Gutes shopsystem - OpenSource

Euer Favorisiertes Shopsystem ist...

  • Magento

    Abstimmungen: 2 66,7%
  • OXID eShop

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Shopware

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • PrestaShop

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Gambio GX2

    Abstimmungen: 1 33,3%
  • osCommerce

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • xt:Commerce

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Modified E-Commerce Shopsoftware

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • commerce:seo V2Next

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Sonstige

    Abstimmungen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    3

exestend

Mitglied
Hallo,

ich suche ein Shopsystem, welches meine Anforderungen erfüllt.

Eigentlich machen das ja fast alle. Was man eben so benötigt bei einem Shop in Deutschland.
AGB, Datenschutz, Rechnungen mit UST bzw. für Kleinunternehmer.
Stabelrechnung, WAWI, Ebay Schnittstelle.

Es gibt ja einen tollen Beitrag:
http://t3n.de/news/open-source-shopsysteme-13-losungen-uberblick-286546/

Aber 90% der Shops haben, was ich hasse, eine Kostenpflichtige Version für teilweise utopische Preise. Das kann ich mir als angehender Selbstständiger nicht leisten bzw. die Firma kann sich das nicht leisten da ich gegen 0€ Startkapital anfange. Gehört halt zum Konzept :D

Auf jedenfall, fällt es mir schwer mich zu entscheiden. Die Wahl viel auf Magento, da scheitere ich aber derzeit bei der installation. Aber das ist ein anderes Thema: https://www.tutorials.de/threads/zugriffsberechtigung.400207/

Hier soll es eben um das System gehen. Könnnt ihr ggf ein anderes Empfehlen? Hat jemand erfahrungen, mit welchem es als Kleinunternehmer evt. leichter ist?

LG
 

sheel

I love Asm
Nur zwei kleine Hinweise:
Wenn du Arbeit von anderen Leuten zum Geldverdienen einsetzen willst, und es aber "hasst",
wenn diese anderen Leute dann auch was davon haben wollen ... klingt das nicht paradox?

Und AGB und Datenschutz sind deine Aufgaben, die kann dir keine Software abnehmen.
(Die Welt hat schon viel zu viel Probleme wegen unzähligen Firmen, die diese zwei Sachen vernachlässigt haben.)
 

exestend

Mitglied
Schade, das du gerade davon ausgehst, das ich nicht bereit bin etwas zu zahlen.

Es geht mir darum, das es zahlreiche Shopsysteme gibt die "Kostenlos" sind. Bei genauer Betrachtung merkt man jedoch das Zahlreiche teils wichtige Funktionen erst ab einer Bezahloption verfügbar sind.

Es erinnert mich an "inApp" käufe in IOS oder Google play store.
Das ich die AGB's und die Datenschutzerklärung selbst erstelle bzw erstellen lassen muss ist mir auch klar.
Hier geht es eben um in Deutschland spezifische Funktionalitäten die bei Online Shops vorhanden sein müssen .z.B. das diese vor der Kaufbestätigung nochmal explizit angezeigt werden müssen. Auch der Aufbau der Rechnung weicht etwas ab.
Das war damit gemeint.

Weiterhin frage ich nach OpenSource, was nach meinem Verständnis Kostenlos ist.Das man damit auch Geld verdienen möchte ist mir klar und Verständlich, es geht mir auch nicht darum alles umsonst zu bekommen.

Aber wer ein Open Source Projekt betreibt macht dies in nicht letzter folge auch aus Freude und Spaß an der Arbeit und dem Produkt. Das Ziel ist es dieses jeden frei zur Verfügung zu stellen. Leider wird Open Source all zu oft in letzter Zeit mit Kommerzieller Absicht betrieben.

Wer damit ernsthaft Geld verdienen möchte sollte es nicht Open Source betrieben sondern regulär Kommerziell betreiben.

Ich finde es schade,dass du mir hier indirekt vorwirfst, dass ich die Arbeit anderer ohne Gegenleistung ausnutzen möchte. Würde ich das wollen hätte ich mir eines der Kostenpflichtigen Shopssysteme über andere Quellen bezogen und würde hier keine Frage kundtun welches eventuell eurer Meinung nach zu favorisieren ist,

Es spricht ja nichts dagegen im späteren Verlauf auch in das Shopsystem zu investieren. Dazu muss aber jeder für sich das für Ihn beste finden. Da die Auswahl jedoch erheblich ist war es meine Absicht von eurem Fundus zu profitieren.

Nimm es mir bitte nicht böse, aber dein kleiner "Hinweis" beantwortet meine Frage nicht, Hilft mir nicht weiter und hat mir, wenn auch indirekt, unterstellt ich würde von andrer Arbeit profitieren wollen ohne dafür etwas zurück zu geben. Das ist schade und ist das resultat einer fehlerhaften Interpretation meines Themas. Dazu hast du mir leider die Chance genommen von anderen Usern eine unvoreingenommene Meinung zu erhalten, da Du ein "bekanntes Gesicht" hier bist und viele der Meinung andrer teils blind folgen. Außerdem schreckt es teils andere User ab danach noch etwas zu posten.

Das schlimmste ist jedoch, das dein Beitrag das gesamte Thema in eine völlig falsche richtig lenkt und wir alle wissen, wie weit weg sich oft Beiträge zur Frage weg entfernen. Sehr schade. Wirklich.
 

SpiceLab

ZENmechanic
Ich habe dem Beitrag von @sheel zugestimmt, weil ich grundsätzlich seinen Ausführungen bzgl. der "Zahlungsmoral" folge - völlig unabhängig von Reputation und Sympathie.

Ich nehme dir deine Argumente ab, aber die unglückliche Formulierung deines Eingangspost vermittelte leider einen falschen Eindruck.
 

sheel

I love Asm
Ich wollte dir gar nichts unterstellen, und wenn es so klingt, tut es mir leid.
Aus dem Text des ersten Posts ist nicht ersichtlich, dass du schon auch zum Zahlen bereit bist, mehr ist
in meinen Beitrag "zwischen den Zeilen" nicht versteckt. Sieh es als Hinweis, die Situation klarzustellen
(was du jetzt ja gemacht hast).

Zu Open source: Hier muss ich allerdings widersprechen. Etwas kostenlos zu machen ist bei weitem nicht der einzige Grund, warum ein Programmquelltext offengelegt wird. Ein häufiger weiterer Grund ist zB., um dem Käufer zu versichern, keine Malware oder versteckte Hintertüren eingebaut zu haben, ohne das Programm gleich zu verschenken. Gibts in jeder Größenordnung, vom kleinen 10KB-Windows-Programm bis zur gesamten Software, Baupläne etc. in/von militärischen Flugzeugen usw.. Trotzdem kommt kein Staat auf die Idee, solche Flugzeuge geschenkt zu bekommen. Oder die Absicht, Freiwillige gegen Belohnungen Bugs finden zu lassen. Bedeutet auch nicht, dass jeder alles gratis einsetzen darf.

Und dass ich dir hier das Thema kaputtmache und meine Meinung andere User zu sehr beeinflusst...
ich denke, du übertreibst, aber ich entfern meine Beiträge auch gern wieder (?)
 
Zuletzt bearbeitet:

exestend

Mitglied
Danke für eure Beiträge. Nein, ich bin kein Freund von Beiträgen die gelöscht werden.
Ich bin es nur gewohnt, das Themen oft in alle möglichen Richtungen gehen, selten aber führt eine Diskussion zum Ziel, wenn es einmal auf Abwegen ist. Muss ja hier nicht so sein. Es ist nur eben so, dass eine Community heute kaum mehr das ist was eine Community aus macht. Stichwort: Trolle :D

Das mein Eingangsposting bzw. das Thema so unglücklich formuliert ist, war nicht meine Absicht. Ich habe versucht mich auf das wesentliche zu reduzieren ohne einzelne Beweggründe näher dar zu legen.

