Ich weiss fast nicht mehr weiter... (AA Mannheim)


dani4u

Grünschnabel
Agentur für Arbeit - Job Center "Junges" Mannheim

Hallo zusammen,

Ich bin 20Jahre alt, und werde im Juli 21. Ich habe keine abgeschlossene Berufsausbildung,
und habe bisher auch nicht Fuß fassen können. Im Jahr 2003 habe ich meinen
Hauptschulabschluss mit dem Durchschnitt 3,0 abgeschlossen.

Zunächst ein überblick was ich "Arbeitsmäßig" seit dem Abschluss getan habe:
Ausbildung Kfz-Mechatroniker - Dauer: 3/4 Jahr
Direkt im Anschluss habe ich eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker angefangen, die mir mein Vater sozusagen "übers Telefon beschafft hat". In meiner Wunschbranche habe ich nichts gefunden, und sonst standen mir auch keine Wege offen, ich bin zu dem Vorstellungsgespräch hin, und habe mit dem Chef gesprochen. Es wurde mir gesagt dass ich im ersten Ausbildungsjahr pro Tag 15€ verdiene, und davon nur an den Tagen, an denen ich im Betrieb war. Das war natürlich nur ein mal pro Woche. Nach einem Dreiviertel Jahr habe ich die Ausbildung dann einerseits aus persönlichen Gründen und andererseits aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Es war ehrlich gesagt eine Schweinerei, dass ich im Winter bei Schneeregen aufs Werkstattdach sollte um das Dach mit Silikon zu flicken... Übrigens war dieses schon 7Jahre baufällig, und der Chef hat sich lieber Oldtimer gekauft. Nun gut, tut alles nichts zur sache, es war eben ein schlechter Betrieb, und die persönlichen Gründe sind nach wie vor dass das nicht meine Branche ist.

Arbeitslosigkeit - Dauer: bis jetzt
Ich habe hier und da Praktika gemacht, bei denen ich mir sozusagen den P*** aufgerissen habe, um an eine mögliche Ausbildung oder Festanstellung ran zu kommen.
Zuletzt war ich einmal 6Monate, und nach einiger Zeit wieder 2Monate, beim gleichen Computerbetrieb. Die ersten 6Monate waren eigentlich ganz okay. Ich habe in Form von 1€ Vergütung Geld bekommen, wogegen ich mich nicht beklagt habe. Wenn ich hinterher so darüber nachdenke war es aber garnicht so toll, da ich dort Computer zusammen gebaut habe, und die Gehäuse teilweise so schlecht Hergestellt waren, dass man sich an jedem Computer die Hände aufgeschnitten hat.

Danach war ich ein paar Wochen(sollten eigentlich 3Monate sein) in der Anwendungsentwicklung tätig, wo ich immer sein wollte. Aus noch unerklärlichen Gründen bin ich dann nach 2Wochen erkrankt, aber dazu später mehr.

Nun komme ich zu meinem "Agentur für Arbeit - Werdegang" ....
Vor dem 2Monatigem Praktikum habe ich mit meinem Berufscoach (Träger der Agentur für Arbeit) alles Besprochen, was meine vorgehensweisen Betrifft. Zusammen haben wir bei der Agentur für Arbeit ab und an immer Termine veranstaltet, bei denen ich mich um eine Umschulung bemüht habe. Bis zu dem Praktikum als Anwendungsentwickler lief eigentlich alles recht im Rahmen, aber dann wurde mir gesagt, dass ich ja jetzt nen schönes Praktikum gefunden habe, und ich mich darum bemühen solle, dort eine Ausbildung zu bekommen. Da die Firma Spracherkennungssoftware macht, wovon ich total abgeneigt bin, kam das für mich nicht in Frage. Ich habe gefragt was denn nun mit der Umschulung sei, weil ich mit einer Ausbildung bei dem einen Betrieb nie glücklich werden würde. Dann wurde eben gesagt dass es aufgrund von meiner Krankheit und auch da ich das Praktikum gefunden habe, die Umschulung ins Wasser fällt. Alles irgendwie blöd gelaufen. Nach dem letzten Termin mit der Agentur für Arbeit, habe ich mir eben gedacht dass ich nun meinen eigenen Weg gehe, und mir nicht mehr so den P*** aufreisse für die Agentur.

Ich habe andauernd Kopfschmerzen, der Zeitraum zieht sich auch über alle anderen Praktika hinaus. MRT Gemacht, nichts zu finden, mein Neurologe/Psychologe schickte mich zur Psychologin und verschrieb mir Antidepressiva. Laut ihm kann es aber gut sein dass es mit dem ganzen Verhältniss zusammen hängt, dass ich immer wieder mir die größte Mühe gebe, um dann doch wieder ins Loch geschmissen zu werden. Er sagte dass es sehr gut möglich sein kann, dass die Kopfschmerzen weg gehen, wenn ich so schnell wie möglich umziehe. Bezügl. dem Umzug komme ich gleich dazu.

Da ich Freunde in ganz NRW habe, möchte ich dahin ziehen. Noch mehr jedoch, da meine Freundin im Ruhrpott ihr Studium absolviert. Mein sehr guter Freund den ich seit über 6Jahren kenne, lebt in Köln. Ich hatte eigentlich schon immer vor, nach NRW zu ziehen, und hab es immer wieder probiert, aber bisher hats ja nicht geklappt, weil mir das Arbeitsamt immer wieder die Karten verspielt, egal was ich tue.


Nun gut, ich habe mir jetzt gedacht, ich Bewerbe mich um Jobs, ziehe um und gehe erstmal Arbeiten im Call-Center bereich. Da mir die Arbeit am Telefon bei dem Computerbetrieb auch sehr viel spaß gemacht hat, wäre das ein einfacher Zugangspunkt. Bisher habe ich leider noch nichts gefunden, gründe hierfür kommen gleich.

Die Agentur für Arbeit in Mannheim hat mit allen umliegenden Privaten Arbeitsvermittlern
Verträge abgeschlossen. Sozusagen gibt es für ALG II - Bezieher KEINE Vermittlungsgutscheine in Mannheim. Was ich sehr traurig vom Arbeitsamt finde. Das macht die sache so schwierig.

Ich darf nicht ausziehen. Ich beziehe ALG II und würde das Arbeitsamt noch mehr belasten. Verstehen kann man das.. Was man aber nicht verstehen kann ist, dass Sie einem die Wege versperren, um die Arbeitslosigkeitsquote zu kompensieren. Ich bin nun quasi darauf angewiesen mir Zeitungen von besagten Freunden schicken zu lassen, und da verliere ich wichtige Zeit.


Ich möchte dringend in die Gegend um Gelsenkirchen ziehen, und suche in Essen, Bochum und Gelsenkirchen nach Jobs.
Ich möchte erstmal Arbeiten gehen um auch meine kleineren Schulden zu tilgen. Diese sind für Bewerbungsmateriel, Software und Bücher (zum Weiterbilden) draufgegangen.
Danach würde ich gerne ein Fernstudium machen, da diese gut mit schwächeren Abschlüssen zu erreichen sind. Hier sollte ich noch erwähnen dass ich ein Psychologisches Gutachten von der Agentur für Arbeit habe machen lassen. Ergebnis war: Überdurchschnittliches Denkvermögen, mein Abschluss sollte mindestens ein Realschulabschluss sein, knapp waren die Ergebnisse an Abitur dran.


