Kompletter Serverabsturz durch Kernelupdate

Bogat

Mitglied
Hallo,

ich bräuchte mal ganz dringend eure Hilfe, habe einen Root-Server mit Suse 9.1 bei 1&1. Ich wollte dort SourceFroge Enterprise aufspielen und dafür wird der vmware-player benötigt. So weit so gut, alles lief nach Plan. Dann hatte er Probleme mit meinem Kernel, die Sources waren nicht vorhanden. Also installierte ich diese via Yast nach.

Dann meckerte er das diese Sources nicht mit meiner Kernelversion übereinstimmen, also updatete ich auf 2.6.16.1, hier lief das System auch noch ohne Probleme, einfach mal neu gestartet und der neue Kernel war da. Sources waren auch vorhanden also noch einmal probiert.

Er meckerte das die Header files nicht ganz mit den C-Daten übereinstimmen, ich las etwas darüber im vmware - Forum also probierte ich mal Kernel 2.6.22.1, make und make install liefen ohne Probleme durch, dann wollte ich mein System wie gewohnt neu starten und jetzt bootet er das System einfach nicht mehr. Ich wüsste auch nicht wie ich das im Rescue-System rückgängig machen kann oder so.

Kann mir hier vielleicht jemand helfen? Ist wirklich äußerst wichtig.

Gruß,
Christian
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Beim Kernel ist etwas mehr noetig als lediglich make und make install. Der muss auch konfiguriert werden.
Hoechstwahrscheinlich fehlen wichtige Treiber, wie z.B. fuer den Festplattencontroller in Deinem selbstgebackenen Kernel.
Und durch das simple make install wurde moeglicherweise Dein zuvor installierter Kernel ersetzt.
Ich bastle den Kernel folgendermassen:
Code:
make menuconfig
make
make modules_install
cp arch/i386/boot/bzImage /boot
Dann entferne ich die Hashes vor dem jeweiligen Eintrag in der lilo.conf um einen 2. Eintrag zu haben der diesem neuen Kernel entspricht. Boote, teste und wenn alles laeuft wird bzImage nach vmlinuz umbenannt und der Lilo-Eintrag wieder auskommentiert.
 

Bogat

Mitglied
ja also config war vorher, sonst geht es ja nicht, hat ja auch bei dem 2.6.16.1 funktioniert, aber irgendwie hat es den hier komplett zerschossen. Kann ich das jetzt normal über das Rescue mit gemounteten Festplatten wieder kompilieren oder wird das dann quasi für das rescue-system genutzt?
 

Bogat

Mitglied
Also ich habe versucht im Rescue-Modus die Kernel, wie von dir beschrieben neu zu kompilieren, lief auch wunderbar alles durch, aber er bottet leidern och immer nicht das Normalsystem, es fährt einfach nicht hoch.
 

Bogat

Mitglied
Sorry für das ständige Pushen aber ich verzweifle hier noch, es will einfach nicht gehen :( Habe auch schon versucht im /boot Ordner eine alte Kernel zu laden, nix... er bootet einfach nicht mehr das normale System. Es ist wirklich verdammt wichtig :(
 

Dennis Wronka

Soulcollector
Gibt es an dem System irgendwelche Besonderheiten? LVM, verschluesselte Partitionen, eine InitRD oder ein InitRamFs?
Hast Du sichergestellt dass alle noetigen Treiber, also Harddisk-Controller, Netzwerkkarte(n) und Dateisysteme im Kernel sind? Wenn ja, als Modul oder fest eingebaut?
 

Bogat

Mitglied
Es hat keinerlei Besonderheiten, ist ein Standart RootServer von 1und1. Ich habe die selbe config verwendet wie bei den vorigen Kernels die ich kompiliert hatte, die liefen ja auch alle, da war die Kernel wunderbar upgedatet und jetzt auf einmal geht nix mehr. Lässt sich nicht booten, gar nix. Ich habe schon in tausend Varianten versucht die Kernel neu zu kompilieren, nichts hat geholfen.
 

Bogat

Mitglied
Habe ich schon versucht, bootet er auch nicht und habe es auch über Yast versucht, mit dem Standartkernel den er installieren kann... bootet nicht. Nur das Rescue-System geht. :(