Urheberrecht und Datenschutz

Sasse229

Grünschnabel
Hi ihr lieben,

das ist mein erster Eintrag auf dieser Seite, seht mir also evtl. "Fehlerchen" nach.
Nun zu meiner Frage:

Ich habe seit 2014 ein Kleingewerbe im Bereich Webdesign und erstelle hin und wieder eine Webseite für Freunde oder auch Firmen (bisher nur 3). Da ich nun doch hin und wieder vor einem Programmierproblem stehe, welches ich alleine nicht lösen kann, da ich das zuvor noch nie gemacht hatte, suche ich (wie vermutlich viele) online nach Tutorials, welche meist auch mit Codeschnipseln ausgestattet sind. Diese kopiere ich dann und passe sie meinen Ansprüchen an. Ist das nun illegal? Ich frage mich wie das bei Code läuft, da ich mir das ja nicht ausdenken kann. Bei guten Programmierstil sind ja sowohl Reihenfolge als auch Begriffe nicht willkürlich gewählt.. ist das dann also "Diebstahl" oder nicht? Ich finde online leider nichts, das meine Frage tatsächlich so beantwortet (und frage mich ob ich damit tatsächlich alleine bin??) Um es noch mal ganz klar zu machen:
1. Ich weiß nicht wie ich eine gewisse Funktion coden soll,
2. ich suche online nach Hilfe und stoße (meistens) auf Tutorialseiten mit Codeschnipseln und Erklärungen, die keinerlei Hinweise bezüglich kommerzieller Nutzung oder auch nicht aufweisen.
3. ich kopiere den Code, den ich brauche und passe ihn in meiner Entwicklungsumgebung farblich, größentechnisch etc. an
4. ich bin nicht sicher ob ich das nun verkaufen darf?!

Da ich die Seite ja verkaufen möchte, ist es natürlich unheimlich wichtig, rechtlich gesehen auf der sicheren Seite zu sein... kennt sich hier evtl jemand aus und kann mir eine ZUVERLÄSSIGE Antwort geben?
Und wie verhält es sich mit Code aus Büchern?

VIELEN LIEBEN DANK schon mal!

Sasse229
 

sheel

I love Asm
Hi

eine "sichere" Antwort können nur Anwälte etc. geben (die kann man dann auch den Schaden zahlen lassen, wenn es nicht gestimmt hat).
Trotzdem, egal ob aus Büchern oder Internet:

Wenn es sehr wenig Code ist, bei dem es sehr wahrscheinlich ist dass viele andere Programmierer auch sowas schreiben (ohne gleich von wem kopiert zu haben), ist in der Praxis ziemlich alles egal.

Sonst, wenn nichts dabei steht, besser annehmen das man nichts machen darf. Kein Weiterverbreiten, kein Ändern, nicht mal selber ausführen. Die genauen rechtlichen Sachen unterscheiden sich je nach genauer Situation und Land. ZB. manchmal dürfen es Lehrer für Unterrichtsmaterial verwenden, manchmal ist das Erscheinen in einer Anfängeranleitung schon genug dass man es privat für sich verwenden darf, aber oft läufts "alles verboten" hinaus.

Fragen kann man (falls man Kontaktdaten hat), und (leider, weil es leicht fälschbar ist) werden einfache Mails mit der Zustimmung von Gerichten oft akzeptiert.

Wenn irgendwas ungenaues dabeisteht, genau lesen. Folgende Sachen sind nämlich alles eigene Fälle und können einzeln nicht oder nur unter bestimmten Bedinungen erlaubt sein:
  • Lesen
  • Ausführen
  • Für sich selbst ändern
  • Unverändert weiterverbreiten
  • Geändert weiterverbreiten
  • ...

Und genaue Angaben sind oft Verweise auf ausformulierte Lizenztexte, die noch genauer lesen, wieder wegen den Fällen oben.
Bedingungen, die öfter mal vorkommen, sind zB. (in keiner bestimmten Reihenfolge)
  • Den Autor des verwendeten Codes (und evt. weitere Angaben) im fertigen Produkt irgendwo erwähnen (an einer sinnvollen Stelle, wo es auch gefunden werden kann)
  • Private Änderungen ohne Weiterverbreitung ja/nein
  • Gegen Bezahlung weiterverbreiten ja / nein / nur wenn geändert
  • Änderungen am fremden Code zu den selben Bedingungen weiterverbreiten (also zumindest auf Anfrage nicht für sich behalten)
  • Weiterverbreiten vom "ganzen" fertigen Programm zu den selben Bedingungen, mit denen man den fremden Code verwendet hat (zB. Benutzer auch das Ändern und Weiterverbreiten erlauben usw.)
  • Es den Nutzern möglichst einfach machen, den fremden Code (auch als Teil deines Programms) zu ändern.
  • Bei Änderungen am fremden Code klar kennzeichen, was von dir und was vom Originalautor ist
  • Den Autor nicht verklagen
  • ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sasse229

Grünschnabel
Hi Sheel,

vielen dank für die super schnelle Antwort! Das scheint als wüsstest du von was du sprichst ;)
ich habe schon nach einem Anwalt gesucht, den ich morgen gleich mal anrufen werde und um eine Beratung bitten werde. Wie du sagst, dann habe ich 100%ige Sicherheit. Aber ich werde dennoch die Nacht nutzen, um auf den genutzten Seiten irgend welche Hinweise zu finden, die dann ggf. einige deiner Formulierungen enthalten werden..
VIELEN LIEBEN DANK!
 

Neue Beiträge