Forum / Blog etc. betreiben

Sinac

Erfahrenes Mitglied
Hi @all!

Wenn ich mir solche sachen durchlese
http://www.heise.de/newsticker/meldung/84010
http://www.heise.de/newsticker/meldung/70241
frage ich mich ehrlich gesagt ob man noch ohne Angst ein öffentliches Forum, einen Blog oder sonst eine Plattform, auf der Benutzer eigene Inhalte veröffentlichen können, betreiben kann. Mal angenommen ich habe eine Website auf der dies möglich ist, bleibt mir doch im Prinzip nur die Möglichkeit alles zu moderieren und Inhalte erst nach manueller Prüfung zu veröffentlichen, was ja wenn man nicht grade einen ganzen Sack voll freiwilliger Mods hat kaum praktikabel ist.
Wie läuft sowas denn hier im Forum ab? Diese Plattform ist ja komplett kostenlos und soweit ich weiß nur über Werbung finanziert und auf die Mithilfe der freiwilligen Mods und Admins angewiesen. Mal angenommen ein Beitrag mit Inhalten, die Irgendjemandem nicht gefallen, geht einem Mod durch die Lappen und bleibt ein paar Tage online. Eine Firma fühlt sich dadurch schlecht dargestellt und verklagt den Forenbetreiber, dann muss Dominik dafür herhalten und ordentlich zahlen oder wie?

Greetz
Sinac
 
Zuletzt bearbeitet:

Norbert Eder

Erfahrenes Mitglied
Generell ist dies ein Thema welches zunehmend Unmut erregt, aber leider nicht vom Tisch zu kehren ist.

Ich selbst betreibe ein Weblog und halte mich von diversen Anschuldigungen etc. fern. Natürlich kann man dadurch jede Menge User bzw. Leser gewinnen. Es stellt sich lediglich die Frage nach der Sinnhaftigkeit: Möchte ich provizieren? Möchte ich, dass meine Leser provizieren?

Im Falle eines Forums verhält es sich etwas anders. Hier treffen jede Menge User aufeinander, die durch Postings miteinander kommunizieren. Unterschiedlichste Meinungen aus unterschiedlichen Themengebieten treffen aufeinander und so kann es schnell dazu kommen, dass ein Unternehmen schlecht gemacht wird - aufgrund schlechter Erfahrungen etc. Es sind aber in der Regel immer die gleichen Firmen, die dagegen Schritte unternehmen und das wird auch in Zukunft so sein. Vermutlich wird sich diese Situation noch weiter verschlimmern. Tut jemand seinen Unmut kund, teilt also seine Meinung mit, muss damit gerechnet werden, dass die Veröffentlichungs-Plattform darunter leidet (durch eben eine Abmahnung). Zunehmend muss also kontrolliert (zensiert) werden.

Ich finde diese Entwicklung auch nicht gut, da man seine eigene Meinung kund tun dürfen sollte. Mit zunehmender Internetialisierung befürchten jedoch einige Firmen die schlechte Qualität liefern, darunter zu leiden. Zu recht. Aber sie sehen es einfach nicht ein. Die Schuld anderen zuzuschieben ist nun einmal einfacher.

Daher ist es wichtig, auf solche Beiträge zu achten. In einem kleinen Weblog - wie das meinige - ist das recht einfach. Die paar Kommentare pro Woche kann ich ganz gut überblicken. In einem Forum wie tutorials.de verhält sich das natürlich schon anders. Es gibt zwar jede Menge Moderatoren, aber wer will nun einen Beitrag löschen, der eine wahre Begebenheit beschreibt? Will man das? Oder zieht man sich dadurch den Unmut der User zu und wird dadurch in das gleiche "Nest" geworfen? Eine Gratwanderung würde ich sagen.
 