Ich hoffe ihr habt Tipps und Vorschläge parat, weil ich zwar nicht direkt "nicht weiter
weiss", aber es schon öfters so war dass mich das überrumpelt und dass mir die Decke auf den Kopf fällt, weil ich nichts zutun habe. Achja, eventuell habt ihr auch andere Jobs gemacht, die gut erreichbar sind ohne Berufsausbildung. Es sollte aber schon etwas sein was nicht gerade mit Handwerk zutun hat. Ich sitze Tagtäglich vor dem PC, und kann mir nicht vorstellen, wieder im Handwerk zu sein. Zumal ich mittlerweile ein "eigenes 10-Finger System" habe. Das möcht ich auf keinen Fall verlieren ;)


Wie gesagt, ich hoffe ich finde hier nette Personen die ähnliches durchmachen, obwohl sie es nicht verdient haben... Um sich miteinander auszutauschen und Lösungswege zu finden.
 
Zuletzt bearbeitet:

PC Heini

Erfahrenes Mitglied
Grüss Dich dani4u

In ähnlicher Situation befinde ich mich auch. Nur mit dem Unterschied, dass ich 2 erlernte und mit Abschluss, Berufe habe. Bei mir scheitert es jedesmal an Überqualifizierung.
( Die man mir dess öfteren bestätigt ) Dabei bin ich nur 26 Jahre älter als Du. Also genau das umgekehrte. Du hast keine Ausbildungspapiere, Dich nimmt niemand. Ich hab Ausbildungspapiere, mich will niemand. Du bist also nicht alleine. Es werden immer mehr.
Osama bin Laden hätte die hellste Freude an mir, jedoch kann ich seine Machenschaften nicht unterstützen. Schlussendlich wirds aber darauf hinaus gehen, genau diesen Weg einzuschlagen, und diverse Geldgierigen möchtegern Machthaber aufzurütteln. Dies dürften dann die ersten sein, die aufschreien. Nu, bevor es soweit ist, sag ich mal Kopf hoch. Es ist noch nicht zu spät.
 

dani4u

Grünschnabel
Naja, das denke ich mir ja auch nicht. Es ist nur so dass man sich dann doch manchmal total klein vor kommt :)
Am Dienstag werde ich nun gezwungen mich Körperlich vom Ärztlichen Dienst vom Arbeitsamt untersuchen zu lassen ^^ Immer diese tortouren...

Ich hoffe eben hier jemanden zu finden, der mir nen Tipp geben kann, den ich mir noch nicht selbst gedacht habe ^^ Arbeitsamt hin oder her, ich muss unbedingt hier weg, diese Stadt deprimiert mich immer mehr ^^

Übrigens: Wenn man wegen überqualifizierung abgelehnt wird, kann man auch sagen dass man trotz der überqualifizierung dort arbeiten möchte, und dafür eben dann auch geringeren Lohn kriegt als einem laut der qualifizierung eigentlich zustünde. Ob man dann auf das Geld verzichten will, ist ne andere Frage :D
 

PC Heini

Erfahrenes Mitglied
Am Geld liegt es ja auch nicht. Nur würde ich halt auch mein Wissen einschränken. Wenn ich mich hier so umsehe, was da täglich über die Grenze kommt, frag ich mich, ob die da überhaupt mal was gelernt haben. Letzthin wurde ich durch einen Betrieb geführt. Was ich da aber sah, schrie zum Himmel. Wenn ich so arbeiten täte, hätte ich keine Ausbildungen machen müssen.
Den einzigsten Tipp den ich Dir in Deinem Fall geben kann ist; knüpfe Kontakte in anderen Städten. Hast ja Internet. Such mal in anderen Ortschaften rum. Schreib einfach mal Firmen oder Betriebe an. Sag denen offen, dass in Deiner Jugend einiges schief gelaufen ist, das Du dies jetzt wieder Wett machen willst. Musste halt die Hosen runter lassen, bevor die sie Dir ausziehen.
 

dani4u

Grünschnabel
hmm okay.. ja, das stimmt..
danke für den tipp.. ja, kenne ja einige leute von da, kriege jede woche die neusten stellenausschreibungen in der örtlichen zeitung..

was bei dir eventuell ne längere überlegung wert wäre, ist sich selbstständig zu machen.
ich weiß ja nicht genau was für ausbildungen du gemacht hast, aber so wie es rüber kommt ja wohl was richtig schickes ;)

Ich muss zugeben ich hab mich in den letzten Monaten mehrfach über alles Informiert was ne Existenzgründung angeht. Der Staat unterstützt einen dabei auch recht gut. Wenn ich die Kenntnisse schon hätte, würde ich mir sogar noch schwerer überlegen ob das eventuell ne möglichkeit wäre.

Und da es die tollen Computer gibt, und Internet, geht ja vieles fast von selbst :)
Zum Beispiel Webspacehost... Klar, es gibt viele, aber man kann bei den meisten sagen, das könnte selbst ich besser machen, was allein die Sicherheit angeht, oder die Einstellungen der Server..

Grüße
 

schutzgeist

Erfahrenes Mitglied
Warum machst du deinen Realschulabschluss nicht in Vollzeit nach?
Ich weiß nicht, wie das bei euch mit den schulischen Einrichtungen aussieht, aber hier in Ba-Wü gibt es z.B. die zweijährige Kaufmännische in der mach die mittlere Reife in zwei Jahren nachmachen kann.

In der Zwischenzeit steht die Kindergeld zu (weiß nicht, ob du das im Moment auch noch bekommst) und du kannst zusätzlich ggf. BaFög beantragen.

Mit der mittleren Reife und deinen Praktikas hast du dann bestimmt um einiges besser Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Je nachdem wie sich die Schule zeitlich gestaltet kannst du z.b. auch noch nebenher einem Minijob nachgehen.
 

Sven Mintel

Mitglied
Ich glaube, du solltest dir erstmal über 2 Sachen im Klaren werden:

1.was willst du überhaupt machen
2.wieviel bist du bereit, dafür zu Opfern?

Sorry, es mag sich platt anhören, aber Lehrjahre sind keine Herrenjahre:rolleyes:

Ich kann da schutzgeist nur beipflichten... es bringt dir nichts, wenn du jetzt mit Jobs deine Schulden abarbeitest, und dann in einigen Jahren als Ungelernter mit miesem Abschluss Hartz4 bekommst.

Mache dein ABI, je schneller desto besser :)
 

Senshi86

Erfahrenes Mitglied
Moin,

kann Schutzgeist und Mintel nur beipflichten, das erste was ich bei deinem Post gedacht hatte, der muss mindestens seine mittlere Reife machen. Ich denk irgendwie sollte es dafür eine Möglichkeit geben, aber gerade wenn du irgendwo als Anwendungsentwickler starten willst sollte es eine (gute) mittlere Reife schon sein. Viele bis die Meisten verlangen sogar Abi oder FH. Und gerade in diesem Bereich kommt es doch extrem auf den Schulabschluss drauf an (oder sonstige, zusätzlich erworbene Qualifikationen), da man eben nichts anderes zum Vergleichen der Bewerber heran ziehen kann, zumindest nicht zur Vorselektion (bei einem designerischen Beruf ist es da schon leichter ohne allzu große Abschlüsse rein zu kommen, dort kann man das an Hand der Beispielmappe / Demoreel recht gut aussortieren).

Ich hab das Glück gehabt nach der mittleren Reife direkt nen Ausbildungsplatz als Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung zu bekommen, aber wie gesagt, mittlere Reife. Wäre es nicht so gekommen hätte ich weiter mit Abi gemacht. Momentan arbeite ich auch für die Firma bei der ich die Ausbildung gemacht hab und hab nen doch recht sicheren Job, da mehr als genug Arbeit vorhanden ist (zugegebener Maßen, ich sitze sogar schon seit 1,5 Jahren im Ausland bei einer neuen Tochterfirma). Trotzdem will ich mein Abi jetzt noch nach machen per Fernschule, da es mich mittlerweile in etwas andere Gewässer zieht und ich überall wo ich weiter machen will in einer Sackgasse lande an deren Ende steht "hier gehts nur mit Abi weiter". Wird nicht einfach werden, 40 Stunden Woche und nebenher Abi in drei Jahren, aber okay, ich hab ein Ziel und werd mich dafür auf den Hintern setzen. Wie Sven bereits sagte: wie viel bist du bereit, für dein Ziel zu opfern?

Und dass das Arbeitsamt mehr im Weg steht als es hilft ist mir nichts Neues, mein Bruder hatte auch Probleme nen Ausbildungsplatz zu finden und die "Hilfe" die vom Arbeitsamt kam, war mehr als nur dürftig. Die haben ihm nicht einmal gesagt das er den Job zusammen mit dem Betreuer aus dem AA finden musste damit jemand bestätigen kann, dass er keinen Ausbildungsplatz in der näheren Umgebung finden konnte und daher weg ziehen musste - mit dem Ergebnis, dass er keine Ausbildungsunterstützung und die Ausbildung mangels Geld abbrechen muss, sollte aus irgendeinem Grund mein Vater arbeitslos werden und ihn nicht mehr finanziell unterstützen können. Schon klasse unser Staat nicht? Aber das muss ich dir ja nicht erzählen, erfährst du ja gerade selbst gut genug ... statt alles dafür zu tun das die Leute in Zukunft qualifiziert genug sind um Arbeitsplätze zu finden werden sich neue Generationen Langzeitarbeitsloser geschaffen die auf Grund irgendwelcher Umstände nicht die Chance hatten wirklich im Berufsleben fuss zu fassen.
 

zerix

Hausmeister
Moderator
Hallo,

ich hab jetzt nicht alles durchgelesen. :)
Eine weitere Möglichkeit wäre noch, dass du zur Bundeswehr gehst.

Ich habe es so gemacht. Ich wollte damals auch Fachinformatiker werden. Hab aber nichts bekommen, da die Firmen nur Abiturienten wollten. Ich habe "Mittlere Reife". Hab dann eine Ausbildung als Holzmechaniker angefangen und auch beendet. Dann musste ich halt zur Bundeswehr (Grundwehrdienst). Da habe ich dann erfahren, dass ich bei der Bundeswehr Fachinformatiker werden konnte. Hab mich verpflichtet, die Ausbildung gemacht und sitze jetzt im Programmierzentrum.
Also ich muss sagen, viel besser hätte es nicht laufen können, vor allem da die Bundeswehr auch viele externe Lehrgänge bezahlt, was keine Firma macht.

Wie ich jetzt hier auch teilweise gelesen habe, hast du Schulden. Dann ist es mit der Bundeswehr vielleicht keine so schlechte Variante, da du, wenn du dich verpflichtest, 1200 €uro von Anfang an bekommst.
Man darf sich die Bundeswehr natürlich nicht so vorstellen, dass man den ganzen Tag draußen im Wald rumläuft und sowas.


Also ich würde dir mal vorschlagen, dass du einfach mal zum Kreis-Wehr-Ersatzamt in deiner Nähe und informierst dich mal. Die Bundeswehr achtet nämlich nicht so sehr auf Zeugnisse und Schulabschlüsse wie es Firmen tun.

MFG

Sascha
 

Senshi86

Erfahrenes Mitglied
Jau ich weiß, hab ich auch schon gehört das man beim Bund ganz gut leben kann, aber das ist gerade etwas im Wandel sowie ich mitbekommen habe, seit haufenweise Soldaten nach Afghanistan geschickt werden. Ist nicht mehr so schön wie damals, sich verpflichten, man kommt eh nirgendwo hin und bekommt dann Abi, Ausbildung und Studium vom Bund bezahlt ... das sollte man auch bei dieser Entscheidung bedenken, nachher landet man in nem Kriegsgebiet statt seine Berufsausbildung zu machen ...