Freelancer oder Gewerbe

SunnyBunny

Mitglied
Hallo,

jemand Bekanntest von mir ist zur Zeit als Mediendesigner auf 30 Stunden pro Woche angestellt.
Nun hat er/sie ein Angebot als "Freier Mitarbeiter" bekommen und würde das gerne nebenher wahrnehmen, doch leider weiss er/sie nichts darüber, und hat da auch ein spezielles Problem:

Das Hauptproblem ist, dass er/sie es am Liebsten dem augenblicklichem Arbeitgeber nichts von einer Nebentätigkeit sagen möchte, da der Arbeitgeber dies garantiert verbieten würde, allein aus personennatürlicher Boshaftigkeit, Egoismus und Überlegenheitswahn.

Gibt es einen Weg nebenher Geld zu verdienen ohne den Arbeitgeber um Erlaubnis fragen zu müssen? (Schwarzarbeit mal ausgenommen, das soll schon alles offiziell laufen.)

Man kann ja irgendwie als Privatperson auch Rechnungen ohne MwSt schreiben habe ich gehört - geht das einfach so, oder muss man da auch was beantragen oder irgendwo angeben. Braucht man als freier Mitarbeiter ein Gewerbe? Fragen über Fragen.

Für ein paar helfende Ratschläge wäre ich sehr dankbar.
 

CSANecromancer

Erfahrenes Mitglied
Also diesbezüglich kann ich nur sagen, dass ich damals als Freelancer kein Gewerbe hatte anmelden müssen.

Was aber die Sache mit "am Chef vorbei arbeiten" angeht, insbesondere wenn er deinen Bekannten im Visier hat, kann ich dir nur sagen, dass solch eine Tätigkeit als Vertrauensbruch der Firma gegenüber aufgefasst werden würde und ohne weiteres eine fristlose Kündigung nach sich ziehen kann.

Natürlich kann man nebenher Geld verdienen, ohne das gleich mit El Cheffe abzusprechen, wichtig ist dann, dass der Nebenverdienst nichts mit dem eigentlichen Arbeitsfeld zu tun hat. Die Begründung dafür liegt darin, dass die Firma ihre Mitarbeiter motiviert, ausbildet und schult und dann (verständlicherweise) nicht will, dass möglicherweise die Konkurrenz von diesem Know How profitiert. Wenn ich als als Softwareentwickler arbeite, dann sollte ich dringendst andere Programmiertätigkeiten mit meinem Chef abstimmen. Aber ob ich in meiner Freizeit nebenberuflich Holz hacke, Zeitungen austrage oder Autos repariere geht ihn nichts an, solange sich die Nebentätigkeit nicht negativ auf die hauptberufliche Leistungsfähigkeit auswirkt.

Das so weit meine eigenen Erfahrungen mit so etwas, allerdings bin ich kein Jurist oder Anwalt für Arbeitsrecht, der kann dir das dann noch sehr viel genauer erklären.
 

SunnyBunny

Mitglied
Hey, danke für die ausführliche Antwort.

Dann führt wohl kein Weg am Chef vorbei, und dann kann man es wohl vergessen.

Gibt es Wege das Ganze über eine andere Person laufen zu lassen?
Naja, das wäre dann wohl eher ein illegaler Weg.

...