Flyerentwurf patentieren lassen

Queerdog

Mitglied
Hallo liebes Forum!

Ich habe für einen Verein sowohl einen flyer, als auch ein Logo für den Verein für die flyer entworfen.

Ich hab das ganze zum ersten Mal gemacht und habe gleich einmal eine rechtliche Frage:

Wie verkauft man denn seine Idee?
Wie kann ich unbegrenztes (sie können es immer und überall verwenden) bzw. begrenztes (zum Beispiel den flyer nur für eine Anzalh von 1000 Stück) Nutzungsrecht verkaufen?

Bei etwas genauerer Überlegung ist mir eine eigentlich noch viel wichtigere Frage eingefallen:
Darf ich das ganze überhaupt? :)

Ein Freund ist in dem Verein und er hat mich gebeten, dafür etwas zu entwerfen. Etwas dafür verlangen möchte ich jetzt nicht groß, aber ich möchte auch nicht, dass ich mit meiner Arbeit voll übers Ohr gehauen werde (Die Leute freuen sich an meiner Idee und vervielfältigen sie so oft sie wollen).
Gearbeitet habe ich ausschließlich mit PS 6.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könntet! :)

MfG,
Maxi.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neurodeamon

Erfahrenes Mitglied
Wie das gehandhabt wird ist eigentlich Vertragssache. Was vereinbart wurde gilt als Vertrag, wenn er die rechtlichen Rahmenbedingungen erfüllt.

»Patentieren« lassen kannst du sowas nicht, höchstens eine neue Methode die Farbe auf das Flyerpapier zu bekommen oder eine neuartige Farbe mit erstaunlichen Eigenschaften (haftet nicht an der hand, nur an der wand! :) )

Wenn Du etwas geschaffen hast, hast Du automatisch das Urheberrecht. Es sei denn Du hast es für wen anders entworfen und es wurde etwas anderes beschlossen. Deshalb ist ein Vertrag eine gute Sache! :)

Und Du kannst das Material ausdrucken oder auf eine CD packen und Dir dieses per Post an Dich selbst schicken lassen (mit Briefwachs und Siegel versiegelt). Das würde z. B. auch vor Gericht bestand haben. Aber über genaueres solltest Du Dich vorher erkundigen! :)
 

Martin Schaefer

Administrator
Hi, das Urheberrecht ist ein unveräußerliches Recht. Es bleibt bis 70 Jahre nach deinem
hoffentlich nicht allzubaldigen Tod bei dir bzw. deinen Erben.

Voraussetzung für urheberrechtlichen Schutz eines Werkes ist eine ausreichende
"Schöpfungstiefe". Das bedeutet, dass z.B. ein Kreis mit einem Strich durch ganz
bestimmt nicht urheberrechtlich schutzfähig ist, weil dein gestalterisches Schaffen
keine außergewöhnliche und neue Schöpfung ist.

Wenn dein Werk aber urheberrechtlich schutzfähig ist, dann kannst du dieses Werk
im Sinne von Nutzungsrechten vermarkten. Selbst wenn du ein umfassendes und
weder zeitlich noch verwendungsmäßig eingeschränktes Nutzungsrecht verkaufst,
dann bleibst du dennoch der Urheber.

Dies hat zur Folge, dass es z.B. keiner einfach nachahmen und ebenfalls vermarkten
kann. Außerdem gibt es bestimmte Branchen, in denen die Pflicht zu Herkunftsvermerken
üblich ist, wie z.B. Fotografie oder Illustration für Presseerzeugnisse.

Die Tatsache, dass das Urheberrecht unter o.g. Voraussetzungen IMMER bei dir bleibt,
hat für dich den Vorteil, dass du so die rechtliche Grundlage hast, um gegen Misbrauch
auch nach dem Veräußern des Werkes im Zweifel vorgehen zu können.

Misbrauch kann sein:
Zum Beispiel eine Verwendung außerhalb der vereinbarten Zwecke, eine über die vereinbarte
Verwendungsdauer oder Auflagengröße hinausgehende Nutzung, oder aber (nicht immer
ganz unwichtig) der Schutz vor Abwandlungen deines Werkes, die nicht in deinem Sinne sind.
Zu letzterem gehören Abänderungen, die z.B. einer Verunglimpfung gleichkommen.

Ich hoffe, das klärt etwas die Unterschiede zwischen Nutzungsrechten und Urheberrecht.

Wichtig ist also immer, dass man alles genau schriftlich festhält.
Wofür darf es von wem wie lange, wie oft und auf welche Art verwendet werden.
Ein kurzer Satz, der aber (wenn dir die Details wichtig sind) in ein ziemlich langes
Schriftstück ausarten kann.

Du kannst dein schöpferisches Werk zwar nicht patentieren lassen,
aber du könntest es als Marke beim DPMA schützen lassen.
Dazu habe ich vor längerer Zeit mal eine Art "Tutorial" geschrieben.
http://www.tutorials.de/tutorials75495.html

Leider muss man es bei solchen Beiträgen dazuschreiben: Dies stellt keine Rechtsberatung dar,
sondern ist lediglich die persönliche Meinung des Autors.

Gruß
Martin
 

knilchios

Mitglied
patente gibt es, wie meine Vorredner schon sagten nur bei Erdindungen.
Zu deinem konkreten Beispiel: Ich denke du könntest eine Art Vertrag mit dem Verein abschließen, dass du denen die Grafik ausschließlich für den Druck von xxx Stück zur Verfügung stellst und alle Rechte an dem Design bei dir bleiben.

So sehe ich die Sache. Keine Garantie ;)