Sinac

Erfahrenes Mitglied
Also ich finde das Thema echt sehr erschreckend und vorallem undurchsichtig! Wie verhält sich das Ganze z.B. mit Umfragen oder Produktbewertungen? Muss man als Betreiber einer Seite, auf der User Stimmen oder Meinungen zu einem Produkt, einem Film oder einer CD abgeben können, damit rechnen von dem Hersteller oder Interpreten verklagt zu werden wenn das Produkt nicht gut abschneidet? Kann man vielleicht schon durch Nennung der Firma oder des Produktes eingebuchtet werden? Es scheint ja auch keine Möglichkeit zu geben sich vor sowas zu schützen, oder? Was muss ich denn auf einer Seite alles anmerken damit ich nicht sofort in den Bau gehe? Impressum damit man sieht wessen Seite das ist, Disclaimer damit man zumindest vor manchen Beschuldigungen geschützt ist, Privacy Policy damit der User weiß was ich mit seinen Daten anstelle, Terms of Use damit die User wissen was sie dürfen und was nicht und so weiter. Und trotzdem muss ich als Privatmann, der ein öffentliches Projekt im Internet auf die Beine stellen will das Ganze noch von einem Juristen prüfen lassen (was ja auch nicht umsonst ist) und bin dann immernoch nicht sicher dass ich nicht auf (für Privatpersonen unbezahlbaren) Schadensersatz oder sonst was verklagt werde und damit quasi meine ganze Zukunft verbaue weil ich hoch verschuldet bin? Wo wir grad dabei sind, angommen die Seite ist auf englisch, dann muss das Ganze auch noch international rechtsgültig sein oder wie? Also vielleicht übertreibe ich, aber im Moment sieht das zumindest für mich doch alles danach aus. Wäre sehr interessant dazu noch ein paar Meinungen oder noch besser Fakten zu hören.

Greetz...
Sinac
 
Zuletzt bearbeitet:

split

Erfahrenes Mitglied
Ich kenne mich mit diesem (sehr verwirrenden) Thema leider auch nicht aus, interessiere mich allerdings sehr dafür.

Wie sieht es mit den foreninternen Nutzungsbedingungen aus? Ist es denn nicht möglich, sich durch Klauseln in den AGBs zu schützen? Etwa, dass im Fall einer Abmahnung oder Anklage der Benutzer allein für den Inhalt seines Postings verantwortlich ist und anstatt dem Administrator zur alleinigen Rechenschaft gezogen wird? Genau so sollte es doch mit entsprechenden Klauseln möglich sein, den Benutzer für sämtliche andere, von ihm verschuldete Tätigkeiten (z.B. Verletzen des Copyrights durch den Benutzernamen) zur Rechenschaft zu ziehen.

Oder? Heikles Thema ;)
 

Sinac

Erfahrenes Mitglied
Ja, soweit ich weiß war der Admin erst bertoffen wenn er über den Verstoß unterrichtet wurde. Sollte er dann nicht unverzüglich reagieren und die Inhalte entfernen macht er sich strafbar. Aber durch das heise Urteil sieht das ganze ja jetzt anscheinend anders aus. Das Ganze ist zwar anscheinend noch nicht komplett rechtskräftig weil das Urteil noch nicht bestätigt ist - aber auf eine Abmahnung wäre ich trotzdem nicht scharf. Es gibt ja jetzt ein neues Gesetz, dass die Abmahnungen für Privatpersonen nur noch 50 Euro betragen dürfen, aber z.B. bei Tutorials.de steht ja Dominiks Firma im Impressum, und da ist es ja auch wieder anders?! Würde mich wirklich sehr interessieren was er dazu sagt, das ist ja schließlich kein 0acht15 Forum das er hier hochgezogen hat ;)
 

Andreas Späth

Erfahrenes Mitglied
Dieses Gesetz mit den 50€ ist doch imho noch garnicht verabschiedet. Bisher war das doch nur eine Idee die unsere Justizministerin zur Sprache gebracht hat.
Oder hat sich da mitlerweile schon etwas ergeben ?
 

Neue Beiträge