Viele Fragen (weiterführende Schulen)

Gawayn

Erfahrenes Mitglied
Das Prob ist, dass sich viele Probleme nicht ohne handfeste Mathematik lösen lassen, da nützt einem also aller Spaß am Programmieren nichts (z.B. neuronale Netze oder Kryptologie). Man muss wohl wissen, welche Ansprüche man an sich stellen will und was man eigentlich machen will.

Gawayn
 

JoKne

Erfahrenes Mitglied
Danke für eure Antworten.
Ich bin wirklich hin und her gerissen, hab mich schon mit freunden unterhalten (die info studieren) und auch deren Meinungen sind weit gefächert.
Von BK ist gut bis. da lernt man garnichts...!

Aber die Mehrheit sagt doch das BK in ordnung wäre und als Grundlage reicht...WENN man sich eben noch selbstständig weiter bildet. En Kumpel hat mir jetzt die Papula Bücher 1 u. 2 gegeben die angeblich sehr gut sein sollen...werde die wohl mal versuchen in den Ferien durch zu ackern.

Aber meine Entscheidung steht immer noch nicht, werde mich jetzt erstmal am WG anmelden, dann hab ich nochmal 2 wochen zeit...! Mein Problem ist das ich leider niemanden vom WG kenne der jetzt Informatik studiert... entweder waren die auf nem normalen Gymi oder über Bk...!

Solche Entscheidungen sind echt schwer... bin weiterhin für jede HIlfe dankbar, hier sind doch so viele Infostudenten bzw. welche die studiert haben, helft mir doch, ich bin am verzweifeln :):-(
 

Gawayn

Erfahrenes Mitglied
Es ist so, wie du bereits sagtest: Wenn du 10 Leute fragst, kriegst du 10 völlig unterschiedliche Antworten. Wie bei Medizin: Die einen sagen dir, du musst dich totschuften, die anderen sagen dir, jeden Tag 2 Stunden arbeiten und das reicht. Mit solchen Infos kann man letztlich nichts anfangen, außer: Es kommt auf DICH an und NUR auf DICH.

Z.B. gibt es Informatikabsolventen, die genial sind, aber daraus kann man nicht schließen, dass Informatik supertoll wäre oder dass man da zum Genie ausgebildet wird, denn es gibt auch Infoabsolventen, die für die Arbeit an anspruchsvollen Sachen absolut nicht zu gebrauchen sind, weil sie nichts drauf und von nichts Ahnung haben. Wie bei Medizin: Es gibt gute Ärzte, und es gibt schlechte Ärzte, die OPs vergeigen und falsche Diagnosen stellen. Dass jemand ein Curriculum geschafft hat, sagt nichts über seine Fähigkeiten aus.

Bei solchen Entscheidungen kann man sich nicht an anderen orientieren. Man muss über sich selbst bescheid wissen. Und wenn du nicht weißt, ob du das kannst, es aber gerne machen würdest, dann sage ich: versuch das Schwierige. Solltest du scheitern, hast du Gewissheit. Schlimm wäre es NICHT.

Zum Thema BK und dann weiterbilden: Du musst dir im Klaren sein, dass du auf diese Weise nicht die besseren Jobs bekommen kannst, denn die Firmen winken bei sowas ab. Hier ist es anders als in den USA, wo man einfach mal testweise eingestellt wird. Hier wollen die Leute Zertifikate. Es sei denn, du bist der ABSOLUTE Überflieger und machst Sachen ganz allein, denen man sofort ansieht, dass sie nur von einem Genie gemacht sein können.

Gawayn
 

JoKne

Erfahrenes Mitglied
Wenn ich mein Dipl. ing bzw. bald dann Bachelor oder Master in der Tasche hab, schauen die dann überhaupt noch wie ich dahin gekommen bin?
 

Gawayn

Erfahrenes Mitglied
Wie du dahin gekommen bist, ist nicht so wichtig. Es kommt darauf an, dass du ein Zertifikat hast, worauf steht: "JOKNE IST DIPLOM INGENIEUR". Und es ist natürlich ein Unterschied, ob da der Zusatz "(FH)" steht oder nicht.

Gawayn
 

JoKne

Erfahrenes Mitglied
Also jetzt wieder zum Thema zurück, ich möchte nicht an eine Uni da es mir a) zu theoretisch und damit verbunden auch b) zu trocken und zu "hoch" ist. Von dem her stellt sich für mich nur die Frage wie ich auf eine FH komme.

Es werden doch tausende Ingenieure gesucht, ich möchte technische informatik studieren und da hab ich doch viele Möglichkeiten später einen Beruf zu bekommen, das Berufsfeld eines technischen Informatikers ist doch weit gefächert, oder irre ich mich?
 

Gawayn

Erfahrenes Mitglied
Soweit ich weiß, arbeiten technische Informatiker vor allem als Programmierer, Netzadmins und Systemadmins. Aber wer weiß, was es da noch alles gibt.

Gawayn
 

Tobias Menzel

Erfahrenes Mitglied
@Gawayn:
Und es ist natürlich ein Unterschied, ob da der Zusatz "(FH)" steht oder nicht.
Das ist zwar durchaus ein Unterschied, jedoch nicht unbedingt ein Nachteil (für die FH-Ingenieure).

Viele Firmen ziehen meines Wissens sogar FH-Informatiker (eben wegen des erwähnten Praxiszuschlags) vor - das hängt von den jeweiligen Anforderungen ab.

Beide Ausbildungen haben eben Vor- und Nachteile.

Gruß