Lastschriftverfahren realisieren

zinion

Erfahrenes Mitglied
Hallo!

Ich möchte Kunden die Möglichkeit geben, einen Dienst per Lastschriftverfahren zu bezahlen. Leider habe ich mit so etwas noch keine Erfahrung. Ich nehme Kontnr, Institut, BLZ und Inhaber in eine Datenbank auf und lasse per Checkbox die Einzugsermächtigung mit Widerrufsbelehrung bestätigen. Doch wie geht es dann weiter? Kann ich das ganze irgendwie automatisieren?
 

Martin Schaefer

Administrator
Hi,

was meinst du mit "wie gehts weiter"?
Möchtest du den Bankeinzug automatisieren? Hmmm, interessante Frage.
Ich wüsste nicht, wie ich mein Online-Banking mit externen Daten füttern könnte.
Aber vielleicht kennt ja jemand anderes eine Lösung für solche Dinge?

In jedem Falle ist es aber eine heikle Sache, solche persönliche Daten im Web
zu handeln. SSL ist da ein MUSS, und zwar nicht mit OpenSSL, sondern mit einem
"echten" eigenen Zertifikat.
Kann mächtig Ärger machen, wenn solche Daten nicht absolut sicher gespeichert
werden.

Kannst ja mal berichten, wie du das angehst.

Gruß
Martin
 

Arne Buchwald

Erfahrenes Mitglied
Ich habe einer Firma ebenfalls mal vorgeschlagen, die monatlichen Kosten per Lastschrift einzuziehen. Mir wurde jedoch mitgeteilt, dass es bei deren Bank erst ab 150.000 Euro monatlichen möglich wäre (und ansonsten mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre).

Wie soll eine Automatisierung technisch möglich sein ? Mir fällt da gerade adhoc nichts zu ein und glaube auch nicht, dass das technisch möglich ist.
 
K

knulp

so was musst du meiner Meinung nach per Post (mit Unterschrift...) machen, sonst kanns mächtig Ärger geben - manhcmal sogar noch mehr als bei Rechnungen. Außerdem würd eich den Kunden gewisse Vorteile bieten, wenn ich die Wahl habe wähle ich rechnung. Wenn ich beim Lastschriftverfahren aber zB bei einem Zeitschriftenabo 4 Ausgaben geschenkt kriege, lasse ich das mit mir machen.
Geh doch einfach zur Bank, da kriegst du Informationen aus erster Hand!?
 

Arne Buchwald

Erfahrenes Mitglied
Lastschriftverfahren hat allerdings den Nachteil, dass ein Kunde den Beitrag 4 () Wochen lang zurückbuchen lassen kann. :(

Wenn er diesen jedoch einmal überwiesen hat, hast du als Anbieter das Geld sicher.
 

zinion

Erfahrenes Mitglied
Ja also damit ist das Lastschriftverfahren für mich gestorben. Ich wqerde Zahlung per Überweisung, moneybookers und evtl Paybox anbieten. Ist eh ne feine Sache, kann man da ganz nebenbei Refs sammeln :D
 

BlaBla-HH

Erfahrenes Mitglied
Schon mal PayPal versucht? Soweit ich weiss, kann man dort sogar wiederkehrende Zahlungsaufforderungen eintragen und versenden. Müsste in dem Fall aber wohl ein Business-Account sein, welcher jedoch auch kostenlos ist. Lediglich für die erhaltenen Zahlungen wird beim Business-Konto eine prozentuale Gebühr berrechnet. Weiter ist man auch in der Lage Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren.
 

KESTERMEDIA

Grünschnabel
Lastschrift

Also,

jetzt habe ich ja viel Sinn und Unsinn hier gelesen.

Zur Erklärung:

1.) Es gibt grundsätzlich keine "Mindestumsatzhöhen". Und 150.000 EUR monatlich halte ich für total übertrieben und jenseits der Realitäten.

Grundsätzlich gilt:
Die Genehmigung der Bank per Lastschrift einziehen zu dürfen ist i.d.R. reine Verhandlungssache und an keine Mindestumsätze gebunden.
Die Banken verfahren allerdings sehr unterschiedlich. Manche wollen einen Business-Plan haben, andere Umsatzzahlen der vergangenen Jahre, bei manchen muß man eben auch nur mal einen guten Tag des Kundenbetreuers haben.
Fazit: reine Verhandlungssache!

2.) Inoffiziell kann man eine Lastschrift auch nach 2 Jahren zurückholen, allerdings ist offizieller Bankenstandard (lt. Geschäftsbedingungen) 6 Wochen (und nicht 4). D.h. nach 6 Wochen ist das Geld "sicher".

3.) Um eine SSL-Verchlüsselung von pers. Daten/Bankdaten kommt man nicht drumrum.

4.) Einzugsermächtigungen können nicht über ein Online-Formular erteilt werden.
Dies wird zwar vielfach praktiziert und solange alles gut geht passiert auch nichts.
Aber spätestens im Streitfall hat man mit dieser Variante mehr als schlechte Karten.
Zumal: Die Bedingungen zum Bankeinzugsermächtigungsverfahren der Banken sehen immer vor, schriftliche (widerrufliche) Einzugsermächtigungen vorlegen zu können.
Der gewollte Weg ist hierbei sicherlich der Postweg, aber auch eine vollständig ausgefüllte und unterschrieben Einzugsermächtigung bei FAX bietet genügend Rechtssicherheit und ist vermutlich in den meisten (online-)Fällen am praktikabelsten.

5.) Automatisierte Buchungen lassen sich am einfachsten mit einer "Halbautomatik" praktizieren. Nahezu jedes Online-Banking-Programm verfügt über eine Import-Schnittstelle.
So kann man über das DTA-Format (Text-File; Aufbau & Format im Netz zu finden)
online und in einem gesicherte Bereich (.htaccess) per Skript seine Buchungen generieren lassen. Das ganze lädt man dann vom Server herunter, importiert die Datei ins Online-Banking-Programm und führt von dort die Buchungen aus.


Ich hoffe dies hilft dem ein oder anderen weiter, das Thema ansatzweise zu überblicken.
 
Zuletzt bearbeitet: