 gefunden.
Meine einzigen Bedenken bei dieser Kamera sind, dass es sich um ein Profi-Gerät handelt und dieser Typ auch schon länger auf dem Mark ist. Dies zusammen könnte bedeuten, dass ich eine stark eingesetzte Kamera mit vielen Jahren auf dem Buckel ersteigere. Doch trotzdem werde ich weiter danach suchen.

Ich habe mir meine Contax noch einmal angeschaut und eigentlich ist sie noch gut in Schuß. Darum spiele ich alternativ mit dem Gedanken mir gebrauchte Zeiss-Linsen (Festbrennweiten) zu ersteigern und vielleicht noch eine Contax-Aria neu dazu zu kaufen. Die Linsen scheinen mir eher bei ambitionierten Amateuren eingesetzt und die Aria bietet mir alle Möglichkeiten (Spot-/Integralmessung, Belichtungskorrektur kombiniert mit Belichtungsreihen) die ich vorerst benötige. Meine alte Contax könnte ich dann als Zweitgehäuse weiter verwenden.

Doch wesentlich wohler wäre mir, wenn ich die von mir ursprünglich gesuchten Internetseiten mit Objektiv-Vergleichstests finden könnte. Werden solche Tests nicht gemacht? Bei Warentest habe ich 2-3 Tests gefunden, leider nur mit einer begrenzten Auswahl an Linsen.

Viele Grüsse

Markus
 

ralfoview

Mitglied
Hi Markus,

Contax ist eigentlich eine gute wahl, zumal da die leitz scherben dranpassen.
testberichte gibt's zuhauf in fotomagazinen, vielleicht da mal auf den seiten im archiv nachsehen. kostet aber was, glaub ich (fotomagazin/colorfoto, etc)

hier nochwas zu MF vs. AF - objektiven: i hab ne nikon f90x/F100 mit nem afd24mm objektiv. 2 freunde benutzen die f2/f3 mit djeweils manuellen 24er und: im vergleich zum neuen, vigbettiert und verzerrt das alte fast NULL. obwohl das afd24er,2.8 nicht zu den billigen gehört und von der optischen leistung (schärfe, farbtreue, lichtstärke) nur von leica und eben dem manuellem getoppt wird.

zum kamerakauf/objektivwahl: was haben denn deine freunde für kameras/objektive. bei mir hat es sich bewährt ne nikon zu kaufen, weil ich dadurch auf die vielzähligen objektive von freuden/kollegen zurückgreifen kann. war bei mir auch ein kaufentscheidungsgrund zwischen nikon/canon, etc

lg

ralf
 

DLDS

Erfahrenes Mitglied
anstatt der F4 würde ich dir eher zur

F90X raten, die ist auch ein gutes gerät für wenig geld.
Nutze isch selbst noch oft.

mein objektiv park beinhaltet auch einige MF Nikkore,
sofer du keine action oder super makro aufnahmen machen möchtest, sind die top.
 

Vincent

Erfahrenes Mitglied
@DLDS:
Du willst doch nicht ernsthaft eine F4 also reine Profikamera mit einer F90x vergleichen oder?

Auch wenn man sich guten Gewissens eine F90 kaufen kann, so ist sie dennoch von der Leistung in allen Punkten in keinster Weise mit der F4 vergleichbar (nur beim Autofokus bin ich mir nicht sicher).

Wenn du keinen schnellen Autofokus brauchst also folgendes:

  1. Nikon F4 gebraucht aber A-B für 600-1000 Euro
  2. Nikkor 180mm f2,8 ED AF oder AIs (viele meinen es sei nach dem Leica 180mm 2,8 die beste je gebaute Kleinbild Optik) - 300 - 500 Euro
  3. Nikkor 50mm f1,8 - rein optisch besser als das 1,4er aber halt lichtschwächer.
  4. Nikkor 85mm f1,8 - ausgesprochen hohe Abbildungsleistung aber trotzdem erschwinglich

Zu den 3 Objektiven kann ich dir raten, weil ich mich seit einiger Zeit intensivsts mit Nikon Kameras und Optiken auseinandersetze. Dies ist also eine Zusammenstellung der besten Optiken rein von der Abbildungsleistung her. Die noch lichtstärkeren Objektive sind meistens deutlich teurer und auch im Normalfall in der optischen Leistung nicht ganz so gut.

Mit der oben genannten Ausstattung hast du ein vergleichsweise erschwingliches Fotosystem mit absoluten Höchstleistungen in der Abbildungsqualität. (Besser geht es außer Leica und Konsorten nicht - nur lichtstärker)
 

DLDS

Erfahrenes Mitglied
bis auf das 100% sucherbild kann die F90X das selbe, wenn nich noch besser.

Bessere TTL Messung
Schnellerer AF
Leichter
Mit MB-10 macht sie auch 6bps

der einzigste Vorteil der F4 sehe ich, das man sie den film per hand zurückspulen kann.

Oder gar ne normale F90, wer nicht im Studio arbeitet oder auf dem Sportplatz bekommt die schon für 350€

bitte jetzt keinen glaubenskrieg ;)
 
Zuletzt bearbeitet: