Nebengewerbe Gameshop

H

Hennes7

Hallo,

Würde gerne einen onlineshop gründen und in diesem pcgames, konsolengames und Konsolen +Zubehör verkaufen. Den Shop würde ich gerne als nebengewerbe anmelden und wenn dieser wirklich gut laufen würde halt zu meinem Hauptberuf machen und dann auch mehr Produkte hinzufügen. Auf die Idee kam ich weil ich nächstes Jahr wohl wieder zur Schule gehen werde, aber da gerne was Geld verdienen würde und dann ja auch mehr Zeit hätte für den Shop.

Jetzt zu meinen fragen: lohnt sich so ein Shop überhaupt oder ist der EK der Games zu teuer und man macht nur wenig Gewinn.
Wie viele Spiele müsste man ungefähr bestellen um überhaupt einen ordentlichen EK zu bekommen?
Was müsste ich als Startkapital haben? Lagerplatz habe ich.
Wer könnte die werbebanner erstellen, diese auf anderen Seiten verlinken, wie hoch wären dafür die kosten?Ist der 1&1 Shop gut genug dafür?

Weitere Fragen fallen mir im Moment nicht ein, werden aber sicherlich noch dazu kommen.

Gruß

Uwe
Hennes
 
A

Anton Anonym

Die kleinste Menge ist in der Regel eine Verpackungseinheit.
Bei Games könnte es z.B. ein Karton mit 10 Games sein.
Bei den Konsolen hingegen könnte es gleich eine ganze (Euro-)Palette sein.
Da solltest Du mal beim Hersteller bzw. Importeur nachfragen, was die Mindestabnahme ist (und auch gleich die Preise erfragen ;)).

Lagerplatz:
Wie gesagt kann es sein dass Du ganze Paletten abnehmen musst.
Du benötigst also entsprechend viel Lagerplatz (eine Garage kann da schnell mal zu klein sein).
Außerdem sollte der Lagerplatz mit einem LKW erreichbar sein und entweder eine Laderampe haben oder zumindest ebenerdig sein, damit der Spediteur die Palette mit dem Hubwagen ins Lager schieben kann (andernfalls wird er Dir die Palette nur vor die Tür stellen oder schlimmstenfalls an den Straßenrand, und Du darfst dann schön schleppen).
Außerdem solltest Du bedenken daß durch die Zulieferung Lärm ensteht, welcher in Deinem Fall gewerblicher Lärm wäre (in einem reinen Wohngebiet kann es da schnell Ärger geben).
Auch mußt Du darauf achten ob der LKW die Straße gewichtsbedingt überhaupt befahren darf (ggf. könntest Du versuchen eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen).

Zum Startkapital kann man eigentlich nichts sagen.
Einerseits hängt es davon ab ob und wie Du den bereits vorhandenen Lagerplatz nutzen kannst, oder ob Du noch extra welchen anmieten mußt.
Andererseits hängt es vom gewünschten Warensortiment, der Mindestabnahmemenge, dem EK und den Spaditionskosten ab.
Und nicht zu vergessen daß Du die erste Zeit wohl durch das Startkapital überbrücken mußt und Rücklagen für eine eventuelle Absatzflaute benötigst.

Als Händler bist Du 24 Monate in der Gewährleistungspflicht.
Die ersten (ich glaube) 6 Monate liegt die Beweislast bei Dir.
Wenn der Kunde also z.B. eine Konsole als (vermeintlich) defekt zurück schickt, mußt Du nachweisen daß sie nicht defekt ist.
Hier kommen ggf. Kosten für ein Gutachten, einen Anwalt, ein Gerichtsverfahren und Inkassokosten auf Dich zu, für die Du zumindest erstmal in Vorkasse treten mußt.
Aber auch wenn der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht (hier hat sich erst kürzlich etwas geändert), kommen evtl. Kosten auf Dich zu (z.B. Beitreibung von Schadenersatzforderungen an den Kunden).

Was die Werbung angeht, solltest Du mal bei einer Werbeagentur anfragen. ;)

Du bist, zumindest am Anfang, nur ein kleiner unbekannter Shop im großen Dschungel des Internet.
Ob da ein Shop bei 1&1 die richtige Wahl ist, würde ich eher bezweifeln (schließlich müßen die Kunden Dich in den weiten des Internet erstmal finden).
Ich würde da eher bei eBay einen Shop eröffen (zumindest zusätzlich, wie es auch andere Shopbetreiber machen).
Die Chance bei eBay gefunden zu werden ist wesentlich größer, schließlich wollen die Kunden möglichst wenig ausgeben und suchen nicht selten zuerst bei eBay nach Schnäppchen(-auktionen).
 

Neue Beiträge