Webdesigner was ist das?

one6666

Mitglied Titanium
Hallo,

mein entschluss steht fest, ich werde im nächsten Jahr eine zweite Ausbildung machen,
damit ich diese auf jedenfall bekomme will ich mich bis Februar~März gut in die Materie einarbeiten:),
nur was ist ein Webdesigner überhaupt:confused:,
denn den Beruf Webdesigner gibt es so nicht, es gibt einen Mediengestallter in Digital und Print, und glaube noch einen allgemeinen Programmier Ausbildung von der ich den Namen nicht weiß:(

Schaut man bei Wiki... nach der Ausbildung Digital und Print steht dort als aufgaben Photoshop, Indesign, Flash, Dreamweaver:confused:

Wenn ich eine Ausbildung zum Mediengestallter in Digital und Print mache bin ich dann nach dem Abschluss ein vollwertiger PHP, MySQL, Javascript, Ajax, Actionscript Entwickler ?

Oder ist das dann mehr nur Designen und bisschen HTML gespiele?

gruß.one6666
 

ComFreek

Mod | @comfreek
Moderator
Also ein Webdesigner für mich ist jemand, der sicht sehr gut mit CSS und HTML auskennt. Außerdem muss er die Website gut präsentieren, also wohin das Menü, wohin die Navigation.

Wie das mit der Ausbildung ist, weiß ich nicht.
 

one6666

Mitglied Titanium
Hi ComFreek,

ich stelle mir unter einen Webdesigner folgendes vor:

Jemand der perfekt PHP/MySQL/Javascript/Ajax/Actionscript 3 Programmiert!
Jemand der mit den Auszeichnungssprachen HTML und CSS perfekt Layout´s darstellen kann!
Jemand der mit allen Grafikprogrammen in der Lage ist perfekte gestalltete Layout´s zu entwerfen!
Jemand der im Bereich Webmarketing genau weiß wie er eine Seite aufbauen muss damit sie ein erfolg wird!
Jemand der eine Webseite perfekt Suchmaschienenoptimieren kann!

Das ist für mich ein Webdesigner, so eine Ausbildung wäre mein Wunsch :), aber mal schauen was gleich so gepostet wird, sind bestimmt paar Mediengestallter hier on board:)
 

FipsTheThief

Erfahrenes Mitglied
Also wo ich nun als "Frontendentwickler" war oder auch Web Designer lass Dir sagen die haben teilweise gar keine Ahnung von PHP oder nur geringe.
Brauchen sie auch nicht dafür gibt es ja das MVC Prinzip, die Frontendler machen sich eben nur noch über das Frontend her und die Programmierer kümmern sich um das Backend.
Smarty , Joomla oder ähnliches können sie benutzen ohne Frage.

Was den JS Anteil angeht , da musst es immer in Relation betrachten wie lange brauch ich um das nun neu zu schreiben oder nehm ich lieber gleich ein fertiges Plugin so das die Erfahrungen in dem Bereich teilweise auch nen bissel begrenzter waren je nachdem wie sehr man sich damit auseinander setzt.
Mit dem ganzen HTML / CSS bist schon genug ausgelastet da sich dauernd Änderungen ergeben, so das die Seite ihr ganzes Outfit mehrmals innerhalb der Entwicklung ändert.

Meine Aufgaben waren hauptsächlich , Templates von Photoshop in HTML und CSS umsetzen und ab und zu mal ein wenig JavaScript aber nun nichts anspruchsvolles. Sowie die Seiten in den Ladezeiten optimieren.
Ich hab die Sprites zusammen gebaut und das ganze in allen Browsern noch getestet immer, die ganzen PHP / MySQL Sachen haben die Programmierer gemacht.

Da ich nun von mir selber nicht unbedingt sagen kann ich sei ein Designer , aber eben dort Leute waren die welche sind kamen Fragen auf wie wird die Seite gestaltet damit möglichst viele Nutzer auf anmelden klicken. Welche Farben, Positionen, Bilder , Banner etc etc.

Da gingen dann Sachen los , das die Seiten vom Aufbau sogar für unterschiedliche Länder angepasst worden sind , die Deutschen wollen lieber eine klare Struktur und die Spanier sind eben verspielter wurde gesagt also sollte die Seite dann halt für Spanier anders aussehen.

Also kann man schon sagen das ComFreek recht hat.

JS , HTML , CSS und Photoshop oder ähnliches.

Aber auch hier wie überall gilt , je mehr desto besser aber alles was du da oben beschrieben hast wird kaum einer können denk ich ;)
 
D

Dragosani

An sich gibt es da zwei Bereiche - zumindest kenne ich dies hier im Norden folgend:

1. Webdesigner: Kümmert sich grob gesagt um alles, was der User sieht (Stichworte: CSS, Templateanpassungen, Usability etc.pp.)

2. Webentwickler: Grob gesagt das Backend (also der Umgang mit den Programmiersprachen wie PHP, Python, Java, C# für ASPX etc.pp.) und die Datenbanken).

Da diesese Definitionen aber nirgendwo in Stein gemeißel sind, sollte man VOR eine Ausbildung auf jeden Fall den Inhalt abfragen ;)
 

one6666

Mitglied Titanium
Hmmmm, nur HTML / CSS und bisschen Javascript hört sich nicht so berauschend an:(,
gut das ist dann sicherlich Firmen bedinkt,
darum wäre wichtig zu wissen welche Themen in der Schule dann Unterrichtet werden,
diese sollten ja fast überall identisch sein.

Und was bedeutet Print ? Soll ich lernen wie ich einen Kugelschreiber bedrucke?:)

Naja hat ja was seinen eigenen kugelschreiber zu bedrucken:)
 
D

Dragosani

Print bezieht sich eher auf Katalogerstellung, sprich das Layout eines solchen. Natürlich nicht nur auf Kataloge begrenzt, sondern alles, was man drucken kann (ja, auch der Werbekugelschreiber vermute ich).

Naja, sage das mal nicht unserem Vollzeit Webdesigner ;) Der hat mit dem "bischen" Frontend eine ganze Menge zu tun.
 

projumper

Mitglied
An sich gibt es da zwei Bereiche - zumindest kenne ich dies hier im Norden folgend:

1. Webdesigner: Kümmert sich grob gesagt um alles, was der User sieht (Stichworte: CSS, Templateanpassungen, Usability etc.pp.)

2. Webentwickler: Grob gesagt das Backend (also der Umgang mit den Programmiersprachen wie PHP, Python, Java, C# für ASPX etc.pp.) und die Datenbanken).

Da diesese Definitionen aber nirgendwo in Stein gemeißel sind, sollte man VOR eine Ausbildung auf jeden Fall den Inhalt abfragen ;)

Da stimme ich voll zu!

Das was du vor hast, alles zu können, könnte sich ein wenig schwierig gestalten. Dann müsstest Du mehrere Ausbildungen machen. Schon in Bereich PHP und OOP mit MVC kannst Du dich so vertiefen, das für das andere keine Zeit bleibt. Nicht das Du am ende nichts ganzes und nichts halbes hast/kannst.

Der Fakt ist aber das der Webdesigner groben Überblick über die Arbeit des Webentwickler haben sollte und auch anders herum. Es hängt ja irgendwie doch alles zusammen.