Orientierungslos kurz vorm Abschluss meines Informatikstudiums

henso

Grünschnabel
Hallo,

wie der Titel schon sagt, sehe ich gerade den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Ich studiere derzeit Informatik und stehe kurz vor meiner Bachelorarbeit.

Kurz zu meiner Person. Ich habe eine abgeschlossene Berufsausbildung als Anlagenelektroniker mit 2 Jahren Berufserfahrung. Während meiner Zeit als Facharbeiter war ich es gewöhnt Aufgaben zu bekommen, Lösungen zu suchen und diese umzusetzen. Klappte einwandfrei. Allerdings wollte ich mehr. Daher das Studium. Nun bekomme ich keine klaren Aufgaben mehr, außer die etwas realitätsfremden Projekte meiner Hochschule ( Programmierung von Mini-Compiler, Virtuellen Maschinen, etc. ).

Zur Zeit stöbere ich nach diversen Praktikumsstellen bei Jobbörsen und bin über die zahlreichen Angebote positiv überrascht. Große Augen mache ich bei den Anforderungsprofilen. Definitiv keine Dinge, die man sich nicht in kurzer Zeit aneignen kann, aber dennoch Themen, die wir im Studium nicht ansatzweise angesprochen haben.

Daher meine Frage. Wie kann ich mich als angehender Informatiker fit für die Arbeitswelt machen? Wo bekomme ich passende, überschaubare, realitätsnahe Projekte her, mit denen ich meine Programmierkenntnisse verfeinern kann ( Vorzugsweise Java oder C# )? Wie würdet ihr vorgehen?

Bin für jede Hilfe dankbar.
 

ikosaeder

Teekannen-Agnostiker
Die Anforderungsprofile sind meist höher als das was tatsächlich gebraucht wird. Darum ruhig drauf bewerben, auch wenn dir etwas fehlt. Praktika sind ein guter Weg um mal reinzuschnuppern. An vielen Unis gibt es Stellenbörsen mit Ferienjobs für Studenten, da könntest du für begrenzte Zeit echte Erfahrungen sammeln. Die Anforderung sind manchmal auch da schon überzogen. Hier im Forum hast du die Möglichkeit, ein Stellengesuch aufzugeben(entgeltlich oder unentgeltlich) um vielleicht so an ein kleines Projekt dran zu kommen. Diverse Opensource Projekte sind immer auf der Suche nach Helfern, und wenn du da ein paar Patches oder Module beisteuerst, kannst du das prima in späteren Bewerbungen verwenden. Wenn du überhaupt Zeit hast, während der Bachelorarbeit was nebenbei zu machen.
 

Thomas Darimont

Erfahrenes Mitglied
Hallo,

Daher meine Frage. Wie kann ich mich als angehender Informatiker fit für die Arbeitswelt machen? Wo bekomme ich passende, überschaubare, realitätsnahe Projekte her, mit denen ich meine Programmierkenntnisse verfeinern kann ( Vorzugsweise Java oder C# )? Wie würdet ihr vorgehen?

ich empfehle Dir: gehe einfach in ein Forum (z.Bsp. unser Java oder .Net Forum ;-) ) und fang an dort Fragen zu stellen und (viel wichtiger!) anderen auch Antworten zu geben :)

Natürlich könntest du jetzt denken, ja was soll ich denn da beantworten wenn ich mich damit
doch kaum auskenne ... das ist natürlich eine berechtigte Frage.

IMHO birgt aber allein schon der Versuch eine Frage zu beantworten und die damit verbundene Beschäftigung mit der Problemstellung schon einen erhebliches Lernpotential. Außerdem bekommt man so schnell einen Einblick in die Thematik und entwickelt (langsam) auch ein Gespür dafür, was andere aus dem Bereich so machen, mit welchen Tools sie arbeiten, welche Techniken sie verwenden, etc.

So hilft man anderen und gleichzeitig sich selbst ;-) Sozusagen Win-Win :)

Bei dieser Vorgehensweise sollte man eben mit einfachen Fragen anfangen und sich dann
immer weiter nach oben hangeln.

Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

Gruß Tom
 

Madame Manon

Grünschnabel
Hallo,



ich empfehle Dir: gehe einfach in ein Forum (z.Bsp. unser Java oder .Net Forum ;-) ) und fang an dort Fragen zu stellen und (viel wichtiger!) anderen auch Antworten zu geben :)

Natürlich könntest du jetzt denken, ja was soll ich denn da beantworten wenn ich mich damit
doch kaum auskenne ... das ist natürlich eine berechtigte Frage.

IMHO birgt aber allein schon der Versuch eine Frage zu beantworten und die damit verbundene Beschäftigung mit der Problemstellung schon einen erhebliches Lernpotential. Außerdem bekommt man so schnell einen Einblick in die Thematik und entwickelt (langsam) auch ein Gespür dafür, was andere aus dem Bereich so machen, mit welchen Tools sie arbeiten, welche Techniken sie verwenden, etc.

So hilft man anderen und gleichzeitig sich selbst ;-) Sozusagen Win-Win :)

Das ist natürlich schön und gut, wenn es nur um Übung und Orientierung geht - aber das wird nicht helfen, wenn bei der Bewerbung die Berufserfahrung zur Sprache kommt.

Da hilft wirklich nur nebenher jobben und Zeugnisse sammel. Das ist fürchte ich überall so :(

Wünsch dir aber auf jeden Fall viel Erfolg!

Madame Manon
 

Neue Beiträge