Online Marketing vs. Programmierung - Hat jemand einen Rat?

wollmaus

Erfahrenes Mitglied
Erstmal eingangs, ich möchte dir keineswegs zu Nahe treten mit dem Folgenden, das Folgende ist nur leider meine Erfahrung(aus meiner, einer ganz anderen Branche), versucht zu Verallgemeinern!

Du schreibst, du willst programmieren können, warum studierst du dann nicht?

Hast du evtl. in deiner Schulzeit auch nur "ab und zu etwas" gemacht, so daß es nicht für ein Studium gereicht hat?

Je schlechter der Schulabschluss, desto weniger Wahlmöglichkeiten hast du später auch bei Ausbildung/Studium (es hätte dich niemand gehindert, dich vorher über die Qualität der Ausbildung in deinem Betrieb zu Informieren)

Wenn du dann eine schlechte Ausbildung bekommst und wiederum nur ab und zu etwas machst, dann sind deine Erfolgsaussichten im Beruf absehbar, wenn du nicht irgendwann anfängst mehr zu Machen.

Dann könnte ich genauso daheim sitzen und mir selbst etwas beibringen
Könntest du nicht, müsstest du schon seit Langem, und zwar nebenher.

Es ist schlicht so, dass so ein Ausbildungsbetrieb(in der freien Wirtschaft) nicht in der Lage ist, dir 8h am Tag jemanden an die Seite zu geben, der mit dir lernt.
 

Tina92

Grünschnabel
Ich habe erstmal eine Ausbildung gemacht, damit ich schonmal einen Einblick bekomme, wie das in einem Betrieb so alles läuft.
Ich überlege mir auch, ob ich nach der Ausbildung nicht doch noch auf die BOS gehe und mein Abi mache.
Und ich verlange auch nicht, dass sie mir 8h etwas beibringen und neben mir sitzen, aber ich kann wohl verlangen, dass ich Aufgaben in meinem Bereich bekomme?!
Das steht sogar im Gesetz, dass sie mich so ausbilden müssen, dass ich mein Ausbildungsziel gut erreiche.

Außerdem habe ich dort auch 3 Tage ein Praktikum gemacht, welches mir gut gefallen hat.
Aber dass ich dann keine wirklichen Programmieraufgaben bekommen werde, war mir nicht klar.

Ich würde einfach gerne eine gleichwertige Ausbildung bekommen, wie die anderen in meiner Branche auch.
 

wollmaus

Erfahrenes Mitglied
Eine realistische Einschätzung dessen, was gut und nützlich ist, mag sich für den Ausbildenden oftmals anders darstellen als für den Ausbilder, dies ging mir nicht anders in der Lehre, im Laufe der Jahre ändert sich dann die Sichtweise.

Keine Ahnung, wie dies heutzutage läuft, aber ich nehme an, dass es irgendeinen unabhängigen Ansprechpartner für solche Fälle gibt, wende dich an den mit deinem Problem.
 

Frezl

Erfahrenes Mitglied
Falls du dich dafür entscheiden solltest, irgendwann was in die Richtung zu studieren, möcht ich kurz die Begrifflichkeiten klären:

Fachinformatiker Anwendungsentwicklung ENTSPRICHT NICHT dem was ein Informatiker üblicherweise macht! Nicht, dass du Informatik anfängst und dich dann wunderst!

Ein Informatiker lernt viel Theorie, die teilweise stark in Richtung Mathematik geht. Logik und solche Sachen. Und ganz grundlegende Überlegungen zur Datenspeicherung, Datenrepräsentation in der Hardware, Zeitoptimierung, etc. ppp. Viele Informatiker schreiben keine Zeile Code und mein Informatik-Prof im ersten Semester konnte nicht mal seinen Computer bedienen :-D

Was eher in deine Richtung geht ist Softwaretechnik. Da lernst du, wie ne Software aufgebaut wird, wie man ein Softwareprojekt managed etc. Außerdem verschiedene Programmierparadigmen etc., was sich mit der klassischen Informatik überschneidet.

Was du in beiden Fällen NICHT beigebracht bekommst, ist das Programmieren selbst. In den ersten Semestern lernt man zwar oft verschiedene Sprachen, aber da geht's eher drum, die grundlegenden Programmier-Konzepte und -Paradigmen anhand dieser Sprachen zu verstehen. An der Uni wird erwartet, dass man diese versteht und dann selbstständig auf andere Sprachen anwenden kann.

Was deine Lehre angeht: Bring sie auf jeden Fall zu Ende. Ob du das in diesem Betrieb machst oder in einem anderen, würd ich vom Betriebsklima abhängig machen. Wie sehr dir verschiedene Betriebe unter die Arme greifen, können andere hier besser beurteilen, aber da an der Uni selbstständiges Lernen oberstes Gebot ist, schadet es nicht, damit schon jetzt anzufangen ;-)

Viele Grüße,
Fred
 

kalterjava

Erfahrenes Mitglied
Hi Tina,

meine Meinung zu der Geschichte. Mach deine Ausbildung dort fertig und trickse deinen Betrieb ein wenig aus. Du stellst dort also HTML/CSS-Seiten her. Warum schmückst du diese evtl. nicht mit ein wenig Flash-Sachen (mit ActionScript 3) oder wie oben schon vorgeschlagen mit JavaScript. Somit kannst du nebenher programmieren und erledigst doch deine Aufgaben. Mit ActionScript 3 sieht man halt gleich die Ergebnisse, das denn eher motiviert als ein aufwändiges Java-Programm zum Laufen zu bekommen. Und so weit bist du dann von der Java-Programmierung auch nicht mehr entfernt.
Vielleicht kannst du auch eine FLEX-Anwendung für deine Kollegen erstellen, damit die es einfacher haben bei irgend einer Aufgabe etc.
Und was ist mit HTML5 und CSS 3? Hast du das schon drauf? Sonst könntest du dich da mal darin einarbeiten, damit die Seiten auf dem neuesten Stand sind.

Lehrjahre sind keine ... na du weißt schon, aber glaub mir, das was du jetzt in deinem Betrieb lernst, wirst du später immer wieder gebrauchen können, auch wenn die Sachen für dich momentan nutzlos erscheinen.

Und zum Thema Informatikstudium und Softwaretechnik. Das würde ich mir ganz genau überlegen, weil ST richtig zäh und kompliziert sein kann und man ganz schnell die Lust am Studium verlieren kann. Informiere dich mal über die Themen "Datenbanken" "Klassen-Diagramme" und "UML" - wenn das dein Ding ist - nur zu.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Beiträge