Das Thema OpenSource ist sicherlich sehr interessant. Auch finde ich deine Sichtweise gut, das es der Sicherheit dient. Doch wie viele Kunden / Endbenutzer können sich tatsächlich den Code ansehen geschweige denn daraus lesen ob oder ob es nicht sicher ist? Man muss sich im Schluss ja doch wieder auf die Meinung anderer Verlassen. Ob das nun besser ist wie ein gleich vorweg seriöser Auftritt des Anbieters bleibt jedem selbst überlassen.

Ich selbst habe auch nur die Wahl: Vertrauen oder lassen. Entweder ich vertraue einem Tutorial, einer Software oder einem Unternehmen oder ich lasse es. Die Meinung anderer empfinde ich dabei nicht so essentiell wie die des Entwicklern bzw. des Publischers.

Was ich damit sagen möchte: Ich selbst sehe es so: Ein tatsächliches Open Source Produkt, was gemeinschaftlich mit einer Community entwickelt wird, wo tausende anderer ebenso mithelfen sollte nicht Kommerziell vertrieben werden. Auch nicht in andren Varianten. Bei diesen Produkten fließt ja auch die Arbeit andrer ein, die mit Ihren Ideen, ihren Tests und Ihrem Talent dazu beitragen das es immer neue und innovative Funktionen gibt. Menschen denen es Spaß macht Sicherheitslücken zu finden und zu melden sodass diese behoben werden können.

Das macht man auch nicht mit dem Gedanken, das man dann Geld dafür möchte. Beispiele gibt es dafür viele, ich sehe dieses Forum z.B.

rein theoretisch, könnte man das Lesen der Beiträge Kostenpflichtig machen. Jeder müsste dem Betreiber dann etwas zahlen um die Inhalte lesen zu können. Die höhe des Betrags ist dabei völlig egal. Werbung ist ja auch eine Art der Bezahlung. Aber diejenigen, die hier Ihre Tutorials, ihr Wissen und Ihre Dienste zur Verfügung stellen machen das aus Spaß an der Freunde und weil man anderen helfen möchte. Die wenigsten würden auf die Idee kommen 50% eines Tutorials zu veröffentlichen und für die anderen 50% Geld zu verlangen.

Daher bin ich nicht sehr erfreut über viele Open Source Produkte.
Gerade bei den Shops ist mir halt aufgefallen,das sich dieses Prinzip wohl bewert zu haben scheint.
Viele Wichtige, für mich wichtige, Funktionen gibt es nur in Kostenpflichtigen Versionen. Teilweise gibt es ja nicht nur eine, sondern 2 oder 3 Versionen von der jede mehr Funktionen bietet und natürlich auch teurer ist.

Unter der Prämisse, das man von der Teuersten Version ggf. nur eine Funktion benötigt die in der Free Version fehlt ist das mehr als ärgerlich. Daher würde ich bei solchen dingen eine rein kostenpflichtige Version vorziehen, die dann alles drinnen hat und teils nicht so teuer ist.

Die 50% die eine Free Version benutzen zahlen nicht. 25% Bezahlen und 25% Testen aber kaufen nicht. Das heißt, das von allen Kunden nur 25% kaufen. Das Fehlt natürlich an einnahmen. Ich habe das Gefühl, das diese 25% die 50% free User mitfinanzieren. Denn diese Versionen sind teils viel teurer wie an sich rein Kostenpflichtige Shops. JTL z.B. Sehr teuer, aber da ist alles drinnen und im Vergleich zu anderen Shopsystemen sehr umfangreich und günstig.

Aber das ist nur meine Meinung und Sicht der dinge.

