VMware - Keinen Zugriff auf USB-Schnittstelle des Host

mkoeni1

Erfahrenes Mitglied
Hallo,

ich habe unter OpenSuse10.2 vmware VMware Server Console 1.0.3 build-44356
soweit mit ein paar Hürden eingrichtet. In der VMware läuft ein gentoo.

Am meinem Host-System kann ich ohne Probleme auf meinen USB-Stick an einer PCI 3-Fach USB Schnittstelle zugreifen. Innerhalb der vmware Sitzung sehe ich diesen Stick nicht mehr.

Meine Frage:
Muss ich den usbstick mounten? Wenn ja, wie?

Ein lsusb unter gentoo bringt:
Bus 001 Device 001: ID 0000:0000

Ein Ein lsusb unter openSUSE (Host) bringt:
ftrobo:/home/ftrobo/Downloads/vmware-any-any-update109 # lsusb
Bus 003 Device 003: ID 07c0:1500 Code Mercenaries Hard- und Software GmbH IO-Warrior 40
Bus 003 Device 001: ID 0000:0000
Bus 003 Device 002: ID 046d:c214 Logitech, Inc.
Bus 005 Device 001: ID 0000:0000
Bus 006 Device 003: ID 090c:1000 Feiya Technology Corp. Memory Bar
Bus 006 Device 001: ID 0000:0000
Bus 004 Device 001: ID 0000:0000
Bus 002 Device 003: ID 045e:0025 Microsoft Corp. IntelliEye Mouse
Bus 002 Device 001: ID 0000:0000
Bus 001 Device 001: ID 0000:0000


Weiter muss ich noch dazu sagen. Im VMware Menu:
Rechte Maustaste Gentoo -> Settings -> USB-Controller -> dort steht present

VMware -> VM -> Removable Devices -> USB Devices -> steht leer

Kann jmd. das Problem lösen?

Vielen Dank
Matze
 

Dennis Wronka

Soulcollector
VMWare muss wahrscheinlich mitgeteilt bekommen dass es die Host-Hardware, also den USB-Stick, auch in der virtuellen Umgebung bereitstellen soll. Zumindest ist dies bei QEmu der Fall.
 

mkoeni1

Erfahrenes Mitglied
Hallo Dennis,

Danke für die Antwort.
Das mit dem Bereitstellen habe ich mir auch gedacht. Nur habe ich keine Mögliichkeit in der VMWare (bei openSUSE) gefunden die Host-Hardware der virtuellen Umgebung bereitzustellen. QEmu schön und gut, aber ich bin auf VMWare angewiesen, den da binde ich eine bestehendes Image ein.

Vielen Dank
Matze
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Hallo Dennis,

Danke für die Antwort.
Das mit dem Bereitstellen habe ich mir auch gedacht. Nur habe ich keine Mögliichkeit in der VMWare (bei openSUSE) gefunden die Host-Hardware der virtuellen Umgebung bereitzustellen. QEmu schön und gut, aber ich bin auf VMWare angewiesen, den da binde ich eine bestehendes Image ein.

Vielen Dank
Matze

Ich sag ja nicht Du sollst QEmu verwenden. Nur da ich eben damit arbeite habe ich den Vergleich gezogen, da man dort eben angeben muss dass USB-Hardware vom Host bezogen werden soll. Mit VMWare selbst hab ich nicht gearbeitet da mir QEmu, aufgrund seiner freien Natur, eher zusagt. ;)