DynDNS Auflösung durch eigenen DNS im LAN - Probleme im WAN


lostify

Grünschnabel
#1
Hallo,

habe ein kleines Problem und hole mal kurz ein wenig aus:

Ich möchte mir meine eigene kleine Cloud auf einem Raspberry Pi hosten und sowohl von intern, als auch von extern auf eben jenen Pi zugreifen.
Hierzu habe ich mir eine DynDNS bei No-Ip.org gemacht und den entsprechenden Updater auf dem Pi am laufen.

Zu diesem Zeitpunkt funktionierte es soweit, dass ich per DynDNS-Adresse zwar von außerhalb auf den Pi zugreifen kann, allerdings nicht innerhalb meines LANs. Dies liegt am deaktivierten Loopback im Speedport, das man leider nicht aktivieren kann... grummel..

Also habe ich mir auf dem Pi zusätzlich einen DNS erstellt, der meine DynDNS-Adresse intern zu meiner LAN-Adresse auflöst. Da ich mehrere Rechner am Netz habe, die letztendlich mobil sind und auf die Cloud zugreifen können sollen, habe ich zusätzlich auch noch einen DHCP konfiguriert und nun den Speedport in dieser hinsicht komplett ersetzt.

Nun zu diesem Zeitpunkt, kann ich mittels der DynDNS-Adresse problemlos auf die Cloud zugreifen, allerdings nur von innerhalb und nicht von außerhalb, das Problem ist also im Prinzip nur umgedreht worden.

Ich kann mir nun nicht wirklich erklären, woran das liegen könnte... Folgendes kann ich schonmal sagen:
Die DynDNS-Adresse wird korrekt zu meiner WAN-Adresse aufgelöst.
Ich bekomme mindestens eine Antwort vom Pi, denn ich rufe "http://mycloud.no-ip.org/" auf und bekomme richtiger weise einen Reconnect zu "https://mycloud.no-ip.org/", allerdings reißt hiernach die Verbindung ab und ich bekomme keinerlei Reaktion mehr.

Was mich nun wirklich extrem wundert, denn ich habe an den hierfür relevanten Einstellungen nichts geändert. Die Ports sind im Speedport nach wie vor als Weiterleitung freigegeben (80 und 443) und werden anscheinend auch an den richtigen Teilnehmer weitergeleitet (jedenfalls der 80er), da ich ja den Reconnect bekomme.

Woran kann das liegen? Meine Vermutung wäre, dass der Pi beim zurückschicken vielleicht irgendwie versucht die DynDNS aufzulösen und dem externen Teilnehmer eine LAN-IP zurück gibt, allerdings wüsste ich auch nicht, wie ich dies prüfen sollte.
Hat jemand schon einmal ein ähnliches Problem gehabt oder hat Ideen was man probieren könnte oder woran es liegen kann?

Bin für jeden Tipp dankbar, da ich im Moment an einem Punkt angekommen bin, an dem ich einfach nicht mehr weiß, woran es noch liegen könnte.


Mit freundlichen Grüßen,
Lostify
 

lostify

Grünschnabel
#2
Hahaha,

entschuldigt vielmals...

Habe mir gerade noch einmal überlegt, was ich kurz bevor es nicht mehr von außen erreichbar war getan habe - durch das erstellen des DHCP-Servers und das damit verbundene deaktivieren und neustarten des Speedports habe ich natürlich eine neue IP-Adresse erhalten und ich, blauäugig wie ich bin, bin davon ausgegangen, das Linux ein mal macht, was man möchte.

Natürlich wurde der No-Ip Updater nicht automatisch gestartet, obwohl er im Runlevel 3 starten sollte.

Naja, Fehler gefunden, jetzt funktioniert es wunderbar :)

LG