LG
 

Jan-Frederik Stieler

Monsterator
Moderator
@exestend:
AGB ist bereits Plural und im deutschen kämme auch wenn das s richtig wäre kein Apostroph davor.
zum Stichwort „Troll“, diese Personen halten sich bei uns nicht lange. Den wir pochen auf Einhaltung der Netiquette und der guten Manieren.
Wer sich da nicht dranhält gehört nicht zu uns und merkt das auch recht schnell. Nebenbei war dies auch einer der Gründe warum ich damals mich hier angemeldet hatte.
Die wenigsten würden auf die Idee kommen 50% eines Tutorials zu veröffentlichen und für die anderen 50% Geld zu verlangen.
Nun Video2Brain macht ja genau das. Aber da bekommst du auch entsprechend sichergestellte Qualität, bei freien Tutorials ist das oft nicht so. Mit Qualität meine ich das z.B. Funktionen bis ins Detail erklärt werden etc.
Und auch bei PSD-Tutorials bekommst du die Tutorials nur wenn du im Forum schreibst bzw. online bist und genügend Credits sammelst. Also jeder muss selbst entscheiden wie und was er für seine Leistung bekommen will.

Bezüglich OpenSource, OpenSource sagt das der Quellcode frei lesbar ist. Es sagt aber nicht das dieser auch frei verwendbar ist. Das ist ein kleines aber feines Definitionsdetail :).
Dazu gibt es dann die Lizenzbestimmungen welche dir Vorschrieben was du darfst und was nicht.

Die 50% die eine Free Version benutzen zahlen nicht. 25% Bezahlen und 25% Testen aber kaufen nicht. Das heißt, das von allen Kunden nur 25% kaufen. Das Fehlt natürlich an einnahmen. Ich habe das Gefühl, das diese 25% die 50% free User mitfinanzieren. Denn diese Versionen sind teils viel teurer wie an sich rein Kostenpflichtige Shops. JTL z.B. Sehr teuer, aber da ist alles drinnen und im Vergleich zu anderen Shopsystemen sehr umfangreich und günstig.
Also was merken wir? Keiner kann umsonst Arbeiten, auch du nicht und deshalb ist es doch toll, wenn man die Möglichkeit hat, auch günstigere aber weniger umfangreiche Software zu kaufen, um Geld zu sparen.

So nun aber zurück zu deiner eigentlichen Frage.
Hast du dir den mal ganz genau aufgelistet, welche Funktionen du wirklich benötigst und nicht nur ein „nice have“ wären, z.B. gewisse Onlinebezahldienste?
Hast du dir schon mal Shopsysteme angeschaut welche auf einem CMS basieren?

Viele Grüße
 

jeipack

Erfahrenes Mitglied
tl;dr

Zum Thema: Magento Community Edition kann alles was ein Shop braucht und noch viel mehr. Enterprise Edition brauchst du nicht.

Zu den anderen Systemen kann ich nicht direkt was sagen, aber bei den meisten ist die Community Edition ein vollwertiger Shop.

Jenachdem musst du dir dann ein paar Extensions dazukaufen, aber die kosten so um die 50€ bis 100€ (Mit 0€ Startkapital kommt man halt nicht weit :p). oder ansonsten musst du alles selbst machen.
 

exestend

Mitglied
Freue mich sehr über die 2 Stimmen. Hätte zwar gedacht, es werden mehr aber okay. Ich will nicht meckern.

Das man in den Systemen alles in der Freeversion hat ist halt immer so eine sache. Ich gebe z.B. zu das ich nicht genau weiß was ich wirklich brauche oder will. Das liegt jedoch in der Natur das man meist ja doch alles will. Die Kunst zu wissen was man braucht ist leider nicht jedem immer sofort zugänglich.

Ich konnte jedoch viel Zeit bereits darin investieren zu reflektieren was nun tatsächlich sinnvoll ist.

Magento wäre perfekt, hat aber leider soweit ich noch weiß ganz erhebliche Probleme mit JTL-Wawi ider andere Fatktura Programmen wie Fakturama z.B. an welches ich mich sehr gewöhnt habe.

LG