Umstieg auf VMWareServer

Toenr

Grünschnabel
Hallo, ich bin gerdae dabei mein Rechenzentrum nachzurüsten und überlege in Zukunft bei der Verwaltung auf diesen Vmware Server zu setzen.
Ich hab vor kurzem gehört, dass es relativ mühsam ist sich das Know-How dafür selbst anzueigenen. Was denkt ihr, ist es vom Arbeits- und Lernaufwand her vergleichbar mit einem Umstieg von Windows auf Linux? Schwieriger? Leicher?
 

zeroize

Erfahrenes Mitglied
Der Vergleich eines Betriebssystemwechsels hinkt ein bisschen - du arbeitest in virtuellen Umgebungen ja weiter mit "deinen" Betriebssystemen.
Zunächst musst du mal erklären, willst du:
- VMWare Server (kostenfrei) nutzen
oder VMWare VSphere ehemals Infrastructure (kostenpflichtig)
da sich daraus auch der Arbeitsaufwand ergibt.

- VMWare Server ist "nur" eine weitere Software die auf Windows oder Linux läuft und in dieser Software ist es möglich virtuelle Maschinen zu erstellen.

- VMWare VSphere mit ESX-Servern bedeutet du hast einen oder mehrere Server die mit einem eigenen VMWare-Betriebssytem laufen, die über ein Managmentinterface/software zu bedienen sind.

Die erste Lösungen ist kostengünstig, leicht zu erarbeiten und nur für kleine Umgebungen geeignet, da wichtige Features fehlen (Ausfallsicherheit, Backup im laufenden Betrieb, etc.).

Die zweite Lösung ist die "Geschäftslösung" - kostet Geld (und nicht zu knapp) - ist aber für ein Rechenzentrum die einzig gute Alternative - die Planung ist allerdings komplex, die eigentliche Bedienung ist nicht besonders schwer, wenn man es mal verstanden hat :).