Viele Fragen in Sachen Selbständigkeit

c4esar

Mitglied
Die ausgewiesene USt musst Du dann ans Finanzamt abführen.

Zu den 7.500 - Du hast Dir die Links offensichtlich nicht angeschaut.
Von daher - nimm Dir lieber einen Steuerberater, bevor es teuer wird.
 

vfl_freak

Premium-User
Moin,

Und im Finanzamt war ich auch, die haben mir das gesagt mit den 7500 €, die darf ich Maximal verdienen und alles was drüber geht muss ich versteuern.
(d.h. derzeit weiße ich keine Umsatz -oder Mehrwertsteuern auf meinen Rechnungen aus. Brutto = Netto.)

ich vermute, dass Du hier die anfallende Einkommensteuer und die Umsatzsteuer verwechselt ....
EKSt. fallt ab dem genannten Betrag immer an; das ist unabhängig davon, ob Du nun USt.-pflichtig bist oder nicht (!)

Ich kann mich auch nur meinen Vorrednern (-schreibern ;)) anschliessen und Dir dringend raten, dich diesbezüglich mit einen Steuerberater zusammenzusetzen, bevor Du böse auf die Nase fällst. Gewisse Dinge sind halt NICHT mir "ein bisschen lesen" getan (!)

Gruß
Klaus
 

port29

deus.Server
Ich kann mich auch nur meinen Vorrednern (-schreibern ;)) anschliessen und Dir dringend raten, dich diesbezüglich mit einen Steuerberater zusammenzusetzen, bevor Du böse auf die Nase fällst. Gewisse Dinge sind halt NICHT mir "ein bisschen lesen" getan (!)

Die Sache ist, dass der Weg eines Unternehmers sehr oft sehr steinig ist. Da helfen dir auch Bücher nicht wirklich weiter, auch Internetforen sind da nur bedingt eine Hilfe. Du brauchst eigentlich einfach jemanden, der sich mit dir zusammensetzt und alles durchgeht, was du an Unterlagen & co. hast. Ich habe selbst vor genau einem halben Jahr ein zweites (diesmal Kapitalgesellschaft) Unternehmen gegründet. Ich habe mir da kaum vorstellen können, dass es kaum etwas an Informationen gab bzw. die Ämter alles nach dem Schema F ablaufen lassen möchten - was ich aber nicht wollte. Der Vorteil lag aber auf meiner Seite, denn nach 6 Jahren als Selbstständiger hatte ich bereits ein weites Netzwerk an Steuerberatern und Anwälten, an die ich mich wenden konnte.
 

Dr Dau

ich wisch hier durch
Ein Steuerberater hat auch Vorteile:
1. Sofern es sich um betriebliche Steuern handelt, sind die entstandenen Kosten als betriebliche Ausgaben absetzbar.
2. Ein Steuerberater "geniesst" beim FA ein gewisses Vertrauen, zumindest wenn er schon etwas länger im Geschäft ist und nicht negativ aufgefallen ist (genauso ist es auch mit Anwälten bei Gericht).
Nicht selten kommt es vor dass, wenn beide Seiten zu den "alten Hasen" gehören, auch (hinter verschlossener Tür) "per Du" sind.
Wenn Unklarheiten auftreten wird dann nicht der langwierige bürokratische Weg gegangen, sondern kurzerhand zum Telefonhörer gegriffen (so lassen sich die Unklarheiten oft, aber auch nicht immer, schnell aus dem Weg räumen).
3. Ein Steuerberater MUSS, sofern er selbständig ist, eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben.
Wenn er also Mist baut, den er zu vertreten hat, kannst Du ihn dafür haftbar machen.
Wenn Du Mist baust (und sei es nur durch Unwissenheit), bricht es Dir im schlimmsten Fall das Genick (unwahre/unvollständige Angaben ziehen nicht selten den Vorwurf des Steuerbetrugs nach sich --> Steuernachzahlung (die tritt auf jedenfall ein), Geldstrafe und ggf. geht es hin bis zur Haftstrafe).
Und nicht zu vergessen dass auch die FA-Beamten nur Menschen sind..... die können also auch mal Fehler machen.

Besonders Punkt 3 sollte also schon Grund genug sein die Sachen in fachkundige Hand zu übergeben.
Die dadurch ersparte Zeit kann man auch sinnvoller nutzen (z.B. für Kundenakquise ;)).
 

Matlox

Mitglied
Hallo liebe Forumuser,
warscheinlich komm ich mit meinem Dickkopf nicht durch diese Wand ...

Habe gerade mit dem Finanzamt telefoniert, da ich unter 17500 € liege kann ich auch die Umsatzsteuer nicht beantragen,
alles was über 7500 € muss ich wohl oder übel versteuern ...

So nun muss ich eine Einkommensteuererklärung abgeben, mehr nicht.

hab mir ElsterFormular geholt doch leider blick ich da nich so ganz durch, ist es wirklich so schwer ?

Die nächste sache ist, ich habe im Jahr 2009 nur 23 Rechnungen ausgestellt, keine sonstigen ausgaben etc ...
und dafür muss ich wirklich einen Finanzberater beauftragen? (Ich bin ja sogar Steuerbefreit für letztes jahr)

was wird mich der spaß ca. kosten?!

Liebe Grüße
Matlox
 

vfl_freak

Premium-User
Moin,

hab mir ElsterFormular geholt doch leider blick ich da nich so ganz durch, ist es wirklich so schwer ?

