double-Werte ohne Raster in Matrix einordnen

Jennesta

Erfahrenes Mitglied
Hi Leute,
ich hänge gerade etwas bei einem Algorithmus. Ich habe eine riesen Menge an Koordinaten als double-Wert-Paare gespeichert. Damit ich damit arbeiten kann, muss ich diese erst einmal in eine Matrix kloppen. So nun ist die Frage, wie stelle ich das vernünftig an?
Das Problem dabei ist: Die Werte haben kein eindeutiges Raster, soll heißen es kann durchaus sein, dass ich bei 300 Werten, die alle in dieselbe Zeile gehören verschiedene y-Werte habe. Dazu kommt noch, dass die Werte zwar (wenn ich sie alle schön in der Ebene anordnen würde) ungefähr ein Rechteck ergeben, ich aber durchaus an der oberen Kante 20 mal mehr Werte habe als an der unteren Kante. Letzteres Problem wollte ich ansatzweise mit füllen von definierten Werten in die Matrix (wie 0) lösen.


Hat irgendjemand eine Idee oder schonmal ein ähnliches Problem gelöst?

Gruß
Jennesta
 
Hallo,

was meinst du mit „in eine Matrix kloppen“? Was willst du damit bezwecken? Ich nehme mal an, du meinst keine Matrix im streng mathematischen Sinne. Wenn du auf der Suche nach einer räumlichen Datenstruktur bist, dann versuch es mal mit den Stichworten „adaptiver Quadtree“ oder „k-d-Baum“.

Grüße,
Matthias
 

Jennesta

Erfahrenes Mitglied
Hi,
erstmal Danke für die Antwort. Bevor ich jetzt nach den Stichworten google, wollte ich eben kurz erläutern was ich meine.
Also ich muss später Sachen wie Konturen berechnen können. Daher sollte das ganze schon möglichst 2 dimensional aufgebaut sein, um es einfach zu halten. Natürlich haben die einzelnen Felder in der Matrix mehrere Werte, die aber alle logisch an dieser Position zusammengehören.
Die Matrixform soll also rein für später anzuwendende Algorithmen dienen.

Wie die Werte zusammen gekommen sind kann ich leider nicht sagen, aber der Variation zu urteilen, ist da gefühlt jemand mit GPS durch den Wald gelaufen und hat alle 10 Schritte die Koordianten gespeichert :D

Gruß,
Jennesta

€dit:
Also der Quadtree ist natürlich eine super Sache, aber passte irgendwie doch nicht so ganz in mein Konzept hinein. Habe nun ein fiktives Raster, welches irgendwie grob passt drüber gelegt und alle Werte, die aus der Reihe tanzen, nicht vorhanden sind etc, die interpoliere ich. ICh glaube so fahre ich ganz gut damit. Danke nochmal
 
Zuletzt bearbeitet: