1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leistungsverlust durch VM Ware

Dieses Thema im Forum "Virtualisierung (VMWare, Virtual PC & Co.)" wurde erstellt von stefanva, 6. August 2017.

  1. stefanva

    stefanva Grünschnabel

    Hallo, alle zusammen.

    Ich würde gerne eine VM Windows 10 haben. Auf der mein Videoschnittprogramm MAGIX dulex gut läuft.
    Das Programm läuft auf meinen PC gut, aber meine Frage ist wieviel der Leistung die Ich am PC habe, ich dann auch noch in der VM habe?
    Ich benütze VMware Workstation 12 Player.

    Zurzeit habe ich 3,5 GHz und 8 GB Arbeitsspeicher. Wieviel bleibt mir davon dann noch in der VM übrig?

    Auf Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

    MfG Stefan
     
  2. cwriter

    cwriter Erfahrenes Mitglied

    Hi

    Ich habe nur Erfahrungen mit KVM/qemu gemacht, aber VMs sind sich generell recht ähnlich.

    Das kommt sehr auf die Hardware an.

    GHz ist keine gute Masseinheit (mehr, war es mal in den frühen 2000ern). Welcher Prozessor ist es? Hat er VT-X (AMD-V) und/oder VT-d (AMD-Vi)?
    Wieviele Kerne hast du zur Verfügung?

    Eins vorweg: 8GB RAM ist sehr knapp. Auf Debian Host + Win10 Guest habe ich schon mit 16GB (8/8) ein Bottleneck erreicht (relativ grosse, RAM-hungrige Programme auf beiden Maschinen).

    Dann kommt es auf die Verwendung der Hardware an. Wenn du keine GPU zum Durchreichen (VT-d / AMD-Vi erforderlich) übrig hast (d.h. eine, die du dem Host entreissen kannst), dann wird vor allem die GPU-Leistung stark abnehmen.
    Die CPU ist ein bisschen stabiler, aber VT-x ist immer noch notwendig (ausser, du nimmst 5%+ Verlangsamung in Kauf).
    Weiter ist die Performance davon beeinflusst, ob du Kerne an die VM dedizieren kannst (die VM exklusiv einige CPU-Kerne krallen darf oder als "normales" Programm läuft).

    Dann natürlich auch noch die Frage, ob du ein Blockdevice (direkt eine Partition oder noch besser: Eine eigene SSD/HDD) zuweist oder den Umweg über das Image gehst.

    Alles in allem, so ganz pauschal: Wenn alles optimal ist, dann kann der Overhead auf unter 1% fallen.
    Wenn man den klassischen Weg ohne IOMMU-Passthrough wählt, dann fällt die GPU flach (ziemlich sicher keine Games/GPU-Encoding), CPU kommt relativ gut weg.
    Purer Softwareansatz (kein VT-x) kommt auch auf die Anwendung drauf an, 30% Overhead würde mich aber nicht überraschen.

    Aber das alles ist ziemlich ungenau, da ich deine Hardware nicht kenne. Mit 8GB System RAM bist du aber definitiv ziemlich knapp unterwegs.

    Gruss
    cwriter
     
  3. stefanva

    stefanva Grünschnabel

    Hallo cwriter,

    danke für deine ausführliche Antwort und Analyse.

    Wenn du meinst das 8GB zu wenig sind. Dann werde ich es lieber lassen. Denn so wichtig ist das jetzt auch nicht.

    Aber vielen dank für deine Hilfe.

    MfG Stefan
     
Die Seite wird geladen...