Rechtslage von Klingentönen

Mairhofer

Erfahrenes Mitglied
Nabend!

Ich hab mal eine rechtliche Frage zu Handyklingeltönen.

Ich bin im Moment ein wenig unsicher, wie es ist, wenn man Klingeltöne selbst erstellt (nach Vorlage eines Chartliedes zum Beispiel) und das dann verkauft, wie im TV auf Rotation auf allen Kanälen.

Normalerweise würde ich sagen, klare Sache, man muss GEMA zahlen. Nur ich hab jetzt auch gelesen, das man 20 Sekunden eines Liedes "kostenlos" nutzen darf für die Untermalung von Werbung, sprich Hintergrundmusik.

Daher habe ich nun 2 Fragen:
Wie ist das mit Klingeltönen? Was muss man zahlen und wo?

2.
Stimmt das was ich gelesen habe, das man Musik 20 Sekunden kostenlos nutzen darf.


Vielen Dank
Andreas

// Edit:
Schwer zu verstehen, ich meine wenn ich ein 19 Sekunden Klingelton erstelle, darf ich den dann ohne GEMA Kosten verticken?

P.S.: NEIN ich will kein solch einen Dienst aufmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

megabit

Erfahrenes Mitglied
Hi,

ich bin kein Experte, aber ich weiss, dass es nicht unbedingt auf die Länge des verwendeten Stücks ankommt, sondern darauf, ob es einen starken Wiedererkennungswert hat.

Ein Bekannter von mir ist Musiker und hat das bekannte Sample von "Down Under" benutzt. Das sind nur ca. 7 Töne, die diese Melodie erzeugen. Er hat den zweiten Teil der Melodie schon weggelassen und musste einen haufen Gema Gebühren zahlen.

Also so Pauschal lässt sich so etwas nicht berechnen.