Gewerbe anmeldung & die Berufsgenossenschaft

S

Shukon

Hu,
habe ja vor einigen Tagen auch schon mal dazu ein Thema aufgemacht. Habe auch heute dem Gewerbeamt bei uns in der Stadt einen Besuch abgestattet. Um mich mal genauer zu informieren. Naja wirklich viele Infos habe ich nicht bekommen, da diese angeblich keine Auskünfte bezüglich Steuern usw geben dürfen, da solle ich mich doch an einem Steuerberater wenden. Wie dem auch sei.

Mir wurde folgendes gesagt, nach dem ich rein gegangen bin und gefragt habe was ich denn alles machen muss. Es ist ja recht leicht ein Gewerbe anzumelden.. Sie fragte halt erst was ich denn machen will. Ich habe darauf einfach mal gesagt "Webdesignen". Dann sagte sie ich soll Personalausweis mit bringen, was mir schon klar war und 20€. Dann meinte sie auch noch, alles andere kommt von selbst bzw melden sich von selbst. Ich denke mal damit meint sie die IHK, so viel ich gehört habe bekommt man des öfteren von denen Post / Werbung. Hätte ich keine Probleme mit..

Gestern habe ich allerdings von der Berufsgenossenschaft gehört. Jemand meinte das die auch Geld verlangen. Als er damals ein Gewerbe hatte musste er dort monatlich 16€ abgeben. Da ich selber noch Schüler bin ist das naja für mich nicht wirklich machbar. Jetzt wollte ich mal die jenigen Fragen die schon ein Gewerbe haben bzw eins in Moment betreiben. Ist das wirklich so, das die Geld verlangen?

Ich will mein Gewerbe ja nicht Hauptberuflich machen, es soll demnach nur ein Nebengewerbe sein. Die Frau im Gewerbeamt wusste nicht genau wie hoch die Summe ist, sie meinte aber das diese bei 17500€ liegt, diese sollte man nicht überschreiten, ansonsten muss man Steuern zahlen. Stimmt das so?
 
S

Shukon

Ne, ich muss ein Gewerbeanmelden.
Habe deswegen schon mal Stress mit dem Finanzamt gekriegt.
Deshalb will ich jetzt auch am Montag das Gewerbe anmelden, da ist man meiner Meinung nach auf der sicheren Seite.

Nur das mit der BG ist so ne Sache, da weiß ich nicht wie die das regeln. Oft lese ich das man nur dann Bezahlen muss wenn man andere einstellt.. Jedoch betreibe ich das ja alleine. Habe aber auch gelesen je nach dem wo die Tätigkeit eingeordnet wird, ist man entweder dazu verpflichtet zu zahlen oder halt nicht.
 

vfl_freak

Premium-User
Moin,

Ne, ich muss ein Gewerbeanmelden.
Habe deswegen schon mal Stress mit dem Finanzamt gekriegt.
Deshalb will ich jetzt auch am Montag das Gewerbe anmelden, da ist man meiner Meinung nach auf der sicheren Seite.
Ah, ok - na dann ..... :)

Nur das mit der BG ist so ne Sache, da weiß ich nicht wie die das regeln. Oft lese ich das man nur dann Bezahlen muss wenn man andere einstellt.. Jedoch betreibe ich das ja alleine. Habe aber auch gelesen je nach dem wo die Tätigkeit eingeordnet wird, ist man entweder dazu verpflichtet zu zahlen oder halt nicht.
Du wirst auf jeden Fall von denen angeschrieben und musst dann einen Erklärungsbogen ausfüllen!
Zu Beiträgen wird es IMHO nicht kommen (ich weiß nicht mehr genau, wovon das abhängt - vermutlich Umsatz). Versichern musst Du bei denen allerdings in der Tat Angestellte. Dich selbst kannst Du dort freiwillig versichern, was ja wohl bei der Art Deiner Tätigkeit eher nicht infrage kommt. Wenn Du aber im Rahmen Deiner Tätigkeit einen Unfall hast und dadurch länger krank bist, kann es Dir passieren, dass das Deine KV auf die BG abwälzen will (so wie bei jedem normalen Arbeitnehmer)!
Musst Du selbst für Dich entscheiden, wie Du damit umgehen willst ....

Gruß
Klaus
 
S

Shukon

Naja aber ich glaube kaum das man sich beim webdesign irgendwie einen Unfall baut. Aber danke dir für die Antwort. Hast mir auf jeden Fall mehr geholfen als das Gewerbeamt o.o
 
S

Shukon

Das passt jetzt vielleicht nicht ganz zum Thema.. Jedoch habe ich mal eine Frage bezüglich des Impressums.. Muss da mein Name drin stehen oder der Name des Gewerbes? Oder beides? :'o
 

Slizzzer

Erfahrenes Mitglied
Hallo!
Also grundsätzlich ist es natürlich ne feine Sache, dass man sich hier helfen lassen kann.
Bei dem Bereich Gewerbegründung wäre ich aber vorsichtig! Ich habe schon des öfteren im Internet
"Hilfen" mit einer Überzeugung bekommen, die sich dann aber als kompletter Blödsinn herausgestellt haben.
Was ich damit sagen will: Jeder der dir hier Tipps gibt, tut das sicher nach bestem Wissen und Gewissen. In deinem eigenen Interesse würde ich bei Sachen, die unter Umständen deine Existenz
bedrohen können, lieber eine Fachmann für Gründungsfragen einschalten. Der kostet dann eben mal was.
Den Blinddarm läßt du dir auch nicht vom Gärtner rausnehmen ;o).
Lass dir die Fragen am besten schriftlich beantworten. Man vergißt und verdreht sonst manche Fakten mit der Zeit.
Stell dir z.B. vor, nach 3-4 Jahren fällt dem Finanzamt plötzlich auf, dass irgendwelche Angaben falsch waren und errechnet mal eben ne Nachzahlung von einigen tausend Euro. Und das nur, weil dir jemand Halbwissen "angedreht" hat.

Nur mal so als Tipp.

Gruß
Ralf