Die nächste sache ist, ich habe im Jahr 2009 nur 23 Rechnungen ausgestellt, keine sonstigen ausgaben etc ...
und dafür muss ich wirklich einen Finanzberater beauftragen? (Ich bin ja sogar Steuerbefreit für letztes jahr)

was wird mich der spaß ca. kosten?!

zu (a) nein, ist es nicht :suspekt:

zu (b) Was meinst Du mit "Steuerbefreit"? EkSt. oder USt. ?
Die Frage, ob Du einen StB beauftragen solltest oder nicht, hängt NICHT von der Anzahl der REs ab !

zu (c) Schwer zu sagen ... das hängt u. a. davon ab, mit wie viel Prozent der StB in seine Gebührentabelle geht ...
Ganz grob geschätzt würde ich so aroundabout 250 - 350 € vermuten ;)

Gruß
Klaus
 

port29

deus.Server
Habe gerade mit dem Finanzamt telefoniert, da ich unter 17500 € liege kann ich auch die Umsatzsteuer nicht beantragen,
alles was über 7500 € muss ich wohl oder übel versteuern ...

Das halte ich für eine Falschinformation. Was du hier meinst, ist die Kleinunternehmerregelung. Die ist ein KANN und kein MUSS.


hab mir ElsterFormular geholt doch leider blick ich da nich so ganz durch, ist es wirklich so schwer ?

Elster Formular ist genauso aufgebaut, wie das Formular. Nur hast du da auch noch etwas Unterstützung bei der Eingabe der Zahlen und kannst vor dem Abschicken der ganzen Sachen, die Plausibilität überprüfen lassen. Ich persönlich halte es nicht für all zu schwer, die Formulare auszufüllen.

Es geht auch nicht wirklich darum, den Steuerberater mit der Erstellung einer Steuererklärung o..ä. zu beauftragen. Es geht nur um ein Gespräch. um eine Beratung. Ich persönlich glaube, dass du mit einem hunderter ganz gut im Rennen liegst. Denn im Gegensatz zu diesem Forum hat der Steuerberater Einsicht in deine Unterlagen und kann dir dann eine rechtsverbindliche Beratung anbieten - was wir hier nicht können.
 

Slizzzer

Erfahrenes Mitglied
Ich kann dem nur beipflichten! Such einen Fachmann auf! Zerbrösel dir den Start in die Selbstständigkeit nicht schon am Anfang.
Du wirst im Internet mehr falsche Angaben und Halbwarheiten finden als wirkliche Hilfe.
Eine Blinddarm-OP läßt du auch von einem Fachmann machen, oder machst du die selbst?;)
Das kostet dann eben was, aber du bist auf der sicheren Seite. Und schon bald wirst du zwischen Umsatz und Gewinn die
(kümmerliche) Realität erkennen.:( Ne, wird schon. ;)
 

port29

deus.Server
Du wirst im Internet mehr falsche Angaben und Halbwarheiten finden als wirkliche Hilfe.

Das würde ich nicht wirklich sagen. Sicherlich: im Internet gibt es genug Leute, die einen auf Wichtig machen und irgendein Blödsinn schreiben, aber viel öfter besteht das Problem darin, dass ein Fall einem anderen nicht gleicht. Was für deinen gilt, muss nicht für einen anderen gelten. Und unser Wissen über deine Umsätze oder Kunden ist auch sehr beschränkt. Deshalb kann man einfach keinen kompetenten Rat erteilen. Außerdem gibt es viele Wege und nicht nur einen.

Eine Blinddarm-OP läßt du auch von einem Fachmann machen, oder machst du die selbst?;)

Im Netz gibt es sicherlich genug Hoto Blinddarm-OP Videos. Schwieriger, als nen defekten Raid-Controller aus einem Rechner rauszuholen, wird es wohl kaum sein. :)
Schwieriger ist da die Diagnose (imho).
 

Dr Dau

ich wisch hier durch
warscheinlich komm ich mit meinem Dickkopf nicht durch diese Wand ...
Das Problem ist einfach dass Dir niemend kostenlos eine verbindliche Auskunft geben darf!
Wenn es eine verbindliche Auskunft sein soll, dann greift die Gebührenordnung.
Alles was nicht verbindlich ist kann Dir ein Erstklässler, ein Promi-Steuerberater und sogar der Papst erzählen.
Welches Vertrauen Du in diese Aussagen steckst, bleibt Dir überlassen..... die Verantwortung, mit all seinen Konsequenzen, trägst nur Du alleine.

Ein Steuerberater darf dich auch kostenlos beraten, allerdings ist die Beratung dann nicht verbindlich.
Aber ein Steuerberater sollte, von dem was er erzählt, etwas verstehen..... ist es doch schliesslich sein Beruf.
Und er wird sicherlich auch bemüht sein Dir keine Falschauskunft zu geben..... könntest Du doch der "Klient von Morgen" sein (wer zufrieden ist, kommt meist auch wieder).
Wenn er dich kostenpflichtig berät, dann ist seine Beratung auch verbindlich..... und somit kannst Du ihn haftbar machen.

Es dreht sich also nicht darum dass wir Dir nicht helfen wollen, oder Dich dazu "zwingen" wollen einem Steuerberater das Geld "in den Hals zu schieben", sondern darum Dich davor zu bewahren auf den Hosenboden zu fallen.

Und ohne Deine Unterlagen wird Dir eh niemand eine konkrete Auskunft geben können..... egal ob verbindlich oder nicht.
 

Neue Beiträge