KVM Virtualisierung - Was wird emuliert?

Dennis Wronka

Soulcollector
Heute Abend werd ich mir ein neues System stricken, mit einem Athlon64 X2 4000+, welcher ueber die Virtualisierungsextension Pacifica verfuegt.
Wenn ich nun KVM einsetze, was wird dann emuliert, auch ein 64-Bit-System, oder ein 32-Bit-System?
Problem ist dass die EasyLFS gern wie gehabt auf einem 32-Bit-System kompilieren moechte um sicher zu stellen, dass es auch wie gehabt "ueberall" laeuft. Das Problem was ich naemlich sehe ist dass wenn ich es auf einem 64-Bit-System kompiliere auch fuer 64-Bit kompiliert wird, und dies somit zur Voraussetzung wird, was ich natuerlich nicht will.
 

NomadSoul

Erfahrenes Mitglied
Also soweit ichdie KVM Thematik verstanden habe ist das nur ein Wrapper für die entsprechenden Aufrufe. Somit bleibt es an deiner Virtualisierungs-Software welches OS in welcher Bitzahl du dort installierst.

MfG
 

Navy

Freiwillige Serverwehr
Was spricht gegen Cross-kompilieren? Du solltest außer der Zielarchitektur ggf. auch gegen die entsprechenden Bibliotheken linken. So kann Dir das Hostsystem egal sein...
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Problem erkannt, Gefahr gebannt.
Solang das genutzte System 32-Bit ist, was mein laufendes LFS ja ist, wird auch 32-Bit kompiliert. Also gibt es garkein Problem in Hinblick auf weitere EasyLFS-Builds.

Uebrigens, Cross-Kompilieren mag ich nicht wirklich, das ist aufwaendig. ;)
Ich nutze ja die gleichen Scripts fuer die EasyLFS-Builds die spaeter auch auf der CD zur Installation des eigentlichen Systems zum Einsatz kommen. Wenn ich jetzt anfangen wuerde einen Cross-Compiler da einzubauen wuerde dies wohl nicht mehr moeglich sein.

Aber da meine neue CPU ja ueber Pacifica verfuegt lad ich grad mal Fedora als 64-Bit-Version runter und werd die wohl mal in KVM installieren, und dann mal schauen ob ich nicht darin, mit den normalen Scripts, ein EasyLFS64 bauen kann. ;)